Zitronenkuchen – saftig und extra zitronig

Foto: zitroniger Zitronenkuchen

Zitronenkuchen sehr zitronig und extra saftig

Da überkam mich doch gestern ganz plötzlich die Lust auf Kuchen. Da die Geschäfte geschlossen hatten, musste es natürlich einer sein, den ich mit den vorhandenen Vorräten realisieren konnte. In der Regel wird es dann ein Schokoladenkuchen, der zu meinen Lieblingskuchen gehört und für den ich auch fast immer alles da habe. Aber eben nur fast. Diesesmal hatte ich nämlich keine Zartbitterschokolade im Haus. Dafür aber jede Menge Zitronen und ein schöner Zitronenkuchen kommt direkt nach Schokoladenkuchen. 😉

Das Rezept dafür hatte ich schon vor längerem Mal bei pi mal Butter gesehen und fand es sehr ansprechend. Vor dem Backen war aber erstmal Kopfrechnen angesagt. Da ich keine 25-cm-Kastenform habe, sondern nur je eine mit 20 und 30 cm, und die vorhandene Butter haarscharf nicht gereicht hätte, habe ich das Rezept um 20% reduziert. Allerdings nicht ganz durchgängig, denn die Menge Zitronenschale und -saft habe ich unverändert gelassen – der Kuchen sollte ja extra zitronig werden. Und das wurde er dann auch. Sehr lecker muss ich sagen. Und das, obwohl mir das mit den Zitronenzesten überhaupt nicht gelungen ist. Da ich kein Werkzeug dafür in meinem Küchenfundus habe, musste ich die Schale ebenfalls auf der Reibe abreiben. Was dann natürlich sehr fein wird. Dann wäre mir beinahe noch der Zuckersirup angebrannt. Ca. 1 Minute bevor es Kohle wurde, habe ich den kleinen Topf mit dem Zitronenabrieb vom Herd genommen. Mit der Folge, dass der Zucker bereits zu Karamell geworden war. Geschmacklich fand ich das nicht schlecht, aber es lässt sich halt nur schwer auf dem Kuchen verteilen, weil der Karamell, kaum dass man ihn aus dem heissen Topf genommen hat, anfängt zu erstarren. Daher sieht das Ergebnis nicht so schön dekorativ aus wie bei pi mal Butter. Lecker war’s trotzdem 😉

Zutaten (für eine 20cm-Kastenform)
  • 200 g Butter
  • 160 g Zucker
  • 3 Eier, Größe M
  • 3 Zitronen
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 225 g Mehl
 Für die Glasur
  • Saft einer Zitrone
  • 80 g Puderzucker
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 4 EL Wasser
  • 2 EL Zucker

Zubereitungszeit: 65 Minuten

Zubereitung

Von drei Zitronen die Schale fein abreiben und eine Zitrone auspressen. Die Butter zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier und den Zitronensaft unterrühren. Dann Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver, Salz und Zitronenabrieb mischen und unter den Butter-Ei-Masse rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Wer eine Küchenmaschine hat, kann einfach alle Zutaten in die Rührschüssel geben und in fünf Minuten auf mittlerer Stufe zusammenrühren lassen. Der Kuchen wird dann genauso locker.

Den Backofen auf 180° C vorheizen. Die Kastenform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Butter einstreichen und einem Esslöffel Mehl ausstreuen.

Den Teig in die Kastenform füllen und ca. 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Nach 35 Minuten die Stäbchenprobe machen. Dazu mit einem hölzernen Schaschlikspieß tief in die Mitte des Kuchens stechen. Beim Herausziehen an dem Holzstäbchen kein feuchter Teig mehr kleben. Ansonsten noch ein paar Minuten zugeben und die Stäbchenprobe wiederholen.

Wenn der Kuchen fertig ist, diesen aus dem Ofen nehmen und einige Zeit abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen (wenn man Backpapier genommen hat, ist das völlig problemlos) und völlig abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Zitronenzesten vorbereiten. Dazu  von der vierten Zitrone die Schale in Zesten abziehen und den Saft auspressen (den brauchen wir gleich für den Zuckerguss). Das Wasser und 2 EL Zucker in einem Topf erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat. Die Zitronenzesten zugeben, den Topf vom Feuer nehmen und abkühlen lassen.

Den Puderzucker mit wenig Zitronensaft anrühren. Es soll eine cremige Masse entstehen, daher mit wenig Zitronensaft anfangen und nach und nach mehr zuzgeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (bei mir wurde sie etwas zu dünn, wie man auf dem Foto sehen kann). Die Glasur auf den Kuchen geben 10 Minuten antrocknen lassen und die abgetropften Zitronenzesten dekorativ darauf verteilen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitronenkuchen – saftig und extra zitronig

Jürgen 14:46