Hühnerfrikassee mit grünem Spargel à la Mälzer

Hühnerfrikasse mit grünem Spargel à la Mälzer

Hühnerfrikasse mit grünem Spargel à la Mälzer

Hühnerfrikasse gab es bei mir schon ewig nicht mehr. Und irgendwie hatte ich letztens Lust darauf. Da außerdem der erste geerntete grüne Spargel seiner Verwendung harrte, kam mir die Idee nach einem Frikasse-Rezept zu suchen, wo er zum Einsatz kommen könnte. Bei Essen&Trinken bin ich schließlich fündig geworden. Die Überschrift „Mälzers Hühnerfrikasse“ klang verheißungsvoll und so habe ich es ausprobiert. Das Ergebnis war sehr überzeugend. Mit der vielen Sahne und Butter ist das jetzt nicht gerade ein Diätgericht, aber dafür ist ja mageres Hühnchen und gesunder Spargel drin. 😉 Sehr gut hat mir der Estragon in der Weißwein-Sahnesoße gefallen. Der kommt bei mir sonst eher selten zum Einsatz. Eigentlich schade, denn der wächst dermaßen üppig, dass man problemlos mehrmals die Woche welchen ernten könnte. Die Bindung der Soße mit der Mehlbutter sollte man keinesfalls weglassen – nur um vielleicht ein paar Kalorien zu sparen – denn sonst bekommt man anstelle einer schönen, sämigen Soße, ein dünne, ja geradezu wässrige Plörre. Mit dem Zitronensaft war ich etwas großzügiger als es das Originalrezept vorgesehen hatte und habe zwei Esslöffel statt Teelöffel genommen. Ansonsten habe ich es eins zu eins nachgekocht. Ich kann mir auch gut vorstellen, anstelle der Hähnchenbrust Fleisch von Keulen zu verwenden. Macht zwar mehr Arbeit, aber es schmeckt halt auch kräftiger.

Zutaten
  • 25 g Mehl
  • 25 g weiche Butter
  • 100 g Champignons (möglichst die kleinen weißen)
  • 250 g grüner Spargel
  • 4 – 5 Stängel Estragon
  • 300 g Hähnchenbrustfilet
  • 3 EL Olivenöl
  • 400 ml Geflügelbrühe
  • 100 ml Weißwein (ein fruchtiger Riesling passt gut)
  • 150 ml Schlagsahne
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 g Erbsen (tiefgekühlte)
  • 1-2 EL Zitronensaft

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zubereitung

Als erstes die Butter mit dem Mehl gründlich verkneten, zu einem Kloß formen und diesen im Kühlschrank wenigstens 20 Minuten kalt stellen.

Die Champignons putzen – ich hatte nur die mittelgroßen bekommen und diese daher noch geviertelt. Den grünen Spargel im unteren Drittel schälen und die Enden abschneiden falls sie zu fest sind. Dann den Spargel schräg in ca. 3 cm lange Stücke schneiden, die Köpfe von den übrigen Stücken trennen. Die Blätter von den Estragonstängeln zupfen und grob hacken.

Die Hähnchenbrustfilets abspülen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und in mundgerechte Würfel schneiden. Das Olivenöl in einem Topf  oder einer Pfanne mit Deckel erhitzen und die Hühnerbrustwürfel von allen Seiten anbraten, aber ohne dass sie Farbe nehmen. Die Pilze dazugeben und kurz mitbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und mit der Geflügelbrühe und Sahne auffüllen. Das Lorbeerblatt zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei aufgelegtem Deckel 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Die kalte Mehlbutter mit dem Schneebesen einrühren, so dass die Soße schön sämig wird. Die TK-Erbsen und die Spargelstücke (die Köpfe noch nicht) zugeben und fünf Minuten offen weiterköcheln lassen. Die Spargelköpfe zugeben und noch einmal 5 Minuten köcheln. Das Lorbeerblatt entfernen. Den gehackten Estragon zugeben und mit 1 bis 2 Esslöffel Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer noch Estragonstängel übrig hat, kann das Ganze damit garnieren. Ich hab mir das aber gespart. 😉

Dazu passt am besten Reis.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hühnerfrikassee mit grünem Spargel à la Mälzer

Jürgen 11:23