Yassa (Hähnchen in Zwiebel-Senf-Limettensoße)

Yassa - Hähnchen in Zwiebel-Senf-Limettensoße

Afrikanische Küche habe ich irgendwie nicht so richtig auf dem Schirm. Dabei gibt es da durchaus leckere Sachen. Dieses Yassa-Rezept, das ich bei Hüttenhilfe gefunden habe, gehört unbedingt dazu! Das Fleisch wird wunderbar zart und würzig und diese Zwiebel-Senf-Soße ist einfach oberlecker.  Das Rezept stammt aus Westafrika, aus der Region Senegal/Gambia. Normalerweise muss das Hähnchen wohl mehrere Stunden marinieren. Das ist bei dieser Version des Rezeptes nicht nötig, da das Fleisch eingeschnitten wird und die Marinade in die Schnitte gefüllt wird – und somit intensiveren Kontakt bekommt. Auch die Zubereitung der Marinade ist gegenüber der traditionellen Rezeptur stark vereinfacht: Statt mühsam Chili, Knoblauch und die übrigen Zutaten im Mörser zu zerstampfen, kommen hier Sambal Oelek und die Knoblauchpresse zum Einsatz. Und da ich tiefgefrorene Petersilie verwendet habe, sparte ich mir sogar das Feinhacken derselben. Diese Maßnahmen sorgen dafür, dass dieses Rezept durchaus für die Wochentagsküche geeignet ist. 😉 Authentisch nachkochen würde ich es dann doch eher mal an einem Wochenende.

Die Reismenge finde ich etwas zu üppig bemessen (und ich hatte sie schon von 100 g pro Person im Ursprungsrezept auf 75 g reduziert!). Ich für meinen Teil könnte sogar ganz darauf verzichten und würde dafür beim nächsten Mal die Kartoffelmenge verdoppeln. Anstelle von Huhn kann man übrigens auch Fisch nehmen. Den sollte man dann aber nicht auf diese Art marinieren, sondern ganz normal mit der Pasta einreiben und eine Stunde ziehen lassen. Natürlich muss dann auch die Garzeit am Ende angepasst werden. Ich denke mal – je nach Sorte – reichen 2 Minuten Bratzeit von jeder Seite und dann noch 5 Minuten dünsten in der Soße.

Zutaten
  • 150 g Basmatireis
  • 2 große Hühnerbrüste mit Haut und Knochen (ohne geht aber auch)  oder 4 Hähnchenkeulen ohne Brustanteil oder 1 ganzes Hähnchen entsprechend zerteilt
  • 6 kleine festkochende Kartoffeln
  • 2 Gemüsezwiebeln oder 4 – 5 normale Zwiebeln
  • 2 – 3 Limetten oder 1 – 2 Zitronen
  • 75 g grüne Oliven
  • 4 – 6 EL Dijonsenf
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
Für die Marinade
  • 3 TL Sambal Olek
  • 2 Knoblauchzehe
  • 1 TL Gekörnte Gemüsebrühe
  • ½ Bund glatte Petersilie (oder 1/2 Päckchen TK-Petersilie)

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, halbieren und in Salzwasser garen. Sobald sie gar sind mit dem Schaumlöffel herausnehmen, beiseite stellen und den Basmatireis in das kochende Wasser geben. 10 Minuten offen köcheln lassen und durch ein Sieb abgießen. Den Reis zurück in den Topf geben und 5 Minuten auf kleinster Flamm mit aufgelegtem Deckel fertig garen lassen.

Für die Marinade den Knoblauch durchpressen und mit dem Sambal Oelek, der gekörnten Brühe und der feingehackten Petersilie gründlich verrühren (am besten im Mörser).

Yassa: Geschlitzte Hähnchenbrüste mit MarinadeDie Hähnchenteile quer zur Fleischfaser mit einem scharfen Messer tief einschneiden, ohne sie durchzuschneiden. In die so entstandenen Schlitze die Marinade einfüllen. Das geht am besten indem man mit einem Teelöffel etwas von der Masse auf den Schlitzen verteilt und diese dann mit dem stumpfen Messerrücken hineindrückt. Überschüssige Marinade mit etwas Küchenkrepp abwischen.  Die Fleischstücke salzen und pfeffern und in einer Pfanne mit zwei EL Olivenöl von allen Seiten goldbraun anbraten.

In der Zwischenzeit die Soße vorbereiten. Dazu die Zwiebeln schälen, längs halbieren und in halbe Ringe schneiden. In einem nicht zu kleinen Topf (der muss nachher auch die Kartoffeln und Hähnchenteile fassen können) das restliche Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln hineingeben und anbraten, bis sie anfangen etwas Farbe zu nehmen. Mit Salz, Pfeffer würzen, die Brühe aufgießen und 5 Minuten dünsten. Den Saft von zunächst nur 2 Limetten (oder einer Zitrone) und 3 EL Senf zugeben. Die Oliven aus dem Glas nehmen, abspülen und zusammen mit den Hähnchenteilen zugeben und das ganze 10 Minuten zugedeckt leise köcheln lassen. Jetzt noch die Kartoffeln einlegen, alles vorsichtig durchrühren (so dass die Kartoffeln nicht zu Brei werden) und mit Limetten/Zitronensaft, Senf, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Das Yassa zusammen mit dem Basmatireis servieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Ein Kommentar zu “Yassa (Hähnchen in Zwiebel-Senf-Limettensoße)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Yassa (Hähnchen in Zwiebel-Senf-Limettensoße)

Jürgen 12:27