Kaninchen maurische Art, Conejo al estillo morisco

Kaninchen mit Rosinen und Zwiebel

Kaninchen steht eher selten auf meinem Kochzettel, einfach weil es doch recht wenig angeboten wird. Schade eigentlich, weil es  ein zartes Fleisch ist und sich sehr schön würzen lässt. Diese Zubereitung stammt aus Andalusien und hat denkbar einfache Zutaten,  aus der Vergangenheit Südspaniens. Daher auch der Name. Eine Handvoll Rosinen und ein paar Zwiebeln. Wer es noch würziger möchte, kann gerne  Baharat oder auch Harissa zugeben.

Zutaten für 2 Personen
  • 2 Kaninchenbeine
  • 3 mittelgrosse Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 ml Olivenöl
  • 125 ml Weisswein
  • 30 g Rosinen
  • Salz und Pfeffer und eine Prise Muskat
  • 1 g Safran

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Rosinen-Schnecken, backen mit Tante Fanny

Rosinenschnecken

Rosinenschnecken mit Walnüssen

Manchmal sind wir fast eine richtige Koch-WG, zumindest virtuel. Das Jürgen-Lotta gerade Rosinen-Schnecken gebloggt hat finde ich ja ausgesprochen witzig. Abgesprochen war das keinesfalls. Und wenn jetzt noch ein Rosinenbomber aus Berlin auftaucht und Berliner über Frankfurt abwirft, glaube ich wirklich an die mentalen Fähigkeiten von Koch-Bloggern. Meine Rosinen-Schnecken sind natürlich ganz anders. Ich war viel fauler und habe auf meinen Lieblingshefeteig von Tante Fanny aus dem Kühlregal gegriffen, der gelingt mir immer ;-).

 

Zutaten
  •  1 Packung Tante Fanny Hefeteig 500 g
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 100 g Korinthen
  • 2 Esslöffel gehackte Walnüsse
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  Weiterlesen
Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Rosinenschnecken ganz einfach

Foto: Rosinenschnecken ganz einfach

Rosinenschnecken ganz einfach

Und wieder ein Backtag. Nach dem Reinfall mit den völlig verpatzten Orangen-Schoko-Muffins, diesesmal etwas Einfaches und Bewährtes: Rosinenschnecken aus Hefeteig. Da kann praktisch nichts schief gehen. Na ja, okay, es gibt einiges, das schief gehen kann: die Hefe ist zu alt und der Teig geht nicht auf, oder man läßt die Schneckchen im Ofen anbrennen. Aber diesesmal lief alles glatt. Das Ergebnis waren 15 leckere kleine Rosinenschnecken, mit einer dünnen Zuckerglasur. Wie dick bzw. dünn man die Glasur macht ist reine Geschmacksache. Ich wollte sie nicht zu süß machen und habe daher nur die halbe Menge Puderzucker verwendet und die Glasur dünnflüssiger als üblich gemacht.

Zutaten
Teig
  • 250 g Weizenmehl
  • 1/2 Würfel Hefe (ca. 20 g)
  • 100 ml Milch
  • 25 g Zucker
  • 1 mittelgroßes Ei (= Größe M)
  • 1 Prise Salz
  • 20 g Butter
Füllung
  • 30 g Butter
  • 30 g brauner Zucker
  • 100 g Rosinen
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Rum
  • 1/2 TL Zimt
Guss
  • 100 g Puderzucker (ich habe nur die halbe Menge genommen, aber Zitronensaft und Rum unverändert gelassen, so wird der Zuckerguss dünnflüssiger und weniger süß)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL von dem Rum, in dem die Rosinen eingelegt waren
  • ggf. noch etwas Wasser

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Berber-Tajine mit Hühnchen

Foto: Berber-Tajine mit Hühnchen

Berber-Tajine mit Hühnchen

Dieses Gericht ist ein schönes Sonntagsessen und auch wenn man keine Tajine hat (so wie ich) kann man es problemlos in einem großen Topf zubereiten. Etwas Zeit sollte man allerdings mitbringen, aber das sollte ja Sonntags kein Problem sein, oder? Das ursprüngliche Rezept war für 8 Personen gedacht, viel zu viel also. Um es nun auf eine verträgliche Größe von 3 Portionen zu reduzieren, konnte ich nicht einfach die Mengen auf 3/8 reduzieren – schließlich waren 1 1/2 Hähnchen vorgesehen und 3/8 davon sind 9/16 Hähnchen – ein sehr unglücklicher Wert. 😉 Also habe ich anstelle eines ganzen Hähnchens, Hähnchenschenkel mit Rückenstück genommen. Eines davon ist erfahrungsgemäß genau richtig für eine Person.

Nach 20 Minuten fängt es dann in der Küche nach allen wohlgerüchen Arabiens zu duften. Insbesondere der Safran macht sich mit einer feinen Note bemerkbar – und auch später im fertigen Essen gibt er den Grundton an. Was mich erstaunte, angesichts der Menge an Kümmel und gemahlenem Ingwer. Nach einer Stunde Kochzeit ist die Berber-Tajine dann fertig. Das Fleisch ist wunderbar zart und saftig und fällt praktisch von alleine vom Knochen. Man muss tatsächlich beim Servieren aufpassen, das die Hähnchenschenkel nicht zerfallen und so Hühnerknochen unerwünscht ins Essen fallen. Dazu gibt es eine sehr schmackhafte Soße und ein tolles fruchtiges Gemüse (dank der Rosinen).

Wer das Gemüse noch etwas bissfester haben möchte sollte insbesondere Paprika und/oder Karotten 10-20 Minuten später zugeben, als im Rezept angegeben. Aber das ist Geschmacksache. Ich fand es so genau richtig.

Zutaten

  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 3 rote Zwiebeln (oder 1 Gemüsezwiebel)
  • 300 Zucchini
  • 350 g festkochende Kartoffeln
  • 250 g Karotten
  • 3 Tomaten
  • 40 g Rosinen (besser noch Sultaninen)
  • 3 Hähnchenschenkel mit Rückenstück
  • 2 rote oder gelbe Paprika
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL edelsüßer Paprika
  • 2 EL gemahlener Kümmel
  • 2 EL gemahlener Ingwer
  • 1/2 Briefchen Safran
  • 350 ml Wasser
  • 3 Esslöffel Pflanzenöl

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Lecker und locker: Rosinenbrot nach belgischer Art (Cramique)

Rosinenbrot auf belgische Art (Cramique)

Der Autor dieses Rezeptes im Rezepte-Wiki lobt dieses Rosinenbrot nach belgischer als eines der besten Brote, die er kennt. Also habe ich beschlossen, das Rezept mal auszuprobieren. Allerdings enthielt es etliche Fehler, die, wenn man sie nicht korrigiert, wohl eher zu einem Desaster führen, als zu einem leckeren Rosinenbrot. So fehlte in der Zubereitungsanweisung der Zucker. Dann wiederum sollte der Backofen vorgeheizt werden, obwohl der Teig nochmal eine Stunde gehen sollte. Und schließlich die Backzeit: In der Übersicht war von 60 Minuten die Rede, im Rezept selber hieß es dann:  „Die Brote [bei 240 Grad] 40 Minuten backen lassen, die Temperatur des Ofens auf 180 °C zurückschalten und die Brote weitere 45 Minuten backen lassen.“. Das hätte wohl eher Holzkohle ergeben, als ein leckeres Rosinenbrot. Auch die Flüssigkeitsmenge habe ich leicht erhöht und 175 ml Milch statt der 150 im Originalrezept genommen. Original ist übrigens auch die Verwendung von Traubensaft. Den hatte ich leider vergessen zu kaufen. Im Gegensatz zu Milch, Eiern oder Zucker ist das auch keine Zutat, die ich mir bei meiner Nachbarin leihen kann und so kam ich auf die Idee, das ganze mit Weißwein auszuprobieren. Zwischendurch kamen mir dann leise Zweifel, ob das am Ende was wird. Nach dem zweiten Gehen, hatte der Teig sein Volumen nur leicht vergrößert. Egal, ab in den Ofen damit, wird schon werden. Und es wurde. Nach einer halben Stunde war das Rosinenbrot wunderbar aufgegangen. Ich habe die Temperatur dann um eine Stufe reduziert und das Brot mit Backpapier abgedeckt, da es schon sehr schön gebräunt war und die Stäbchenprobe noch mindestens 10 bis 15 Minuten Backzeit ergab. Beim nächsten Mal werde ich die Temperatur nach 20 Minuten reduzieren.

Das Ergebnis war dann doch überzeugend und hatte die Mühe und die Zweifel belohnt. Es ist wunderbar locker, die Rosinen sind saftig und durch die geringe Hefemenge schmeckt diese auch nicht hervor. Wirklich ein schönes Rezept.

Zutaten
  • 400 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1/3 Würfel Hefe (ca. 15 g)
  • 50 g Butter
  • 150 ml Vollmilch
  • 2 Eier Größe M
  • 1 Eigelb
  • 110 g Zucker
  • 125 g Rosinen, Korinthen oder Sultaninen
  • 2 EL Mehl
  • 100 ml weißen Traubensaft oder Weißwein
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Butter und 1 EL Mehl für die Form

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gebratene Forellenfilets mit andalusischem Spinat, Trucha con espinacas sacromonte

Gefallen hatte mir das andalusische Rezept für Spinat mit Rosinen, Mandeln, Weissbrot und Knoblauch, mit dem hübschen Namen „espinacas al estilo Sacromonte“. Wie der Spinat zum heiligen Berg kommt, blieb mir nach Lesen des Rezeptes zwar verborgen, aber vielleicht tun sich ja beim Zubereiten Berge auf, die ich noch nicht kenne. Dazu sollte es Forelle geben, allerdings war das Suchen in meinem spanischen Kochbuch unergiebig. Wie so viele mediterrane Küchen wickeln sie immer wieder Forellen in Speckmantel , und das kann ich gar nicht leiden. Ich hab dann mal gegoogelt, nach „trucha (das ist der spanische Name für Forelle) con espinacas“ und 39.200 Rezepte haben mich fast erschlagen. Also die bewährten Forellenfilets auf der Haut gebraten mit dem andalusischen Spinat. Fusionsküche, und da müssen auch keine Kochbücher umgeschrieben werden.

Weiterlesen
Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Thunfisch italienisch nach Alfred Biolek

Das schöne an „Bios“ Rezepten ist, dass sie meistens recht einfach nachzukochen sind und die Zutatenliste überschaubar ist. Trotzdem bieten sie oft eine gewisse Raffinesse – so auch dieses Thunfisch-Rezept. Wobei der Thunfisch nicht immer einfach zu kriegen ist: Den hiesigen Toom kann man in dieser Hinsicht gleich abhaken. Nach dem Umbau wurde die Fischtheke verkleinert und nun finden sich dort meistens nur noch 08/15-Fische. Beim Edeka sieht es besser aus und da wurde ich gestern auch fündig. Die restlichen Zutaten sind dann keine Herausforderung mehr.  Das Gericht macht sehr wenig Arbeit und steht nach 20 Minuten auf dem Tisch. Das einzig schwierige ist es eigentlich, den Thunfisch genau auf den Punkt zu garen, so dass er nicht trocken wird, aber innen auch nicht mehr roh ist – ich will ja schließlich kein Sushi. 😉 Die Soße mit ihrer süß-sauren Note und dem deutlichen Zitronengeschmack hat mir sehr gut gefallen und passt hervorragend zu dem Thunfisch. Die kann ich mir auch zu anderem Fisch gut vorstellen. Eventuell mache ich beim nächsten Mal noch ein klein wenig Tomatenmark hinein, mal schauen.

Thunfisch italienisch nach Alfred Biolek

Thunfisch italienisch nach Alfred Biolek

Zutaten
  • 2 Scheiben Thunfisch à ca. 180 g
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 70 ml Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Rosmarinnadeln fein gehackt
  • 25 g Rosinen
  • 200 2 Tomatenwürfel oder  1/2 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Unbehandelte Zitrone
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1 Prise Cayennepfeffer oder Chili
  • Salz, Pfeffer

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Thunfisch italienisch nach Alfred Biolek

Jürgen 9:52