Frittierte Kochbananen (Tostones) aus Nicaragua

Foto: Tostones: frittierte Kochbanane mit Pico de Gallo

Tostones: frittierte Kochbanane mit Pico de Gallo

Am Wochenende hatte eine Zutat bei mir Premiere, die ich bisher nur vom Namen her kannte: die Kochbanane. Kochbananen wachsen vor allem in vielen tropischen und subtropischen Gegenden Amerikas, Afrikas und Asiens und sind dort ein ähnlich wichtiges Grundnahrungsmittel, wie bei uns die Kartoffel.

Unter fachkundiger Anleitung konnte ich mithelfen, frittierte Kochbananen zu machen – die Tostones. Das ist gar nicht schwer und das Ergebnis ist ein leckerer pikanter Snack den man entweder als Vorspeise servieren kann oder einfach so zu einem Bierchen beim Fernsehen.

Foto: Kochbanane

Kochbanane

Die Kochbananen, die man hierzulande zu kaufen kriegt, sind ziemlich unreif. Die Tostones schmecken dann ähnlich wie Kartoffelplätzchen – nur das sie weniger aufwendig in der Herstellung sind. Sind die Bananen reifer werden die Tostones etwas süßer. Serviert werden sie mit etwas fein zerbröckelten oder in dünne Scheiben geschnittenen Feta und Pico de Gallo. Wer mag kann sie noch mit etwas scharfer Chilisoße (z.B. Tabasco o.ä. jedoch keine asiatische Chilisoße!) würzen.

Zutaten
  • 2 Kochbananen
  • 300 ml neutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl oder Erdnussöl)
  • Salz
  • 75 g Feta
Für das Pico de Gallo
  • 3 Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Limetten oder 1 Zitrone
  • 5 Stängel Koriander
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Chinesisches Chrysanthemen-Huhn (Ju Hua Ji)

Foto: Chinesisches Chrysanthemen-Huhn

Chinesisches Chrysanthemen-Huhn

Der zweite Versuch aus dem Kochbuch „Die echte chinesische Küche” ein original chinesisches Gericht nachzukochen. Diesesmal war das Ergebnis deutlich besser als bei dem völlig misslungenen Schweinefleisch süß-sauer vor einiger Zeit. Chrysanthemen sind bei diesem Rezept nicht dabei. Der Name rührt wohl daher, dass die Fleischstücke durch das kreuzförmige Einschneiden nach dem Frittieren an Blumen erinnern. Nun zumindest tun sie das auf dem Foto im Kochbuch. Bei mir hat das nicht ganz so geklappt. Beim nächsten Mal muss ich die Fleischstücke wohl etwas dünner schneiden. Immerhin war das Ganze sehr lecker. Umhüllt mit dem Eiweiß-Stärke-Mantel bleibt das Hühnerfleisch beim Frittieren schön zart und saftig und wird außen knusprig. Die Knoblauch-Ingwer-Soße musste ich etwas abwandeln. Da ich keine eingelegte Sichuan-Paprika hatte, habe ich zwei scharfe Chilischoten genommen und diese entkernt. Die Soßenmenge habe ich gegenüber dem Originalrezept verdoppelt, weil sie mir etwas zu knapp bemessen schien. Und so war es auch. Die doppelte Menge hat gerade so gereicht. Als Beilage passt gut eingelegtes Gemüse oder eine gemischter Salat mit einem asiatischen Dressing.

Zutaten
  • 300 g Hühnerbrust ohne Haut und Knochen
  • Salz
  • 3 EL Reiswein
  • 2 kleine Eier
  • 150 g Maisstärke
  • 40 g Lauch
  • 20 g Ingwer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 30 g eingelegte Sichuan-Paprika (ersatzweise scharfe Bohnenpaste oder zwei Chilischoten)
  • 1 1/2 EL brauner Zucker
  • 1 EL Reisessig
  • 1 TL Sojasoße
  • ca. 250 ml neutrales Pflanzenöl, z.B. Sonnenblumenöl

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Tortelli con burro et salvia, Tortelli mit Salbei und frittierter Mortadella

Tortelli mit Salbei und frittierter Mortadella

Tortelli mit Salbei und frittierter Mortadella

Die Emilia-Romagna ist der „Bauch“ Italiens. Parmaschinken, Mortadella, Balsamessig, Parmesan und auch die Bandnudeln stammen aus dieser Region. Diese Region ist aber auch geteilt. Ähnlich wie der Röstigraben die Schweiz  teilt,ist es auch dort. Die Emila ist die Butterküche und Romagna die Olivenöl gestützte Küche. Für diesen Klassiker aus der Emila kann man nur Butter verwenden. Tortelli mit Butter und Salbei. Warum diese Dinger Tortelli heissen, blieb mir verborgen. Ich fand sie sahen aus wie Tortelloni. Aber Enzo vom Markt meinte es seien Tortelli. Er muss es ja wissen. Die Tortelli waren mit Schinken und rosa Pfeffer gefüllt. Eine wirklich leckere Füllung. Und weil es ja ein „Primo Piatto“ aus der Emila sein sollte, habe ich darüber frittierte Mortadella gegeben. Das ist das emilianische I-Tüpfelchen dieser primo piatto. Die Idee stammt aus der Sendung Sarah Wieners „kulinarische Abenteuer“, in der sie sie Emila-Romagna besuchte.

 Zutaten
  •  250 g Tortelli, oder auch Tortelloni
  • 30 g Butter
  • einige Blätter frischen Salbei
  • 1 hauchdünn geschnitte Scheibe Mortadella
  • Frittieröl
  • Pfeffer und Meersalz

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Moules frites, Miesmuscheln und Pommes

Miesmuscheln mit Pommes

Miesmuscheln mit Pommes

Juhu, endlich habe ich es geschafft Moules frites zuhause zuzubereiten. Und ein zweites „Juhu“, endlich mal wieder ein Produkt gefunden, das im Preis gleich geblieben ist. Muscheln kosteten schon immer € 4,99 pro Packung. Noch schnell Karotte, Sellerie und Lauch dazu kaufen und dann ab in die Küche. Zuhause kein „Juhu“ mehr, denn die Muscheln waren im Preis zwar gleich geblieben, aber früher waren es immer 1,5 kg. Und jetzt waren es noch 1 kg Miesmuscheln. Schon mies, oder? Schöngeredet: 1,5 kg waren sowieso immer zu viel. Dafür gibt es die Muscheln nicht mehr im Beutel, sondern sie sind Folie verschweisst und wenn man sie aufmacht schwappt eine Meereswelle aus der Packung. Also weniger Muscheln aber dafür mehr Freude in der Küche. Sie sind in Meerwasser eingeschweisst.

Zutaten
  • 1 kg Miesmuscheln
  • 1 Karotte
  • 1 Scheibe Sellerie
  • ½ Stange Lauch
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Liter Frittieröl
  • 6 grosse Kartoffeln
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Medaillons vom Schweinefilet mit Lauchstroh und Rotweinsoße

Foto: Schweinemedaillons mit Lauchstroh Schupfnudeln und Rotweinsoße

Schweinemedaillons mit Lauchstroh Schupfnudeln und Rotweinsoße

Dieses Rezept von Vincent Klink habe ich auf der Webseite vom SWR gefunden. Da es wegen der selbstgemachten Schupfnudeln etwas aufwändiger ist, gibt es sowas nur am Wochenende, wenn ich mehr Zeit und Muße zum Kochen habe.

Das Ergebnis hat die Mühe gelohnt. Auch wenn mir die Schupfnudeln nicht 100%ig gelungen sind. Ich glaube ich hätte noch etwas mehr Mehl in den Teig geben müssen. Obwohl sich die Oberfläche glatt und trocken anfühlte, war er doch noch recht weich und das Formen der Schupfnudeln war etwas mühsam und ging nur mit reichlich Mehl an den Händen. Dadurch habe ich sie auch nicht so richtig in Form gekriegt. Egal, geschmeckt haben sie hervorragend. Das Schweinefilet ist mir dagegen perfekt gelungen. Die Rotweinsoße musste ich etwas „nachbessern“. Sie war mir mit den Originalzutaten zu hart und sauer. Mit Schmand und etwas Zucker wurde sie dann aber ausgesprochen lecker. Das Lauchstroh ist recht originell. Es erinnert geschmacklich an Röstzwiebeln, ist aber milder.

Alles in allem ein schönes Rezept.

Zutaten
  • 1/4 Lauchstange
  • 300 g Schweinefilet
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 ml raffiniertes Olivenöl
  • 100 ml kräftiger, trockener Rotwein
  • 1 TL kalte Butter
  • 1-2 TL Zucker
  • 2 EL Schmand
Für die Schupfnudeln:
  • 300 g mehlige Kartoffeln
  • Salz
  • 2 Eigelb
  • 3-4 gehäufte EL Mehl
  • 1 Prise Muskat
  • 1 EL Butter

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Frittierter Fisch in süßsaurer Zwiebelsoße

Steinbeißer (Foto: de.wikipedia/Wiki-Harfus)

Steinbeißer (Foto: de.wikipedia/Wiki-Harfus)

Zwar war Merlan geplant, es wurde dann aber Steinbeißer, weil es keinen Merlan gab … Das Gericht geht an und für sich schnell, ist aber wegen des Frittierens etwas aufwändiger. Dazu gabs einen chinesischen Kräutersalat.

Fotos gabs keine, denn die Reste, die ich drapieren wollte, blieben nicht übrig … aber lecker sah es aus und schmeckt es auch …

Zutaten
  • 400 g Merlanfilet (oder Steinbeißer oder anderer, feinstrukturierter, fester Fisch)
  • 125 g Speisestärke
  • 1/4 l geschmacksneutrales Öl
  • 1 EL Schweineschmalz
  • 2 weiße Zwiebeln (braune tun es auch)
  • 1 Stück Ingwer (3 bis 4 cm)
  • Salatgurke (ein ca. 8 cm langes Stück)
  • 3 EL Ketjap Manis (süße Sojasoße)
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Reiswein oder sehr trockener Sherry
  • 1 TL Speisestärke
  • etwas Salz

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Selbstgemachte Falafel (Kichererbsenkroketten)

„Wie gehen denn eigentlich Falafel?“.  Diese harmlose Frage eines Freundes, mit dem ich öfters mal einen gemeinsamen Kochabend veranstalte, führte gestern zu einer unerwartet aufwändigen Kochsession. Dass die Zubereitung nicht so ganz einfach würde hatte ich schon geahnt. Denn die Kichererbsen, die die Grundlage des Rezeptes darstellen, sollten durch den Fleischwolf gedreht werden. Das ist nun allerdings ein Arbeitsgerät, das ich nicht besitze. Nachdem ich in anderen Rezepten las, dass man auch den Mixer nehmen kann, war ich aber beruhigt. Die böse Überraschung kam dann, als ich die eingeweichten Erbsen in meinem Mixer zerkleinern wollte. Schon nach kurzer Zeit hatte sich eine klebrige Masse fest an der Gefäßwand festgesetzt und das Messer rotierte ohne Kontakt mit den noch unzerkleinerten Kichererbsen, die in der Masse feststeckten. So ging das also nicht. Als letzter Ausweg blieb jetzt nur noch der Pürierstab. Der hatte zwar mit ähnlichen Problemen zu kämpfen und ich musste das Messer wiederholt von festgebackener Erbsenmasse befreien. Aber nachdem ich die Portionsgröße deutlich verringert hatte ging es ganz gut. Nachdem ich alle Zutaten in eine große Schüssel gegeben hatte, habe ich alles noch einmal gut 5 Minuten mit dem Zauberstab durchgemixt – und endlich hatte die Falafelmasse die richtige Konsisten, um daraus Bällchen zu formen. Das ging dann relativ schnell. Die ersten Falafel waren noch etwas ungleichmäßig, aber schließlich hatte ich den Bogen raus und griff beherzt in die Masse, drückte die Faust zu und nahm das, was zwischen Daumen und Zeigfinger herausquoll mit der anderen Hand ab und rollte es in Semmelbrösel oder Sesam. Man kann natürlich auch mit einem Esslöffel Masse abnehmen, aber das fand ich aufwändiger.

Das anschließende Frittieren dauerte dann auch nochmal seine Zeit, weil ich immer nur 6 – 7 Stück auf einmal verarbeiten konnte – und die Masse hatte 26 Stücke ergeben.

Aber auch wenn es lange gedauert hatte und recht arbeitsintensiv war, die Mühe hat sich gelohnt! Die Teile waren köstlich und von einer wunderbaren Konsistenz – außen schön knusprig und innen weich. Dazu gab es dann zwei Soßen (die ich auch noch posten werde), Salat, Tomaten und Fladenbrot.

Selbstgemachte Falafel

Zutaten
  • 200 g Kichererbsen
  • 75 g Bulgur; Burghul
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Weizenmehl
  • 1 TL Koriander; gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel; gemahlen
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 TL Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Öl zum Ausbacken
  • Semmelmehl und ggf. Sesamsaat zum Wälzen  Weiterlesen
Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Süß-saures Schweinefleisch nach original kantonesischem Rezept

Dieses Rezept wurde als das Original aus der Küche Kantons bezeichnet. Und in der Tat, es hat nicht viel zu tun mit den klebrigen Soßen vom China-Imbiss an der Ecke. Eine starke Ananasnote prägt das Aroma der Soße, die ansonsten sehr leicht daher kommt. Der Aufwand hält sich insgesamt eher in Grenzen, einzig das Frittieren des Fleisches macht etwas mehr Arbeit. Dass es sich bei dieser Portion um ein Essen für 4 Personen handeln soll, halte ich aber für ein Gerücht. 750 g frittiertes Fleisch machen sicher auch 6 Personen satt, auch ohne weitere Beilagen.

Zutaten
  • 750 g Schweinenacken
  • 1 EL helle sojasoße
  • 1 EL Reiswein oder trockener Sherry
  • 1 Eiweiß
  • 100 g Speisestärke
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1/2 l Öl
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Rotweinessig
  • 200 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 100 ml ungesüßter Ananassaft (die Edeka-Billigmarke bietet sogar Direktsaft im 1 l tetrapak an, ich habe gestaunt; da ist die Cocktail-Kultur doch für was gut)
  • 100 g Vollkornmehl
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 Handvoll Petersilienblätter

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Singapur-Tintenfisch

Zu dem gab es außer Reis und pfannengerührtem Gemüse (einfach Baby-Mais, Zuckererbsen, Thai-Aubergine, Paprika, Schalotte, Knoblauch, Pilze, Baby Bok Soy, Sojasprossen, Ingwer, Sojasoße und Austernsoße im Wok pfannengerührt) auch noch frittierten Tintenfisch. Calamar, besser gesagt. Ob ich das mache oder nicht, entschied ich, nachdem ich im Supermarkt gefrorene Calamare ausfindig gemacht hatte. Die Zubereitung ist an sich einfach, aufwändig ist nur das Frittieren. Das Ergebnis war aber das beste, was ich in diese Richtung je gemacht habe. Die Teile waren knusprig und blieben es auch, obwohl sie ein paar Minuten liegen mussten, sie waren lecker und überhaupt … nur fotografieren konnte ich sie leider nicht mehr, weil das Essen dann dringend auf den Tisch musste und kurz drauf der Teller nicht mehr ganz so gut ausgesehen hat … 😉

Zutaten
  • 1 Packung TK-Calamare (ca. 400 g)
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Szetschuanpfeffer (oder schwarzer Pfeffer)
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 2 TL Salz
  • 100 g Speisestärke
  • Öl zum Frittieren

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Fisch mit scharf-süß-saurer Soße

Der Einkaufs-Gatte hatte die Aufgabe, frischen Fisch für die Feiertage zu besorgen. Gedacht war paniertes Fischfilet und Kartoffelsalat. Mitgebracht hat er ein halbes Aquarium voll Zander und mich mit Hundeblick gefragt, ob ich denn da nicht eine Mahlzeit mit einer süßsauren, asiatischen Soße machen könnte. Fragt er Samstagabend. Aber ein Blick in Küche und Kammer zeigte: Ja, geht, wenn auch mit etwas improvisierten Zutaten.

Hilfestellung hatte ich aus einem Kochbuch, das sich „Das komplette China Kochbuch“ nennt. Der gewagter Titel einer Publikation von 1985 von Gloria Bley Miller aus dem Ravensburger Verlag. Das 800 Seiten starke, backsteingleiche Taschenbuch enthält über 1000 Rezepte aus den unterschiedlichen chinesischen Landesküchen. Leider wird es wohl nicht mehr aufgelegt, man bekommt es aber noch hier und dort antiquarisch. Ein Blick hinein lohnt immer wieder. Andere Kochbücher verwenden seltener Lotussamen oder getrocknete Entenfüße, viele Rezepte klingen schon recht authentisch. Allerdings wurden manche Zutaten auch gleich auf westliche Einkaufsmöglichkeiten hin verändert. So nimmt sie immer Sherry anstatt eines chinesischen Kochweins. Ihr Vorwort datiert von 1969, damals gab es zugegebenermaßen sehr viel weniger asiatische Supermärkte (und ich erinnere mich an die ersten deutschen jener Zeit, sowas findet man heutzutage nur noch auf dem Land, wenn überhaupt).

Durch den etwas überraschenden Essenswunsch habe ich zum Teil zu unüblichen Zutaten gegriffen – Grappa, Tamarindenmus, Weinessig … trotzdem war das Ergebnis geschmacklich sehr harmonisch. Optisch war es allerdings nicht ganz so der Reißer.

Das Sammelsurium
  • 400 g Fischfilet, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 4 dünne Scheiben Ingwer, erst in Stifte, dann in kleine Würfelchen geschnitten
  • 4 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 EL Grappa
  • 2 EL Sojasoße
  • 3 getrocknete Shitake-Pilze, mind. 1/2 Stunde in heißem Wasser eingeweicht und in feine Streifen geschnitten
  • je 1/2 grüne und rote Paprika, in Rauten geschnitten
  • 2 EL sehr fein gewürfelter geräucherter Bauchspeck
  • 1 rote Chili, in feine Ringe geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 4 EL Palmzucker
  • 1 Schuss Weinessig
  • 1 EL Tamarindenpaste
  • 2 EL Tomatenmark
  • Mehl und Maisstärke
  • Salz, Pfeffer und Sojasoße
  • Öl zum Braten
Weiterlesen
Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Fisch mit scharf-süß-saurer Soße

Martina 10:47