Misslungen: Gebratenes Schweinefleisch süß-sauer (Gu Lao Rou)

Foto: missglücktes gebratenes Schweinefleisch süss-sauer

missglücktes gebratenes Schweinefleisch süss-sauer

Das war ein Satz mit „x“. Obwohl ich mich exakt an das Rezept aus dem Buch „Die echte chinesische Küche“ (GU-Verlag, 1992, ISBN 3-7742-1265-1) gehalten habe, war das Ergebnis nicht so, wie auf dem schönen Foto in dem Buch. Das Fleisch sollte eigentlich knusprig frittiert sein. Das ist aber gründlich schief gegangen. Stattdessen hatte sich die Hülle aus Stärke und Ei vom Fleisch gelöst und das Ergebnis war gebratenes Schweinefleisch und Rührei. Geschmacklich war es durchaus gut aber optisch… na ja, ihr seht’s ja selbst. Ich hatte wohl auch etwas zuviel Maisstärke in die Soße gegeben, denn sie wurde zu dick. Was sich aber mit einem Schuss Wasser wieder richten lies.

Ich wüßte gerne was ich falsch gemacht habe, dass das Fleisch nicht knusprig geworden ist. Wenn jemand ’ne Idee hat, bitte kommentieren.

Zutaten
  • 200 g mageres Schweinefleisch
  • 1 Ei
  • 1 EL + 1 TL Maisstärke
  • Salz
  • 5 EL + 1 TL Reiswein
  • 50 g Gurke
  • 30 g Porree
  • 10 g Ingewerwurzel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Zucker
  • 2 TL Reisessig
  • 100 ml Erdnuss- oder Sonnenblumenöl
  • 2 EL Tomatenmark

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung

Das Schweinefleisch abspülen, mit Küchenkrepp gründlich abtrocknen. Dann zuerst in dünne Scheiben (ca. 7-8 mm) und dann in 3 cm lange und ungefähr 2 cm breite Streifen schneiden. Das Ei mit dem TL Maisstärke und einer guten Prise Salz verquirlen. Den TL Reiswein untermischen und die Masse gründlich mit den Schweinefleischstreifen vermischen.

Die Gurke waschen, halbieren, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen und die Gurke in 4×2 cm große, nicht zu dünne Scheiben schneiden. Den Lauch putzen, waschen, halbieren und ebenfalls in Scheiben Schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen und in sehr dünne Scheibchen schneiden.

Zucker, Essig, eine gute Prise Salz, die 5 EL Reiswein, den gestrichenen EL Maisstärke und ein EL Wasser gut miteinander verrühren, bis sich der Zucker und das Salz aufgelöst haben.

In einem Wok oder einer Pfanne mit hohem Rand das Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Das Schweinefleisch hineingeben, fritieren bis es goldbraun ist, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Das Öl abgießen – es soll nur soviel zurück bleiben, das der Boden des Woks dünn bedeckt ist – und zunächst das Tomatenmark, den Porree, Ingwer und Knoblauch hineingeben und ca. eine Minute unter ständigem Rühren anbraten.  Jetzt die Gurkenscheiben hinzugeben und kurz mitbraten. Die Soße angießen, kurz aufkochen lassen und leicht dicklich einköcheln lassen. Dabei ständig durchrühren. Das Fleisch in die Soße geben und noch einmal kurz heiß werden lassen. Nicht zu lange, damit die Kruste nicht aufweicht (falls man denn ein hinbekommen hat :-/ ).

Sofort servieren und dazu Jasmin- oder Klebreis reichen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

3 Kommentare zu “Misslungen: Gebratenes Schweinefleisch süß-sauer (Gu Lao Rou)

  1. Schade, dass Du keine Bilder von den Zwischenergebnissen gemacht hast, sonst hätte man den Fehler vielleicht besser eingrenzen können. Ansonsten würden mir ein paar mögliche einfallen:
    – zu viel Mais-Ei-Masse um das Fleisch
    – vielleicht auch ungünstiges Verhältnis Ei-Mais (zu großes Ei)
    – Öl nicht heiß genug
    – zu viel gerührt
    – zu viel gleichzeitig frittiert
    Eine Ei-Hülle knuskrig zu bekommen, stelle ich mir auch schwer vor, wobei ich schon mal Eier im Wok frittiert habe, so ein bisschen knusprig wurde das ja.

  2. @DirkNB: Danke für die Hinweise. Das zu große Ei kann ich ausschließen. Es war nur Klasse M. Das Öl war sicher heiß genug. Aber die anderen punkte könnten passen. Es kann gut sein, dass ich einfach zu viel auf einmal hineingegeben habe und das Ei mehr gekocht als frittiert wurde. Und „zu viel gerührt“ hmm, ja auch eine Möglichkeit. Ich probier das sicher noch mal aus und achte dann mal auf diese Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Misslungen: Gebratenes Schweinefleisch süß-sauer (Gu Lao Rou)

Jürgen 14:34