Stiftung Warentest: Pesto Genovese/Basilikumpesto – keine Empfehlung

Pesto Genovese schmeckt natürlich am besten, wenn man es selber macht. Wenn im Sommer der Basilikum üppig wächst, mache ich es gerne auf Vorrat und friere das fertige Pesto ein. Damit es Pesto Genovese heißen darf müssen genau folgende Zutaten enthalten sein: Basilikum, Olivenöl, Parmigiano Reggiano (Parmesan), Pecorino, Knoblauch, Pinienkerne und Salz. Manchmal wandel ich das Originalrezept ab, z.B. indem ich den Pecorino weglasse oder die Pinienkerne durch Mandeln ersetze. Schmeckt auch, heißt dann aber korrekterweise Pesto alla Genovese (Pesto nach Genoveser Art)!

Nun komme ich hin und wieder in die Verlegenheit, dass ich keine Zeit habe (oder zu faul bin), um das Pesto selber zu machen. Dann greife ich zu einem Fertig-Pesto aus dem Supermarkt. Meistens bereue ich es, denn bisher war noch kaum ein gekauftes wirklich gut im Geschmack. Lediglich das Produkt von Barilla („Barilla i Pesti alla Genovese“) war zumindest geschmacklich so, dass ich es noch einmal kaufen würde – optisch sah es allerdings eher blass aus.

Daher war ich gespannt auf das Ergebnis des Tests von 30 Nudelsoßen der Stiftung Warentest (Heft August 2013). Das Ergebnis war eher ernüchternd: Von den 30 getesteten Produkten bekamen gerade einmal drei die Note „gut“ (Hilcona Frisches Pesto Basilico (gekühlt), Aldi Nord Casa Morando Pesto Verde, Rewe Pesto alla Genovese).  Drei weitere ein „befriedigend“, 13 ein „ausreichend“ und 11 ein „mangelhaft“ – also eine glatte 5! Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Pasta Fina Cappelloni von Hilcona – teures Mittelmaß

Cappelloni Formaggio & Rucola und Sauce Toskana

Unglaublich diese Woche bin ich bis jetzt nicht einmal dazu gekommen etwas zu kochen. Stattdessen bestand der Speiseplan aus Eintopf oder Suppe, die ich noch eingefroren hatte und in zwei Fällen sogar aus Convenience-Food aus der Frische- oder Tiefkühltheke. Im ersten Fall fiel meine Wahl auf „Pasta Fina Cappelloni – Formaggion & Rucola“  von Hilcona, die in der Frischetheke standen… „mit der Genießerfüllung“ und „für Besseresser“ wie die Verpackung vollmundig anpries. Die 250 g Packung sollte für 1 – 2 Personen reichen (bei zweien ist’s dann aber wohl eher eine Vorspeisenportion ;)) und in 2 Minuten zubereitet sein. Okay, zwei Minuten ab dem Moment wo das Wasser kocht. Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Pasta Fina Cappelloni von Hilcona – teures Mittelmaß

Jürgen 10:55