Fertiggerichtetest: India Tandoori von Frosta

Es gibt Tage da reichen weder Zeit noch Lust zum Kochen – nicht einmal für eine Pasta rapida. Was bleibt also an Alternativen? Kalte Küche… hm, nö, was Warmes sollte es schon sein. Pizzaservice, nä, das kommt nur in Frage wenn die Küche unbenutzbar ist – z.B. wegen Renovierungsarbeiten. 😉 Bleibt also nur ein Fertiggericht aus dem Supermarkt. Wenn es nicht gerade eine Pizza sein soll, ist das Sortiment erstaunlich übersichtlich geworden in letzter Zeit. Früher war das Angebot irgendwie umfangreicher.  Trotzdem fiel die Wahl irgendwie schwer. Die Fotos auf den Verpackungen sehen zwar lecker aus, aber die Zutatenlisten sind es meistens nicht. Statt Kräutern und Gewürzen findet sich allzu oft eine umfangreiche Liste an E-Nummern. Da fiel mir auf einer Frosta-Verpackung der Satz „100% frei von Farbstoff- & Aromazusätzen“ ins Auge. Das klang nicht schlecht. Tatsächlich las sich auch die Zutatenliste nicht schlecht: Bandnudeln, Hähnchenbrust, Broccoli, Karotten, Zwiebeln, Sahne, Blattspinat, kandierter Ingwer, Curry, Zitronengras u.a. Das sollte es sein!

Die Zubereitung ist wie bei allen Fertiggerichten kinderleicht. Packungsinhalt in die Pfanne schütten, 150 ml Wasser zugeben und das Ganze bei starker Hitze 6 bis 7 Minuten erhitzen – fertig.

Dann kam der Moment der Wahrheit. Hielt das fertige Essen, was seine bunte Verpackung versprach? Appetitlich sah es jedenfalls aus.

Fertiges India Tandoori von Frosta

Fertiges India Tandoori von Frosta

Die Augen waren also schon mal recht zufrieden. Nun musste sich zeigen, ob es der Gaumen auch werden würde. Und er wurde es: das Gemüse war knackig und bissfest, das Fleisch zart und nicht trocken und die Nudeln waren schön al dente. Man schmeckte deutlich den Ingwer und ahnte das Zitronengras. Das Curry war okay, hätte für meinen Geschmack aber gerne etwas schärfer sein dürfen. Aber alles in allem war das für ein Fertiggericht eine gute Vorstellung. Damit hat Frosta auf jeden Fall eindrucksvoll bewiesen, dass man Convenience Food auch ohne künstliche Aromen, Farbstoffe, Emulgatoren, Stabilisatoren oder Geschmacksverstärker ansprechend und schmackhaft produzieren kann. Und der Preis von 3,29 € für die 500g-Packung ist angesichts dieser Qualität angemessen. Ich war jedenfalls angenehm überrascht. Sollte mal wieder Not am Manne sein und ein Fertiggericht unausweichlich sein, werde ich auf jeden Fall schauen, was es von Frosta noch gibt.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Fertiggerichtetest: India Tandoori von Frosta

  1. Ohne hier Werbung machen zu wollen: Mir ist es auch schon aufgefallen, dass die Gerichte von Frosta ziemlich gut sind. Das einzige, was mich enttäuscht hat, war die fertige Asia-Gemüsemischung (ohne Gewürze), aber da bin ich auch sehr mäkelig, ich bin insgesamt von Tiefkühlgemüse nicht so begeistert.
    Ich hatte jedenfalls mal die Gulaschnudeln, und die waren auch erstaunlich.

  2. Pingback: Getestet: Kebap-Pfanne von Frosta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fertiggerichtetest: India Tandoori von Frosta

Jürgen 11:02