Auberge du Vigneron in Cucugnan, im Schatten der Katharerburgen

Die Katharer sind schon vor ein „paar Tagen“ besiegt worden. 1244 fiel Montsegur. Chateau Queribus hielt sich bis 1255 und musste sich nach längerer Belagerung ergeben. Aber noch heute muss man sich Queribus erobern, wenn man von Maury oder Cucugnan ansteigt. Wir hatten uns für den Mittelweg entschieden und begannen den Aufstieg vom Sattel zwischen Maury und Cucugnan, nur zwei Kilometer , knapp 20 % Steigung und das bei brüllender Hitze. Die Macchia duftet nach Thymian, Oregano, Wacholder und begleitet den Aufstieg. Oben angekommen entschädigt grandiose Sicht auf die nächste grössere Katharerburg Peyrepertus, das mächtige Massif de Canigou und auch die Gebäude dieser beeindruckenden Festung auf diesem Felssporn sind sehenswert. Der Abstieg ging wie im Flug, hatten wir doch die Auberge du Vigneron in Cucugnan zum Ziel, und Frankreich wäre nicht Frankreich, gäbe es nach 14.30 Uhr noch Essen.

Es gab noch Essen, das Menu zu 22 €, bestehend aus drei Gängen, das hatten wir uns verdient. Die gelistete Vorspeise Tomatengazpacho mit Basilikum mutierte zwar in eine gebackene Blutwurst mit Birnen/Quitten Gratin. Dafür war das um so leckerer. Die zweite Vorspeise war eine Gemüsevariation aus Auberberginen, Tomaten, und allem was ein Sommergarten bietet. Die Hauptspeisen waren super lecker. Lapin/Kaninchen mit Fenchelmousse in Schmorkarotten. Das Fenchelmousse locker, intensiv im Geschmack. Das Kaninchen perfekt gebraten, der Rücken leicht vom Knochen lösbar und dennoch saftig. Der zweite Hauptgang: Dos de Saumon/Lachsrücken mit Sauce Hollandaise gratiniert auf Fenchel-Karotten-Zucchini-Julienne, mit einem Band von Oliventapenade und dazu ein sensationelles Karotten-Birnen-Püree mit einem Hauch Kreuzkümmel, sowas habe ich noch nie gegessen!

Nachspeise, na klar. Eine Creme Catalane mit einem Hauch Orangenzucker, richtig gut! Und Ziegenkäse, drei gewürzte Würfel, mit Fenchelsaat, Paprika, und Kardamon. Auch sehr gut. Richtig Kopfzerbrechen bereiteten uns allerdings die Körnchen neben dem Fromage. Nach Aussage der Küchenchefin waren es Polleine, was auch immer das sein sein mochte. Die Suche im Wörterbuch mit oder ohne u ergab nichts. Die Auflösung gab es im Supermarché, Polleine sind Pollen, aus dem Deutschen übernommen, geschrieben wie im Deutschen, halt französisch ausgesprochen Pooollleine, Blütenpollen, so einfach kann Verständigung sein. Mit dem Wein, einem Chardonnay, kamen wir nicht zurecht. Er war zu gut für uns. Unser Geschmack war durch leckeren Muscat sec aus dem Supermarché verdorben.

Neben dem beschriebenen 3-Gänge-Menü gibt es noch ein 4-Gänge-Menü für 38 €. Eine durchaus umfangreiche Karte mit Entrees, Hauptspeisen und drei Nachtischen zu zivilen Preisen. Beispielsweise: Terrine de veau à la sauge et compoteé d’oignons Kalbsterrine mit Salbei und Zwiebelmus oder Dos de Cabillaud 1/2 sel aux épices douces et lait de coco/Rücken vom Kabeljau leicht gesalzen mit sanften Kräutern und Kokosmilch.

Die Weinkarte listet vor allem Weine aus dem Roussillion, offene Weine gibt es glasweise zu moderaten 3 €.

Der Gastraum ist wohl eine ehemalige Kelterhalle mit schönem Ambiente, der Blick von der Terrasse ist grossartig, Chateau Queribus lugt gerade über den Höhenrücken. Zum Mittagessen sollte man auf jeden Fall reservieren, wir hatten echt Glück, der Gastraum war ausgebucht. Und nur weil wir recht spät waren, wurde ein Tisch frei und die Küche verwöhnte uns noch.

Die Auberge du Vigneron ist von Logis de France, Michelin, Gault Millau bewertet worden.

 

HÔTEL / RESTAURANT

AUBERGE DU VIGNERON

2 rue Achille Mir – 11350 CUCUGNAN

Tel. : +33(0) 4 68 45 03 00

L’internet: www.auberge-vigneron.com

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag con 12 – 14 Uhr und  19 – 21 Uhr

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly

0 Kommentare zu “Auberge du Vigneron in Cucugnan, im Schatten der Katharerburgen

  1. @Jürgen: Wir waren schon mit den Poolleine an der Nervengrenze von
    Madame. Verständlich nach 3 Stunden Küchenstress im voll besetzten
    Restaurant. Ich werde das mal nachkochen und dann verbloggen,
    wenn’s gelingt und wenn nicht dann auch

  2. Pingback: Nachgekocht: Karotten-Birnen-Püree mit Lachs auf der Hautgebraten/Dos de Saumon avec Püree de Carotte et Poire au cumin. - Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auberge du Vigneron in Cucugnan, im Schatten der Katharerburgen

Gargantua 9:59