Aldi-Weintest Nr. 12: Edition Fritz Keller – Baden, Weißburgunder 2007

Und wieder ein neuer Wein beim Aldi. Diesesmal jedoch aus der oberen (Aldi-)Preisklasse: Stolze 5,99 € kostete der edle Tropfen, den das Etikett auf der Rückseite folgendermaßen anpreist:

„Exklusiv für ALDI SÜD hat Fritz Keller, einer der renommiertesten Winzer Deutschlands, diesen Weißburgunder kreiert. Die Trauben stammen von ausgesuchten Winzern aus ganz Baden, die sowohl im Weinberg als auch im Keller sorgfältig nach seinen Vorgaben gearbeitet haben.“

Es folgt dann noch ein bisschen Marketing-Geblubber zum Thema Bauhaus. Das hat jetzt absolut nichts mit dem Wein zu tun, sondern mit dem Motiv des Etiketts, das einen Ausschnitt von Ludwig Hirschfeld-Macks „Zwölfteiliger Farbkreis“ zeigt und sich im Bauhaus-Archiv in Berlin befindet. Was das mit Wein zu tun hat? Öhm, ja, das wüsste ich auch gerne. Wahrscheinlich wusste man nur nicht, wie man den Platz auf dem Etikett mit nützlichen Informationen über den Wein füllt.

Okay, zurück zum Wein. Die Flasche ist, im Gegensatz zu vielen anderen Aldi-Weinen, nicht mit einem Kunststoffkorken sondern mit einem Naturkorken verschlossen. Im Glas erscheint der Wein mit blassgelber Farbe und duftet nach Birne und Apfel. Auf der Zunge spürt man ein ganz leichtes Prickeln von CO2 und ebenfalls fruchtige Noten von Apfel und Birne. Im Abgang kommt dann noch ein ganz leichter Bitterton hinzu – erinnert mich an… hm, Hopfen? Alles in allem ein recht frischer und gefälliger Wein – wenn da nicht der Preis wäre. Sorry, aber 5,99 Euro finde ich unangemessen, die 5 vor dem Komma gehört da einfach nicht hin. Die ist wohl eher dem Namen Fritz Keller und vielleicht auch noch dem trendigen Bauhaus-Etikett geschuldet aber wohl eher nicht der Weinqualität. Ich muss doch mal schauen, was es in den anderen Supermärkten an vergleichbaren Weißburgundern gibt und was die kosten – und vor allem: wie die schmecken! Somit steht jetzt auf meinem Einkaufszettel: Weißburgunder Kaiserstuhl 2007 (natürlich auch andere Jahrgänge), mal schauen ob ich fündig werde – und zu welchem Preis.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Aldi-Weintest Nr. 12: Edition Fritz Keller – Baden, Weißburgunder 2007

  1. Der Herr Keller schreibt jeden Samstag eine Wein-Kolumne im Freiburger Käseblättchen, wo er sich auch schonmal verteidigen zu müssen meinte für die Vermarktung beim Discounter. Mir sind jetzt leider seine Argumente nicht mehr im Kopf, ist er doch sonst ein Verfechter von Qualität, die ihren Preis haben darf. Aber es war sicher was mit Demokratisierung der Weinkultur, oder so …

  2. Für alle Fans von weissem Burgunder. Bei Aldi-Süd gibt es zur Zeit im Standardsortiment Kraichgauer weisser Burgunder vom Winzerkeller Wiesloch, einer mittelgrossen Genossenschaft südlich von Heidelberg. Das ist ein frischer, trockener durchaus kräftiger weisser Burgunder, mit einer Gradation von 12,5 °. Ein Schnäppchen, weil im Online-Shop des Winzerkeller ist dieser Wein mit € 3,60 gelistet. Die Beschreibung im Onlineshop:
    Farbe: blaß- bis hellgelb Duft: nach reifen gelben Äpfeln und Stachelbeeren Geschmack: Rz: 7,7 g/l; S: 5,8 g/l Säureprägung: feinrassig Körper, Gehalt: mittel bis kräftig Qualitätsstufe: QbA trocken Inhalt: 0,75lPreis / € 3,60
    Bei Aldi zu haben für € 2,60 minus dem üblichen Cent.

  3. @Gargantua: danke für den Tipp. Einen schönen weißen Burgunder habe ich gerne mal im Glas. Werde bei meinem nächsten Aldi-Besuch danach Ausschau halten.

  4. wir haben bei Aldi Südden weissen Burgunder 2010 Baden gekauft l117315.4017, bisher haben 2 Flaschen gekorkt !! Was ist ihre Meinung dazu ?

  5. Das kommt vor. Ich hatte mal mehrere Kisten Wein vom Öko-Winzer, die gut zur Hälfte verdorben waren. Schuld war der Korkenlieferant, der schlechte Qualität geliefert hat, wurde mir gesagt.
    Was natürlich auch passieren kann ist, dass man Wein falsch lagert, also stehend und/oder zu warm. Bei schlechtem Kork beschleunigt das natürlich den Verderbnisprozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aldi-Weintest Nr. 12: Edition Fritz Keller – Baden, Weißburgunder 2007

Jürgen 9:22