Weinhaus „Zur Pfalz“, eine Perle im Freistaat Flaschenhals

Im Freistaat Flaschenhals? Ist das in der Nähe von Mainz, er ist! Dann ist er eine Erfindung des Mainzer Karnevals, ist er nicht und es gab ihn wirklich, mit eigenem Geld und mit eigener Verwaltung. Die Geschichte ist skurril, geschah 1919, als nach ersten Weltkrieg, die Besatzungszonen im Rheintal aufgeteilt, eigentlich mit dem Zirkel gezogen, wurden und ein schmaler Streifen zwischen St. Goarshausen und Rüdesheim übrigblieb und auch nicht besetzt wurde. Auf der Seite vom Weingut Bahles sieht man die Grenzziehung und auf der Wikiseite kann man etwas mehr über diese Geschichte nachlesen.

Doch zurück zu den feinen Sachen, die nicht im Geschichtsbuch stehen und die auf dem Teller oder im Glas sind. Auf der Karte finden sich die üblichen Verdächtigen einer Weinstube, die Hausmacher Wurst, Wildweinschweinsülze mit Bratkartoffeln, der Spundekäse, Weinkäse in guter Qualität, zu moderaten Preisen, und in Portionen die auch den hungrigen Radler oder Wanderer satt bekommen, und nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lassen, nach dem Motto “mein Gott, wer soll das denn alles essen“. Weniger ist eben manchmal mehr ! Unser Favorit, vor allem für Damenwelt, ist immer wieder der vegatarische Flammkuchen mit grünen, schwarzen Oliven, Tomaten und Schafskäse, selbstgemacht, und wirklich lecker. Die geräucherten Forellenfilets von der Wisperforelle mit Merettichsahne und richtig guten Bratkartoffeln. Der Flammkuchen kostet € 6,80, die geräucherte Forelle € 8,20.

Als Schoppenwein im Weinhaus „Zur Pfalz“ für den Freund trockener Weine ein Riesling Kabinett trocken mit einer Gradation von 10,5% und 2,6 g/L Restzucker. Nicht ganz so trocken ein Junior genannter Sommerwein mit 8,4 g/L Restzucker. Wenn der Tag die Biege macht darf ein trockener Spätburgunder aus dem Holzfass nicht fehlen mit samtigen 12,5%. Die Schoppenweine liegen alle zwischen € 2,50 und € 3,00.

Sympatisch ist auch, dass Peter Bahles auf seiner Webseite für die Weinstube nicht etwa schreibt von Montag bis Mittwoch geschlossen, nein, von Montag bis Mittwoch kümmern sie sich um ihre Weinberge.

Richtig gespannt bin ich auf eine Neuanlage in der Lage Pfalzgrafenstein, in der 2000 m² mit Sauvignon blanc bepflanzt wurde. In einer sehr schönen Süd- Südwest-Lage. Die erste Lese soll 2011 sein.

Wir kommen wieder!

Weinhaus „Zur Pfalz“ Weingut Bahles
Bahnstrasse 10
56349 Kaub
Telefon 06774/258
eMail:info@weingut-bahles.de
www.weingut-bahles.de

Update

Die erste Lese des Sauvignon ist in der Flasche. 360 Flaschen ergab der Jungfernwein, das ist eine übliche Menge. Der Wein ist ein typischer Sauvignon mit feiner Frucht. Mit Stachelbeer- und Kräuteraromen, wie Bahles selbst schreibt. Und dieser Sauvignon ist ein Knaller stolze 14 % Volumenprozente bringt er mit. Dennoch wirkt er frisch und nicht alkoholisch. Peter Bahles meint: „nächtes Jahr lesen wir früher, dann haben wir etwas weniger Alkoholgehalt“. Wer den Sauvignon von Bahles probieren möchte, sollte sich beeilen, es sind nicht mehr viele Flaschen im Keller. Update im Juni 2012

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weinhaus „Zur Pfalz“, eine Perle im Freistaat Flaschenhals

Gargantua 21:35