Pasta Fina Cappelloni von Hilcona – teures Mittelmaß

Cappelloni Formaggio & Rucola und Sauce Toskana

Unglaublich diese Woche bin ich bis jetzt nicht einmal dazu gekommen etwas zu kochen. Stattdessen bestand der Speiseplan aus Eintopf oder Suppe, die ich noch eingefroren hatte und in zwei Fällen sogar aus Convenience-Food aus der Frische- oder Tiefkühltheke. Im ersten Fall fiel meine Wahl auf „Pasta Fina Cappelloni – Formaggion & Rucola“  von Hilcona, die in der Frischetheke standen… „mit der Genießerfüllung“ und „für Besseresser“ wie die Verpackung vollmundig anpries. Die 250 g Packung sollte für 1 – 2 Personen reichen (bei zweien ist’s dann aber wohl eher eine Vorspeisenportion ;)) und in 2 Minuten zubereitet sein. Okay, zwei Minuten ab dem Moment wo das Wasser kocht.

Cappelloni Formaggio & Rucola von HilconaDie Füllung besteht aus „Hartkäse“ (was auch immer das für einer war) und Rucola (2,9%). Tatsächlich waren sie nach zwei Minuten im heißen Wasser fertig. Abtropfen lassen, auf dem Teller anrichten und … halt! Da ich Pasta ohne jede Soße in der Regel nicht mag – auch nicht wenn sie noch so schön gefüllt sind – und Nussbutter mit etwas Parmesan auch nicht nach meinem Geschmack ist, hatte ich noch eine Fertigsoße mitgenommen: „Sauce Toscana“ von Steinhaus. Die stellt man samt Beutel für ca. 5 Minuten in heißes Wasser und schon ist sie servierbereit.

Zunächst probierte ich natürlich eine Cappelloni ohne die Soße – und war enttäuscht. Der Geschmack des Teiges war irgendwie „mehlig“. Die Füllung fast geschmacksneutral  – welcher Hartkäse schmeckt eigentlich nach so gut wie nichts? – und den Rucola konnte man zwar sehen (einige grüne Fitzel waren in der Füllung erkennbar) aber nicht schmecken. Ich glaube das einzige was die Geschmackspapillen stimulierte war das Zitronensaftkonzentrat, das für einen leicht säuerlichen Ton sorgte. Angesichts der 2,29 € für die Packung war das ein klarer Reinfall. Preislich liegt Hilcona damit übrigens noch nicht an der Spitze aber schon ziemlich weit oben.

Cappelloni mit Sauce Toskana von SteinhausAnders die Sauce Toskana – die das Essen jetzt retten sollte -, die war recht gut für eine Fertigsoße. Mit 1,79 € für die 200g-Packung ist sie allerdings auch nicht gerade billig. Immerhin reichte die Menge nicht nur für die Packung Cappelloni sondern am nächsten Tag für eine ordentliche Portion Penne. Dazu noch etwas frisch geriebener Parmesan und die enttäuschenden Hilcona-Pasta konnten noch so einigermaßen gerettet werden. Nochmal kaufen werde ich sie aber ganz sicher nicht. Sollte ich mal wieder in die Verlegenheit kommen zu fertigen Tortelloni, Cappelloni etc. greifen zu müssen, probiere ich eine der anderen Marken.

P.S.: Einen Moment lang war ich sogar versucht, die „Geld-zurück-Garantie“ von Hilcona in Anspruch zu nehmen. Aber für 2,29 € war mir das dann doch zu albern.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pasta Fina Cappelloni von Hilcona – teures Mittelmaß

Jürgen 10:55