Lecker und locker: Rosinenbrot nach belgischer Art (Cramique)

Rosinenbrot auf belgische Art (Cramique)

Der Autor dieses Rezeptes im Rezepte-Wiki lobt dieses Rosinenbrot nach belgischer als eines der besten Brote, die er kennt. Also habe ich beschlossen, das Rezept mal auszuprobieren. Allerdings enthielt es etliche Fehler, die, wenn man sie nicht korrigiert, wohl eher zu einem Desaster führen, als zu einem leckeren Rosinenbrot. So fehlte in der Zubereitungsanweisung der Zucker. Dann wiederum sollte der Backofen vorgeheizt werden, obwohl der Teig nochmal eine Stunde gehen sollte. Und schließlich die Backzeit: In der Übersicht war von 60 Minuten die Rede, im Rezept selber hieß es dann:  „Die Brote [bei 240 Grad] 40 Minuten backen lassen, die Temperatur des Ofens auf 180 °C zurückschalten und die Brote weitere 45 Minuten backen lassen.“. Das hätte wohl eher Holzkohle ergeben, als ein leckeres Rosinenbrot. Auch die Flüssigkeitsmenge habe ich leicht erhöht und 175 ml Milch statt der 150 im Originalrezept genommen. Original ist übrigens auch die Verwendung von Traubensaft. Den hatte ich leider vergessen zu kaufen. Im Gegensatz zu Milch, Eiern oder Zucker ist das auch keine Zutat, die ich mir bei meiner Nachbarin leihen kann und so kam ich auf die Idee, das ganze mit Weißwein auszuprobieren. Zwischendurch kamen mir dann leise Zweifel, ob das am Ende was wird. Nach dem zweiten Gehen, hatte der Teig sein Volumen nur leicht vergrößert. Egal, ab in den Ofen damit, wird schon werden. Und es wurde. Nach einer halben Stunde war das Rosinenbrot wunderbar aufgegangen. Ich habe die Temperatur dann um eine Stufe reduziert und das Brot mit Backpapier abgedeckt, da es schon sehr schön gebräunt war und die Stäbchenprobe noch mindestens 10 bis 15 Minuten Backzeit ergab. Beim nächsten Mal werde ich die Temperatur nach 20 Minuten reduzieren.

Das Ergebnis war dann doch überzeugend und hatte die Mühe und die Zweifel belohnt. Es ist wunderbar locker, die Rosinen sind saftig und durch die geringe Hefemenge schmeckt diese auch nicht hervor. Wirklich ein schönes Rezept.

Zutaten
  • 400 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1/3 Würfel Hefe (ca. 15 g)
  • 50 g Butter
  • 150 ml Vollmilch
  • 2 Eier Größe M
  • 1 Eigelb
  • 110 g Zucker
  • 125 g Rosinen, Korinthen oder Sultaninen
  • 2 EL Mehl
  • 100 ml weißen Traubensaft oder Weißwein
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Butter und 1 EL Mehl für die Form

Zubereitungszeit: 30 Minuten, plus 2 Stunden Gehzeit und 1 Stunde Backzeit

 Zubereitung

Die Rosinen weicht man am besten schon am Vortag in dem Traubensaft (oder Wein) ein, aber zur Not tut’s auch die gut eine Stunde, die man für die Zubereitung und das erste Gehen des Teiges braucht.

Die Hälfte der Milch in einem Topf auf knapp 40 Grad erwärmen. Die Hefe hineinbröseln und solange durchrühren, bis sie sich vollständig in der Milch aufgelöst hat. Das Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Kuhle drücken, die Hefemilch hineingießen und etwas Mehl darüber stäuben. Den Vorteig mit einem Küchenhandtuch abdecken an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.

Die Rosinen auf ein feines Sieb geben und den Wein auffangen. Den kann man aufbewahren und noch zum Kochen verwenden, beispielsweise als Ersatz für Mirin, da er durch das Einweichen etwas süß wird. Die Rosinen abtropfen lassen und mit zwei Esslöffel Mehl gut vermischen, so dass sie rundum mehliert sind.

Die Butter, die restliche Milch, die beiden Eier, den Zucker und eine Prise Salz zu dem Vorteig geben und alles mit dem Knethaken gründlich verkneten, bis ein homogener Teig entsteht und dieser beim Bearbeiten anfängt zu reißen. Die Kastenform (30 cm) mit Butter einfetten,  mit etwas Mehl ausstreuen (oder mit Backpapier auslegen) und den Teig einfüllen. Die Form sollte zu 3/4 gefüllt sein. Mit dem Küchentuch abdecken und noch einmal eine Stunde gehen lassen.

Rosinenbrot auf belgische Art (Cramique) mit aufgerissene OberflächeDen Backofen jetzt auf 200 Grad (Gast Stufe 4) vorheizen. Das Eigelb mit zwei Esslöffeln Wasser verrühren und das Rosinenbrot damit einpinseln. Den Teig mehrmals rautenförmig mit einem Messer einschneiden. Das hatte ich nicht richtig gemacht, weshalb das Brot stark aufgerissen ist (sieht man deutlich auf dem Foto links. Rosinenbrot zunächst 20 Minuten backen, dann die Temperatur auf 175 Grad zurückschalten und weitere 20 bis 25 Minuten fertig backen. Sollte die Oberfläche zu stark bräunen, kann man das Rosinenbrot mit etwas Backpapier abdecken. Stäbchenprobe machen und wenn das Brot durchgebacken ist aus dem Ofen nehmen auf ein Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Lecker und locker: Rosinenbrot nach belgischer Art (Cramique)

  1. Habe gestern den 01.12.2011 das Rosinenbrot gebacken. Es ist gut geworden. Und schön locker. Ich habe die Rosinen in Weintraubensaft eingeweicht. Habe aber dunkleres Mehl genommen da ich kein heles-Mehl im Hause hate. Es ist gut geworden. Und schön locker. Das Mehl ist type 1050. Das Brot habe ich längs mit einem Messer 1 cm tief eingeschnitten. Hat eine schöne Brotform. Marion Zimmermann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lecker und locker: Rosinenbrot nach belgischer Art (Cramique)

Jürgen 14:14