Der heiße Apfelwein im neuen Gewand

Alle Nicht-Apfelweinfans dürfen weiterlesen, alle Äppelwoifans müssen weiterlesen, denn hier kommt die Erlösung gegen abgerutschte Servietten, verbrannte Fingerkuppen, und weitere Unbillen bei dem hessischen, winterlichen Getränk für Wanderer, sich Aufwärmende, Damen und Herren, Mütter und Väter, und alle, die dieses Getränk lieben. Das Gerippte ist das Kultglas der Äpplerfraktion. Böse Zungen behaupten, es ist gerippt damit der geübte Trinker wenigstens einen festen Halt hat an seinem lustigen Gastroabend. Denkbar unbrauchbar war dieses Glas natürlich für die Erhitzung seines Lieblingsgetränkes auf Siedepunkt. Eine namhafte Kelterei, wir können sie ruhig nennen, weil man es auf dem Foto sowieso sieht, die Apfelwein Kelterei Höhl, hat nun wie ich finde kreativ nachgedacht und der Äpplerfraktion eine echte Hilfe beschert: den Minibembel für den heißen Apfelwein. Dass dabei der Name des Getränkes, dem sprachlich eindeutigen Regionalismus:  Heissen ;-), oder auch, heißen Äppler, verloren ging, sei verziehen. Wobei die Namensgebung „heißer Apfel“ wiederum die Apfelsaftgeneration an den echten Äppler heranführen könnte. Dann wollen wir mal nicht meckern.

Jetzt fehlt nur noch die Aufbereitung des Zuckers, der nicht schäumt und das Behältnis zum überlaufen bringt, wenn man Ihn in den heißen Apfelwein gibt, und der „Heiße“ wird seinen Siegeszug um die Welt antreten ;). Ach eins noch, gesehen haben wir diese kleinen Bembel im Naturfreundehaus Billtalhöhe.

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Der heiße Apfelwein im neuen Gewand

  1. @martina Die Realität ist noch schlimmer als Du denkst Wiki:
    „Ebenfalls verbreitet ist der Süßgespritzte (selten auch Süßer genannt, aber nicht zu verwechseln mit dem nur zur Erntezeit erhältlichen frischgepressten „Süßen“, einer Vorstufe des Apfelweins; siehe unter Herstellung): verschnitten mit Orangen- oder Zitronenlimonade oder auch mit frischem Apfelmost; üblicherweise wird Süßgespritzter jedoch ausschließlich mit Zitronenlimonade gemischt. Im moselfränkischen trägt die Mischung die Bezeichnung Viez-Limo oder seltener Lim-Viez).
    Im Schwäbischen gibt es noch „Mostbowle“: Apfelwein, Zitronenlimonade und in Scheiben geschnittene unbehandelte Zitrone, wird im Sommer als Erfrischung getrunken.
    In alten Zeiten wurde in den feinen Frankfurter Herrschaftshäusern Apfelwein mit Sekt gemischt. Man nennt diese Variante daher Herrengespritzter oder Herrschaftsgespritzter. Vereinzelte Keltereien versuchen diese Tradition wiederzubeleben und bieten diese Mischung in Sektflaschen abgefüllt an.
    Auch beliebt ist das Mischen von Apfelwein und Apfelsaft (Halbe-Halbe). In der Ostschweiz wird diese Mischung auch als „ghürotne“ (Geheiratete) bezeichnet.
    Deutlich seltener wird Apfelwein mit Cola gemischt. Die Kelterei Possmann vertreibt es als fertiges Mischgetränk unter dem Namen Äppler-Cola. Das Kurzwort hierfür ist KE und die Abkürzung für Kola-Eppler (Hochdeutsch Cola-Apfelwein); insbesondere in Frankfurt ist aber auch der Name „Korea“ verbreitet. Im Grenzgebiet zu Luxemburg ist das Mischen mit Cola dagegen vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt (Covie für Cola-Viez). Im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis hat sich der Begriff „Aco“ eingebürgert. Außerdem ist der Name „Panzer“ im Main-Kinzig-Kreis verbreitet. Vereinzelt hat sich hier auch der Begriff „Panzersprit“ eingebürgert. In der Nauheimer Gegend wird dazu in Kurzform „Schabba“ bzw. ausgesprochen „Schabbalabba“ gesagt. In der Wetterau nennt man ihn wegen des braun-rötlichen Farbtons „Fuchs“. Weiterhin wird Apfelwein-Cola in der Wetterau auch „Schwarze“ oder „Dreggischer Hess“ genannt, ebenfalls aufgrund der Farbe. Im bayrisch-hessischen Grenzgebiet um Wörth am Main und Klingenberg am Main, sowie in Lützel-Wiebelsbach im Odenwald, wird der Mix „Bum-Bum“ genannt.“

  2. Süßgespritzten habe ich als Vorschulkind bekommen. Apfelwein mit Cola? Nachdem ich das gelesen habe, lag ich zwei Tage im Koma und wollte eigentlich nicht mehr wach werden. Dass die Welt so schlecht sein kann … igitt!

  3. Lest mal den zweiten Kommentar, Gargantua hat das alles beschrieben. Bis auf ein Rezept … Einfachste Variante heißer Apfelwein: Zimtstange rein. Feiner: Zimtstange und ein paar Gewürznelken. Nachsüßen hinterher muss dann allerdings auch sein. Immer wichtig: Apfelwein nur erhitzen, nicht kochen!

  4. Ach ja, und da steht auch das mit dem „Viez“. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. 😉
    Eine Mischung fällt mir eben ein: heißer Apfelwein mit Calvados – gibt’s hier in Frankfurt immer auf dem Weihnachtsmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der heiße Apfelwein im neuen Gewand

Gargantua 9:18