Hühnchen-Halloumi-Spiesse mit reichlich Gemüse

Hühnchen-Halloumi-Spiesse mit Paprika, Zwiebel und Aubergine

Hühnchen-Halloumi-Spiesse mit Paprika, Zwiebel und Aubergine

Die diesjährge Grillsaison ist ja nochmal richtig in die Verlängerung gegangen. Und deshalb blogge ich noch meine beiden Sommerlieblinge. Hühnchen-Halloumi-Spiesse mit viel Gemüse dabei. Halloumi ist natürlich der Star auf dem Spiess, weil er nicht verläuft, auch nicht in der Pfanne. Er wird ja oft auch als Grillkäse bezeichnet, und dazu gibt es meinen Lieblingsalat im Sommer Rucola mit Tomatenfilets und ein wenig Schafskäse darüber gebröselt.

 

Zutaten
  • 1 Hühnchenbrust
  • ½ Halloumikäse
  • 1 mittelgrosse Zwiebel
  • 1 Paprika
  • ½ Aubergine
  • 3 Knolauchzehen

 

Für das Salatbett
  • 1 grosse Hand Rucola
  • 3 Tomaten
  • ¼ Schafskäse
  • Olivenöl und weissen Balsamico

Weiterlesen

Chickenburger, selbst gemacht

Chickenbürger, selbst gemacht

Chickenburger, selbst gemacht

Lust auf Fast Food also öffne ich den King Finder, da finde ich ich nicht den nächsten König oder Königin, sondern den nächsten Burger King, laut King Finder sind es 11,6 km und zu Fuss 2:16 Minuten, das ist ja wie temporäres Fasten, mit dem Auto sind es 12,5 km, ohne Verkehr 20 Minuten, wieso ohne Verkehr, will da niemand hin?. Mc Donalds bietet dieses hilfreiche,;-) Internettool gar nicht erst an. Der nächste Mc Donald ist 7 km entfernt. Auch keine Lösung, also selbst machen.

Fast Food zuhause selbst gemacht, ist eher wie slow food,. Aber auf jeden Fall schneller als zu Mc Donalds zu gehen und ganz sicher auch noch leckerer. Und dass die Österreicher nicht nur Backhendl können, sondern auch Fast food, für zuhause, zeigt dieses Rezept eines leckeren Chickenburgers mit Balsamicozwiebeln. Gefunden bei Frisch gekocht, der Kochzeitschrift von Billa aus Österreich.

Zutaten für zwei Chickenburger
  • 1 grosse rote Zwiebel
  • 1 Prise Zucker
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 15 ml Balsamico
  • 2 Esslöffel Mayonnaise
  • 1 Teelöffel Tomatenmark
  • 1 Hühnerbrust
  • 1 Eigelb
  • 3 Esslöffel Semmelbrösel
  • 2 Körnerbrötchen
  • 20 g Rucola
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Chinesisches Chrysanthemen-Huhn (Ju Hua Ji)

Foto: Chinesisches Chrysanthemen-Huhn

Chinesisches Chrysanthemen-Huhn

Der zweite Versuch aus dem Kochbuch „Die echte chinesische Küche” ein original chinesisches Gericht nachzukochen. Diesesmal war das Ergebnis deutlich besser als bei dem völlig misslungenen Schweinefleisch süß-sauer vor einiger Zeit. Chrysanthemen sind bei diesem Rezept nicht dabei. Der Name rührt wohl daher, dass die Fleischstücke durch das kreuzförmige Einschneiden nach dem Frittieren an Blumen erinnern. Nun zumindest tun sie das auf dem Foto im Kochbuch. Bei mir hat das nicht ganz so geklappt. Beim nächsten Mal muss ich die Fleischstücke wohl etwas dünner schneiden. Immerhin war das Ganze sehr lecker. Umhüllt mit dem Eiweiß-Stärke-Mantel bleibt das Hühnerfleisch beim Frittieren schön zart und saftig und wird außen knusprig. Die Knoblauch-Ingwer-Soße musste ich etwas abwandeln. Da ich keine eingelegte Sichuan-Paprika hatte, habe ich zwei scharfe Chilischoten genommen und diese entkernt. Die Soßenmenge habe ich gegenüber dem Originalrezept verdoppelt, weil sie mir etwas zu knapp bemessen schien. Und so war es auch. Die doppelte Menge hat gerade so gereicht. Als Beilage passt gut eingelegtes Gemüse oder eine gemischter Salat mit einem asiatischen Dressing.

Zutaten
  • 300 g Hühnerbrust ohne Haut und Knochen
  • Salz
  • 3 EL Reiswein
  • 2 kleine Eier
  • 150 g Maisstärke
  • 40 g Lauch
  • 20 g Ingwer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 30 g eingelegte Sichuan-Paprika (ersatzweise scharfe Bohnenpaste oder zwei Chilischoten)
  • 1 1/2 EL brauner Zucker
  • 1 EL Reisessig
  • 1 TL Sojasoße
  • ca. 250 ml neutrales Pflanzenöl, z.B. Sonnenblumenöl

Weiterlesen

Flammkuchen mit Poulet und Birnen

Flammkuchen mit Poulet

Flammkuchen mit Poulet

Flammkuchen sind in der Gastronomie mittlerweile die deutsche Antwort auf unsere geliebte Pizza beim Italiener. Und es gibt Gute und Schlechte, Flammkuchen, meine ich, mal die Flammkuchenhölle und mal die eher bessere Variante, wie im Weinhaus Bahles. Aber eines geht immer noch gar nicht, Fertigflammkuchen aus der Kühltheke. Dabei ist Flammkuchen selbst zumachen wirklich einfach, sieht man einmal vom Teig ab ;-). Und den gibt es Dank meiner „Lieblingstante“, Tante Fanny, auch schon fertig. Hier die Variante mit Pouletstreifen und saftigen Birnen auf Curry-Creme-fraiche.

 Zutaten
  • 1 Packung Flammkuchenteig 375 g
  • 200 g sehr dünn geschnittene Hühnerbrust
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Birne
  • 200 g Creme fraiche
  • 1 Esslöffel Curry
  • 1 Knoblauchzehe
  • einige Zwiebelringe
  • 1 Stängel Koriander
  • Pfeffer, Salz
  • eine Prise Muskat

Weiterlesen

Hähnchenbrust auf scharfen Nudeln (von Rainer Sass)

Foto: Hähnchenbrust auf scharfen Nudeln (von Rainer Sass) -

Hähnchenbrust auf scharfen Nudeln (von Rainer Sass) –

Von Zeit zu Zeit, wenn ich etwas Muße habe, gehe ich meine „Was ich irgendwann mal nachkochen will“-Liste durch. Manches steht schon seit Jahren auf der Lister, so wie diese Hähnchenbrust. Das Rezept stammt von Rainer Sass und wurde vor Jahren von Rainer Sass für „Kerner kocht“ kreiert. Hatte mir damals gut gefallen und so landere das Rezept auf der Liste. Als ich es jetzt wieder rausgekramt habe, gefiel es mir noch immer und so kam es von der Liste in die Küche. Die Nudeln mit der scharfen Orangensoße sind sehr lecker und passen gut zum Hühnerfleisch. Etwas schwierig war es die Kräuterzweiglein zwischen Haut und Fleisch zu schieben. Teilweise ist mir die Haut dabei eingerissen. Vielleicht hatte ich einfach nur die falschen Fleischstücke, denn anstelle von Hähnchenbrüsten hatte ich nur Keulen mit Rückenstück bekommen.  Im Rezept unten habe ich übrigens die Flüssigkeitsmenge etwas reduziert. Im Originalrezept waren es 500 ml Hühnerbrühe. Ich mag ja gerne reichlich Soße, aber das fand ich dann doch etwas zu reichlich. Und das obwohl ich sogar etwas mehr Nudeln gekocht hatte (250 statt 200 Gramm) – sonst wäre es für vier Portionen doch etwas knapp gewesen.

Zutaten
  • 4 Hähnchenbrüste mit Flügeln und Haut
  • 4 Zweige Thymian
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 250 g Conchiglioni Nudeln (eine andere große Nudelsorte geht natürlich auch)
  • 4 Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 scharfe Chilischoten
  • 2 unbehandelte Orangen
  • 400ml Hühnerbrühe
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 EL Honig

Weiterlesen

Hähnchenbrust auf Erdbeersoße mit Spargel-Erdbeer-Risotto

Foto Hähnchenbrust mit Erdbeersoße und Spargel-Erdbeer-Risotto

Hähnchenbrust mit Erdbeersoße und Spargel-Erdbeer-Risotto

Erdbeeren und Spargel satt lieferte der Garten heute und ich hatte meine liebe Not, das alles zu verarbeiten. Aber Zeit hatte ich genug und so nutzte ich die Gelegenheit, um diese Kreation zu versuchen. Eigentlich handelt es sich um zwei eigenständige Rezepte, die ich kombiniert und dabei abgewandelt habe. Das Risotto ist mir ziemlich gut gelungen, da hatte ich kaum was dran auszusetzen (außer dass es gerne ein paar Erdbeerstückchen mehr sein können). Die Hühnchenbrust passt auch sehr gut dazu – man kann sie (nebst der Erdbeersoße) aber auch weglassen und das ganze als vegetarische Hauptmahlzeit servieren. Nicht ganz so begeistert war ich von der Erdbeersoße. Obwohl die Erdbeeren sehr aromatisch waren, fehlte der Soße irgendwie der Pfiff. Lag es am Rotwein, fehlten noch Kräuter oder Gewürze? Vielleicht hat ja jemand eine Idee, wie man die Soße noch aufpeppen kann. Bin für jeden Tipp dankbar.

Zutaten für die Hähnchenbrust
  • 300 g Hähnchenbrustfilet
  • 200 g Erdbeeren
  • Salz
  • Pfeffer
  • 20 ml Balsamico
  • 1/2-1 TL Zucker
  • 100 ml Rotwein
  • 1oo ml Hühnerbrühe
  • 2 EL neutrales Öl
  • Salz
  • Pfeffer
Risotto
  • 250 g grüner Spargel
  • 1 Schalotten
  • 2 EL Butter
  • 1/2 TL Zucker
  • 175 g Risotto-Reis
  • 75 ml trockener Weißwein
  • 500 ml heiße Gemüsebrühe
  • 2 EL Créme fraîche
  • 4 EL geriebenen Parmesan
  • 1/4 Bund Dill (ergibt ca. 2 EL gehackten Dill)
  • 75 g Erdbeeren
  • 1 Knoblauchzehe

Weiterlesen

Asiatisch angehauchte Kürbis-Zucchini-Suppe mit Hähnchenbrust

Kürbis-Zucchini-Suppe "Asia-style"

Kürbissuppe hatte ich schon, ebenso Zucchinisuppe. Aber wie wär’s mal mit einer Suppe aus Kürbissen und Zucchini? Irgendwie hat mich aber keines der Rezepte, die ich fand, so richtig angesprochen. Also habe ich aus verschiedenen Rezeptideen schließlich eine eigene Version einer Zucchini-Kürbis-Suppe kreiert und ihr einen asiatischen Touch gegeben – mit Currypaste, Chili und Kokosmilch. Hat mir gut gefallen. Die süße Sahne kam jetzt nur zur Resteverwertung rein, kann man durch etwas mehr Kokosmilch ersetzen. Die Suppe kann ich mir auch gut als vegetarische Version vorstellen, z.B. indem man die Hühnerbrust durch Tofu ersetzt und diesen genauso anbrät und würzt wie das Huhn.

Zutaten
  • 600 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zucchini (ca. 350 g)
  • 1 Schalotte oder eine kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL gelbe Currypaste
  • 3 EL neutrales Öl
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Kokosmilch
  • 100 ml süße Sahne
  • 300 g Hähnchenbrust
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemahlene Chili
  • 1 EL Butterschmalz

Weiterlesen

Hühnerbrust auf Pfirsich-Ingwer-Karotten

Immer wieder gerne nehme ich die Herausforderung des Garten-Koch-Events des Gärtnerblogs an. Pfirsiche in jeder Form sollen es im Juli sein. Eine „kleine“ Herausforderung, wenn man in der süßen Ecke bleibt. Da gibt es im Web jede Menge Rezepte, an denen man sich abarbeiten kann. Schwieriger wird es, wenn man diesen köstlichen persischen Apfel eher salzig zubereiten möchte. Da wird es schon ein wenig enger. Aber Gott sei Dank gibt es nicht nur ein kleines gallisches Dorf, das sich gegen die römische Übermacht gewehrt hat. Auch eine kleine Alpenrepublik hat eine Webseite, auf der ich fündig wurde, die Webseite von „frisch gekocht“ von Billa aus Österreich. Dort habe ich dieses feine Rezept von Pfirsich-Ingwer-Karotten gelesen und gesagt, „das ist es“.  Und ich kann nur sagen: oberlecker.

Zutaten pro Person
  • 1 Hühnerbrust
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Karotten
  • 1 Pfirsich
  • 2 Esslöffel Albaöl oder 30 g Butter
  • 2 cm Ingwer
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1 Zweig Zitronenmelisse
  • Pfeffer und Salz
Weiterlesen

Currygulasch mit Kalb (oder Huhn)

Auch wenn dieses Gericht das Wort „Curry“ im Titel führt, mit einem richtigen indischen Curry hat es eigentlich nichts zu  tun. Verglichen mit dem doch recht authentischen Rogan Josch, dass ich vor ein paar Tagen gemacht habe, liegen einfach Welten dazwischen, oder besser gesagt Kontinente: Europa statt Indien würde ich mal sagen.

Schmecken tut das aber auch. Ein wenig abgewandelt habe ich das Rezept: im Ursprungsrezept (das aber ein bisschen wirr ist) sollte alles außer dem Fleisch zum Schluss püriert werden – sogar die Pilze! Das habe ich gelassen. Die Soße wurde durch das Köcheln und die Sahne auch so schön sämig und ich fand es mit den Pilz- und Apfelstücken  einfach schöner als das Ganze zu einer Art Babybrei zu verarbeiten. 😉

Ach ja, die zwei Kartoffeln sind ebenso eine Ergänzung von mir wie die Knoblauchzehe. Die Kartoffeln waren noch vom Vortag übrig und mussten weg. Man kann sie ebensogut weglassen. Was ich beim nächsten Mal aber machen würde, ist einen zweiten Apfel zuzugeben. Einen fand ich zu wenig. Die Champignonmenge habe ich bereits von 100 auf 150 gramm erhöht. Nach diesen Überarbeitungen war das Ergebnis dann mehr als zufriedenstellend.

Currygulasch mit Kalb oder Huhn

Zutaten
  • 500 g Kalbfleisch (Schulter, Brust) oder Hühnerbrust (hab ich genommen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel 2 Äpfel
  • 2 Kartoffeln
  • 250 ml Hühnerbrühe
  • 100 g Sahne
  • 2 El Weißwein
  • 100 g 150 g Champignons
  • 1 bis 2 Tomaten
  • 1 – 1 1/2 El Currypulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 Chilischote oder Pepperoni
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Butter 2 EL Butterschmalz

Weiterlesen

Hühnerbrust Jägerart, poulet sauté chasseur

Die Jagdsaison hat wieder begonnen, Für manche war sie nie zu Ende, auf der Suche nach Bonus, Boni und welchen auch immer möglichen Steigerungen. Meine persönliche Jagdsaison begann mit einer Zehnerkarte Bogenschiessen im Sportpark, und mit einem weiteren Versuch im Forstamt mit meiner Anmeldung ein ordentliches Stück Wildbret zu ergattern, vielleicht bin ich ja dieses Jahr erfolgreich. Solange ich vom Forstamt keine Nachricht bekomme, bin ich bei meinen Kochübungen angewiesen auf die bereits erlegten Teilchen, die mit Sicherheit, nichts mit Wildnis zu tun hatten. Aber auch das kann lecker werden, mit den richtigen Zutaten. Weiterlesen

Hühnerbrust Jägerart, poulet sauté chasseur

Gargantua 14:58