Fischfilet in grüner Currysauce (Gäng Kiau Wan Plaah) – super schnell und lecker

Also ob der thailändische Name von dem Rezept richtig ist, weiß ich ja nicht. Ist auch egal – Hauptsache es hat geschmeckt. Aber das ist nicht das einzig Gute an dem Rezept. Es kommt außerdem mit sehr wenigen Zutaten aus, ist ruck zuck fertig und man hat kaum Arbeit damit, denn es gibt fast nichts zu schnippeln oder zu putzen (an Tagen wie heute ein dicker Pluspunkt).

Grüne Currypaste verwende ich ja nicht so oft. Lieber nehme ich die rote oder die gelbe – die grüne schmeckt irgendwie kräftiger… oder strenger. Aber in dieser Kombination mit dem Zucker und der Kokosmilch gibt es eine schöne, süß-scharfe Currysoße. Die kann ich mir statt mit Fisch auch gut mit Huhn vorstellen. Ach ja, einen Nachteil hat die grüne Currypaste: die Soße kriegt nicht so eine schöne Farbe, wie mit der roten oder gelben – was man an dem Foto auch sehen kann. 😉

ZutatenFisch in grüner Currysoße
  • 400 g Victoriaseebarschfilet (oder ein anderer festfleischiger Fisch)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL grüne Currypaste
  • 400 ml Kokosmilch (1 Dose)
  • 3 EL Fischsauce
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Saft einer Limette

Portionen: 4
Zubereitungszeit 20 Minuten

Zubereitung

Das Öl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen und die Currypaste darin anrösten. Die Kokosmilch, Fischsauce und Zucker dazugeben. Kurz aufkochen und die Hitze reduzieren. Die Fischfilets grob zerteilen, mit Limettensaft beträufeln und in die Sauce legen. Bei schwacher Hitze 5 – 6 Minuten garen.
Den Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden und kurz vor Ende der Garzeit in die Soße geben.

Dazu passt Jasminreis und ein kühles Bier oder grüner Tee.

Notiz

Wer es nicht so scharf mag, kann natürlich die Menge der grünen Currypaste reduzieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Fischfilet in grüner Currysauce (Gäng Kiau Wan Plaah) – super schnell und lecker

  1. *ggg* Ich nehme mal an, es heißt „gaeng“ und nicht „gäng“, manchmal auch „kaeng“ … Plah kommt hin, das ist Fisch … kiau heißt grün, gaeng heißt Curry, was wan heißt, weiß ich nicht. 😉

  2. Pingback: Grünes Fischcurry mit Thai-Basilikum

  3. Pingback: Rotes Fischcurry mit Paprika | Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fischfilet in grüner Currysauce (Gäng Kiau Wan Plaah) – super schnell und lecker

Jürgen 19:13