Der Trüffelkoch

Schuhbeck wieder … ich find‘ den Mann ja rattenscharf, wenn er

  1. seinen Mund hält und
  2. keine Trüffel zur Hand hat.

Leider schwätzt er in letzter Zeit mehr denn je und ohne Trüffel ist er kaum noch anzutreffen. Vor ein paar Wochen bei Kerner verfeinerte er eine Brotsuppe mit Trüffel … bei aller Liebe, die Suppe an sich war nicht der Knüller, ich weiß nicht, ob die Zugabe von Trüffel das ändert.

Dieser Tage sah ich ihn mit Elmar Wepper zusammen im Bayerischen Fernsehen eine Remoulade trüffeln. In ein Schüsselchen Remoulade haben die beiden beherzt eine ganze schwarze Trüffel reingerieben. Wo er sonst immer nur eine Prise von diesem oder jenem dazugibt um „den Geschmack a bisserl zu heben“.

Ungefähr sieben Mal hab ich jetzt seinen Spruch gehört, dass Ingwer nicht nur freie Radikale einfängt (hätte man in den 70ern mehr Ingwer verwendet, wäre die RAF wohl schneller hinter Schloss und Riegel gewesen), sondern auch den Geruch des Knoblauchs neutralisiert, der übrigens unbedingt nicht gerührt, sondern geschüttelt gehört. Oder so. Allmählich hab ich’s kapiert.

Liegt es daran, dass die Herren und Damen Köche allmählich den Überblick verlieren, wo sie ihre Sprüchlein aufsagen, dass man sie ständig das Gleiche sagen hört? Lichter wiederholt sich nun nicht mehr nur bei Kerner wöchentlich, sondern auch noch in der Küchenschlacht und bei Lafer, Lichter, Lecker. Und wo er sonst noch auftritt, kriege ich ja gar nicht mit. Schuhbeck verströmt seine bajuwarischen Weisheiten auf fast jedem Kanal und mit einer altväterlichen Penetranz, die anfängt, seiner Glaubwürdigkeit Schaden zuzufügen. Jungs, wir haben’s kapiert! Wir werden nie mehr Knoblauch pressen (außer es guckt grad keiner zu), unser Öl ist kaltgepresst, kostet mindestens 10 25 Euro der Liter, Trüffel haben wir immer in der Kammer und die Erde ist eine Scheibe.

Auch wer gerne gut kocht, steht manchmal vor dem Problem, nicht immer alles vom Feinsten einkaufen zu können. Das ist eine Frage des Budgets und natürlich auch der Möglichkeiten. Ich kann nicht jedesmal eine Stunde investieren, um zum Feinkostkrämer in die Stadt zu fahren. Oftmals muss das Sortiment vom Edeka um die Ecke herhalten. Oder gar das vom Aldi. Schande! Der Spitzenkoch mag jetzt die Nase rümpfen und sagen „dann isses auch wurscht, ob der billige Knoblauch gepresst oder geschnitten wird“. Na prima, wenn das denn so ist …

Aber nur wo es Extreme gibt, kann man die Mitte finden. Es ist ja sehr positiv, dass bis in den letzten Haushalt die Weisheit posaunt wird, dass man Nahrungsmittel auch anders als aus Tüte und Tiefkühltruhe bekommt. Dass die Investition von etwas Zeit und Arbeit lohnt. Dass es auch was bringen kann, mal 3 Euro mehr in Nahrungsmittel zu investieren, um ein besonderes Genusserlebnis zu haben. Auch meiner Küche tun die Tipps und Tricks gut, die Inspirationen und der Mut zum Ausprobieren neuer Zutaten oder Zubereitungsmöglichkeiten.

Ich muss aber dann wohl die Weisheiten ignorieren lernen, die mir andauernd eingetrichtert werden wollen. Das Geschwätz, das mir langsam auf den Keks geht. Ich muss lernen, dass nicht die Damen und Herren in der Flimmerkiste für die kulinarische Bodenhaftung zuständig sind, sondern ich. Die Erkenntnis reift in mir. Zeitgleich mit den Freilanderdbeeren. Gibt es eigentlich ein Rezept mit getrüffelten Erdbeeren?

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Der Trüffelkoch

  1. *ggg* ich bin gerne mal mittags müde und mache ein kurzes Kaffeepäuschen und zappe mal rum … Silent Cooking habe ich noch nicht gesehen. Da muss ich glatt mal schauen, ob ich mal eine Aufzeichnung finde – oder wann läuft das? Oh, laut 3Sat „Aktuelle und letzte Sendung: Donnerstag, 3. April 2008 um 0.55 Uhr“ Das war dann wohl nicht so ganz meine Uhrzeit und ich muss darauf warten, dass das mal wiederholt wird. Hm …

  2. Du scheinst ja doch ganz schön viele Kochsendungen zu schauen 😉

    Auch ich sehe das Problem: Wie bekommt man Tipps für die eigene Kochweiterentwicklung ohne, dass man immer so stoiberesk zugeschwallt wird?

    Die Erfinder von Silent Cooking (3Sat) haben dieses Dilemma anscheinend erkannt UND gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Trüffelkoch

Martina 18:12