Mistkratzer mit Wacholderkohl

hühnchen-wacholder-weisskraut-gin

Hühnchen mit Wacholder-Weisskohl

Ob mein Mistkratzer jemals einen Misthaufen gesehen hat? Zumindest soll es ein freilaufendes Hühnchen gewesen sein, bevor es den Weg in den Backofen genommen hat. Den Namen Mistkratzer habe ich von Saisonküche übernommen, denn von ihnen stammt das Rezept. Dort heisst es „Mistkratzerli“, weil die Schweizer die Verkleinerungsform lieben. Es gibt Hörnli, Rippli, Knöpfli und was auch immer. Nur der Basler Morgenstraich heisst noch nicht Morgenstraichli, dazu ist er auch viel zu grossartig, als das er des Diminutivs bedurfte.

Für dieses Rezept brauchte ich auch Gin. Aber in Königstein trinkt niemand mehr Gin, zumindest gibt es keinen zu kaufen. Ich habe also Gin durch Korn ersetzt und die Wacholderbeeren, die im Rezept vorgesehen sind, in den Korn eingelegt. Ich dachte das könnte einen Geschmack nach Gin ergeben. Weit gefehlt. Es war ein grauenhaftes Gebräu, das zwar auch nach Wacholder schmeckte, aber auch nach sämtlichen schrecklichen Arzneien, die es auf der Welt gibt. Dass, das Rezept dennoch gelungen ist, verdanke ich dem Backofen.

Zutaten
  •  1 freilaufendes Hühnchen, noch besser aber eingefangen, und vielleicht auch
  • gerupft
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Wacholderbeeren
  • ½ Weisskohl
  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel Butter
  • 100 ml Gin, oder Korn
  • 2 Zweige Rosmarin
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

Knoblauch mit einem Esslöffel Wacholderbeeren und Salz zu einer Paste mörsern. 2 Esslöffel Olivenöl zugeben. Das gewaschene und abgetrocknete Hühnchen mit der Marinade einreiben. Weisskohl in 1 cm dicke Streifen schneiden und leicht salzen.Ich hatte 1 Esslöffel zermörserte Wacholderbeeren mit Korn angesetzt, Erfolg siehe oben. Wenn man es mit Korn und zerstampften Wacholderbeeren macht, den Korn abgiessen, und die Wacholderbeeren auffangen. Butter, Honig, Gin/Korn im Topf erwärmen. Weisskohl auf das Backblech,oder in eine Tonform geben und mit der Butter-Honig Flüssigkeit begiessen. Das Hühnchen auflegen und in den vorgeheizten Backofen(180°C) schieben. Ca. 50 Minuten backen, nach der Hälfte der Backzeit die restlichen Wacholderbeeren und die Rosmarinzweige zugeben. Das Hühnchen zwischendurch mit dem Bratsaft übergiessen. Heraus gekommen ist ein saftiges Hühnchen, leckerer Weisskohl und gar nicht penetrant nach Wacholder schmeckend. Hätte ich nicht gedacht!

 

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mistkratzer mit Wacholderkohl

Gargantua 17:16