Gaststätte „Zum Taunus“ – Zeitreise in die 70er Jahre

Eine Wanderung mir einer größeren Gruppe will gut vorbereitet sein. Dazu gehört nicht nur, dass man die Strecke  vorher einmal abläuft, vor allem das Lokal, in dem die hungrige Meute nach langem Marsch einfallen wird, muss getestet werden. Klar, dass es keine Sterneküche sein muss, aber auch das andere Extrem wollen wir doch ganz gerne vermeiden. Und so sind wir gestern zu Zweit von Idstein nach Heftrich gelaufen, wo wir in der Gaststätte „Zum Taunus“ eingekehrt sind. Das Lokal war um die Mittagszeit gut besucht, aber auch ohne Reservierung fanden wir noch einen Tisch.

Ich glaube in Frankfurt findet man solche Lokale nicht mehr. Die Einrichtung und das Ambiente vermittelten den Eindruck, als wäre die Zeit dort stehengeblieben – vor mindestens 30 Jahren. Wobei es nicht alt und heruntergekommen aussah. Im Gegenteil, Wände und Decken sind wohl vor nicht allzu langer Zeit gestrichen worden und so kann man sich dort durchaus wohlfühlen.

Die Speisekarte ist übersichtlich und bietet die typischen Gerichte einer Landgaststätte: Schnitzel, diverse Braten, Gulasch, ein paar Suppen und Salate. Und da es gerade die Zeit dafür ist stand auch Gans auf der Karte. Ich entschied mich für die Gänsekeule mit Klößen und Rotkraut, während mein Begleiter ein Schweinrückensteak mit Pfefferrahmsoße wählte.

Der Service war freundlich und aufmerksam und das Essen kam nach sehr kurzer Zeit. Natürlich mit der ebenso typischen wie unnützen Dekoration: eine Spalte Tomate und etwas Salat. Die Gänsekeule war ausgesprochen mürbe und gut gewürzt und schmeckte ausgezeichnet – leider war die Haut weich und kein bisschen knusprig. Die Klöße enttäuschten dagegen: offenbar ein Fertigprodukt von jener unsäglichen, an noch nicht ganz vulkanisierten Gummi erinnernden, Konsistenz mit wenig Geschmack. Das Rotkraut war dagegen recht ordentlich. Das war nicht einfach nur aus dem Glas in den Topf und dann auf den Teller gewandert. Da hatte der Koch noch mit Gewürzen für Geschmack gesorgt.

Weniger gelungen war das Schweinerückensteak. Da es sich um ein Menü handelte gab es vorab eine Kraftbrühe mit Nudeleinlage – nicht weiter der Rede wert -, einen Beilagensalat und ein Dessert. Das Fleisch war leider etwas zu trocken geraten, schade. Die Pfefferrahmsoße und die Pommes Frites waren dagegen gut. Unsäglich der Salat: der Chicoree hatte an den Rändern schon angefangen sich bräunlich zu verfärben und das Dressing war eine unessbare Mischung aus Joghurt und Mayonnaise – die sich geschmacklich penetrant in den Vordergrund drängte. Das ganze war weitgehend frei von Kräutern und Gewürzen geblieben. Das abschließende Dessert war ein Mousse au Chocolat aus der Convenience-Abteilung mit einem Klecks Sahne, durchaus essbar.

Alles in allem ein durchwachsenes Ergebnis. Aber angesichts der sehr günstigen Preise durchaus akzeptabel (mit Ausnahme des Salates): So kostete die Gänsekeule nur 11 €, das Schweinerückensteak 9,80 €, ein kleines Pils (0,3 l) 2 € und ein Hefeweizen 2,80 €. Fazit: als Ziel für einen Ausflug allemal geeignet.

Gaststätte „Zum Taunus“
Altenburger Str. 1
65510 Idstein-Heftrich
Tel.: 06126/2552

Öffnungszeiten:
Mittwoch – Montag: 11:00 – 14:00 und 17:00 – 01:00
Dienstag ist Ruhetag

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gaststätte „Zum Taunus“ – Zeitreise in die 70er Jahre

Jürgen 9:48