Linguini mit gerösteter Paprika-Tomatensosse

Zur Gattung „Pasta Rapida“ gehört dieses Rezept nicht gerade. Ich habe es modifiziert, da es in der Ursprungsversion unnötig umständlich war und noch mehr Zeit benötig hat. Außerdem gab es zwei Premieren bei der Zubereitung: Dank einer großzügigen Spende aus Freiburg 😉 kam heute zum ersten Male die „Anna Forno Kräuterpaste“ zum Einsatz. Anstelle des halben Teelöffels Salz habe ich knapp einen Teelöffel dieser Paste zugegeben – und ich muss sagen, das Zeug ist richtig gut! Außerdem hatte eine neues Küchengerät seinen ersten Einsatz. Diese Trommelreibe, die man bei kochen-macht-spass.com bestellen kann. Ich muss schon sagen, dass ist ein Unterschied wie Tag und Nacht – verglichen mit der gut 20 Jahre alten Käsemühle, deren Kunststoffgehäuse mittlerweile auch am kaputtgehen ist.

Das mit der Paprika im Backofen ist schon etwas aufwändig. Ich überlege, ob ich beim nächsten Mal, die Paprika durch etwas Ajvar ersetze und außerdem den Balsamico weglasse (im Ajvar ist ja Essig drin). Das könnte vom Geschmack her hinkommen und das Gericht hätte eine Chance auf einen Platz in der „Pasta Rapida“-Rubrik.

Ach, ja, noch eine kleine Abweichung vom Originalrezept: ich habe Spaghetti verwendet, anstelle der Linguini – die hatte ich nämlich noch da. Geschmeckt hat es trotzdem sehr gut.

Zutaten
  • 250 g Linguini (Spaghetti gehen auch)
  • 1 rote Paprika
  • 10 Tomaten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • gemahlene Chili
  • 1 EL frisches Basilikum
  • 1 EL glatte Petersilie

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zubereitung

Paprikaschoten und ungeschälte Knoblauchzehen im Backofen auf höchster Stufe ca. 25 Minuten rösten (Ofen braucht nicht vorgeheizt werden) bis die Haut Blasen wirft und schwarzbraun ist. Herausnehmen und sofort mit einem feuchten Küchenhandtuch abdecken. 5 Minuten ruhen lassen und die Schotenhaut, die sich nun leicht ablösen lässt, entfernen. Ebenso die Knoblauchzehen schälen. Die Paprikaschoten anschliessend aufschlitzen, Stengel und Samen entfernen und zusammen mit der Hälfte der Tomaten und dem Knoblauch in einen Mixer geben oder mit dem Pürierstab pürieren. Zusammen mit den Zwiebeln, dem Balsamico-Essig, Salz und Pfeffer zur Paprika-Tomaten-Mischung in den Mixer geben und 20 Sekunden lang mixen. Die Mischung in einen mittelgrossen Sossentopf geben. Die restlichen Tomaten, Zucker und gemahlene Chili zugebenn und 7 Minuten lang kochen.

In der Zwischenzeit die Nudeln in einem grossen Topf mit kochendem Wasser nach Packungsanweisung „al dente“ garen.

Basilikumblätter und Petersilie fein hacken und zu der Soße geben. Diese sofort von der Herdplatte nehmen. Die Nudeln abgiessen und noch warm mit der Tomatensosse mischen. Mit Basilikumblättern und gestossenem schwarzem Pfeffer garnieren.

Wer mag kann auch noch etwas geriebenen Parmesan darüber geben.

Ach ja, das Gericht kann man auch gut als Vorspeise oder Zwischengang servieren. Dann reicht es bequem für die doppelte Personenzahl.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Linguini mit gerösteter Paprika-Tomatensosse

Jürgen 21:02