Currygulasch mit Kalb (oder Huhn)

Auch wenn dieses Gericht das Wort „Curry“ im Titel führt, mit einem richtigen indischen Curry hat es eigentlich nichts zu  tun. Verglichen mit dem doch recht authentischen Rogan Josch, dass ich vor ein paar Tagen gemacht habe, liegen einfach Welten dazwischen, oder besser gesagt Kontinente: Europa statt Indien würde ich mal sagen.

Schmecken tut das aber auch. Ein wenig abgewandelt habe ich das Rezept: im Ursprungsrezept (das aber ein bisschen wirr ist) sollte alles außer dem Fleisch zum Schluss püriert werden – sogar die Pilze! Das habe ich gelassen. Die Soße wurde durch das Köcheln und die Sahne auch so schön sämig und ich fand es mit den Pilz- und Apfelstücken  einfach schöner als das Ganze zu einer Art Babybrei zu verarbeiten. 😉

Ach ja, die zwei Kartoffeln sind ebenso eine Ergänzung von mir wie die Knoblauchzehe. Die Kartoffeln waren noch vom Vortag übrig und mussten weg. Man kann sie ebensogut weglassen. Was ich beim nächsten Mal aber machen würde, ist einen zweiten Apfel zuzugeben. Einen fand ich zu wenig. Die Champignonmenge habe ich bereits von 100 auf 150 gramm erhöht. Nach diesen Überarbeitungen war das Ergebnis dann mehr als zufriedenstellend.

Currygulasch mit Kalb oder Huhn

Zutaten
  • 500 g Kalbfleisch (Schulter, Brust) oder Hühnerbrust (hab ich genommen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel 2 Äpfel
  • 2 Kartoffeln
  • 250 ml Hühnerbrühe
  • 100 g Sahne
  • 2 El Weißwein
  • 100 g 150 g Champignons
  • 1 bis 2 Tomaten
  • 1 – 1 1/2 El Currypulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 Chilischote oder Pepperoni
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Butter 2 EL Butterschmalz

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 35 Minuten

Zubereitung

Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Vom Apfel das Kerngehäuse entfernen, die Spalten schälen und in Würfel schneiden.  Bei den Tomaten Blütenansatz und das Innere entfernen und anschließend ebenfalls würfeln. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Chilischote entkernen (oder auch nicht, je nach gewünschter Schärfe) und sehr fein hacken.

In einer großen Pfanne, oder einem Schmortopf das Butterschmalz erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Herausnehmen und  nun erst die Zwiebel eine Minute anbraten, dann Knoblauc, Apfel, Chilischote und die Champignons zugeben und 2 Minuten weiterbraten. Mit Weißwein ablöschen und kurz einköcheln lassen. Fleisch wieder hineingeben, mit Currypulver besträuen und die Hühnerbrühe angießen, bis das Fleisch bedeckt ist. Zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten (Huhn) bis 25 Minuten (Kalb) dünsten. Die Sahne angießen und kurz aufkochen lassen. Dann die Tomatenwürfel dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und servieren.

Dazu passt am besten Basmatireis.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Currygulasch mit Kalb (oder Huhn)

Jürgen 14:05