Aldi-Weintest Nr. 11: Riesling-Chardonnay-Cuvée aus der Pfalz

Nach längerer Abstinenz hat mal wieder ein neuer Wein beim Aldi meine Neugier geweckt. „Riesling & Chardonnay“ stand auf dem Etikett. Was ich erstmal ziemlich ungewöhnlich fand: eine Cuvée aus diesen beiden Weinen – vor allem mit einem Riesling. Also habe ich mir das Produkt mal näher angeschaut. Das Erzeugnis kommt aus der Pfalz und wurde von der Weinkellerei Reh Kendermann GmbH in Bingen abgefüllt. Der Jahrgang ist 2007. Auf dem Schild am Regal stand trocken, auf dem Etikett auf der Rückseite der Flasche allerdings feinherb… hm. Okay, das musste ich einfach mal probieren – bei einem Preis von 2,29 € geht man ja nicht gerade ein Risiko ein.

Nach dem Entfernen des Kunststoffkorkens präsentierte sich der Wein mit einer hellgelben Farbe und angenehm frischen Aromen von Grapefruit und Ananas. Der erste Schluck bestätigte dann meine Vermutung: der ist nicht wirklich trocken! Aber das Verhältnis von Süße und Säure passt und sorgt für einen frischen, fruchtigen, süffigen Wein. Nur im Abgang gefiel er mit nicht so ganz. Da hatte er einen ganz leicht bitteren Nachgeschmack. Ob das der Chardonnay war?

Alles in allem ist das aber ein recht ordentlicher Wein – vor allem wenn man den Preis berücksichtigt. Nur eine Frage konnte ich für mich nicht beantworten: warum hat man Chardonnay zugegeben? Was hat der mitgebracht, was der Riesling nicht hatte? 😉

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Aldi-Weintest Nr. 11: Riesling-Chardonnay-Cuvée aus der Pfalz

  1. Gratuliere zur Courage, auch ich genier mich nicht, günstige, ja billige Weine zu probieren, und es gibt auch solche, die ich regelmässig kaufe, zB einen weissen für EUR 1.99 beim Lidl, Gutedel, sogar von einer Vogtei. Den verwende ich als Kochwein, weil nicht trocken nicht oft in der Pfanne, meist für den Koch.

  2. Ja, auch bei den „billigen“ gibt es recht ordentlich, die ich immer wieder kaufe.

    Interessant, deine Interpretation des Begriffs „Kochwein“. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aldi-Weintest Nr. 11: Riesling-Chardonnay-Cuvée aus der Pfalz

Jürgen 12:39