Süß-saures Schweinefleisch nach original kantonesischem Rezept

Dieses Rezept wurde als das Original aus der Küche Kantons bezeichnet. Und in der Tat, es hat nicht viel zu tun mit den klebrigen Soßen vom China-Imbiss an der Ecke. Eine starke Ananasnote prägt das Aroma der Soße, die ansonsten sehr leicht daher kommt. Der Aufwand hält sich insgesamt eher in Grenzen, einzig das Frittieren des Fleisches macht etwas mehr Arbeit. Dass es sich bei dieser Portion um ein Essen für 4 Personen handeln soll, halte ich aber für ein Gerücht. 750 g frittiertes Fleisch machen sicher auch 6 Personen satt, auch ohne weitere Beilagen.

Zutaten
  • 750 g Schweinenacken
  • 1 EL helle sojasoße
  • 1 EL Reiswein oder trockener Sherry
  • 1 Eiweiß
  • 100 g Speisestärke
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1/2 l Öl
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Rotweinessig
  • 200 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 100 ml ungesüßter Ananassaft (die Edeka-Billigmarke bietet sogar Direktsaft im 1 l tetrapak an, ich habe gestaunt; da ist die Cocktail-Kultur doch für was gut)
  • 100 g Vollkornmehl
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 Handvoll Petersilienblätter

Zubereitung

Fleisch waschen, trocknen und in ca 3 cm große würfel schneiden. Aus Sojasoße, Reiswein, Eiweiß und 1 EL Speisestärke eine Marinade rühren und die Fleischwürfel mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur darin marinieren lassen. (An dieser Stelle das Rezept genau lesen und nicht wie ich 100 g Speisestärke in die Marinade rühren, die sofort zu Gipskarton abbindet.)

Zwiebeln abziehen und in grobe Würfel schneiden, 2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebelwürfel und Zucker zufügen und sofort einen Deckel auflegen, den Topf etwas rütteln und die Zwiebeln 2 Minuten schmoren lassen. Dann Orangensaft, Ananassaft und Essig zugeben und 5 Minuten offen köcheln lassen. 1 EL Wasser mit 1 gehäuften TL Speisestärke verrühren und die Soße damit abbinden. Ich habe noch mit etwas Salz nachgewürzt, sonst wäre mir das zu fade gewesen.

Mehl, Chili und die restliche Speisestärke in einen großen Gefrierbeutel (oder eine lebensmittelsuabere Plastiktüte) geben. Fleisch abtropfen lassen. Restliches Öl im Wok stark erhitzen. Fleisch in die Tüte geben und gut druchschütteln, dass alles mit der Panade überzogen wird. Portionsweise im heißen Öl ausbacken. Am Schluss die Petersilie frittieren. Öl abschütten, Soße in den Wok geben und erhitzen, Fleisch einrühren und gleich mit der Petersilie garniert servieren. Ohne Petersilie geht es natürlich auch …

Dazu weißen Reis und ein kaltes Bier.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar zu “Süß-saures Schweinefleisch nach original kantonesischem Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Süß-saures Schweinefleisch nach original kantonesischem Rezept

Martina 22:37