Spinatlasagne mit Gorgonzola und Walnüssen

Foto: Lasagne mit Gorgonzola und WalnüssenFoto: Lasagne mit Gorgonzola und WalnüssenFoto: Lasagne mit Gorgonzola und Walnüssen

Lasagne mit Spinat (oder ersatzweise mit Mangold) hatten wir hier schon öfters im Blog. Diesesmal gibt es aber eine vegetarische Variante – mit Gorgonzola. Sehr lecker! Wichtig ist, dass man einen kräftigen Gorgonzola nimmt. Das fertig abgepackte Zeug aus dem Kühlregal ist meistens eher mild und für meinen Geschmack ungeeignet. An der Käsetheke sollte man dagegen fündig werden.

Spinat lässt sich übrigens gut einfrieren. Drei Minuten blanchieren, in Eiswasser abschrecken, abtropfen lassen und sofort portionsweise einfrieren.  Da der Spinat beim Blanchieren schon zusammenfällt, nimmt er im Gefrierschrank kaum Platz weg. So lässt sich auch eine reiche Spinaternte längere Zeit einlagern. Für die Lasagne ist der tiefgefrorene Spinat bestens geeignet. Einfach auftauen lassen und ab in die Pfanne.

Die Lasagne lässt sich gut schon am Vortag vorbereiten – ideal, wenn man sie für Besuch geplant hat. Am nächsten Tag hat man keine Arbeit mehr damit. Man schiebt die fertige Lasagne nur noch in den Ofen und eine Stunde später steht das Essen auf dem Tisch.

Zutaten
für die Béchamelsoße
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • ca. 600 ml heiße Milch (ggf. etwas mehr)
  • Prise Muskatnuss
für die Lasagne
  • 1 EL Olivenöl
  • 750 g Spinat, frisch oder TK (ersatzweise geht auch Mangold)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Prise Muskatnuss
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 175 g Gorgonzola
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • 12 Lasagneblätter
  • 50 g frisch geriebener Parmesan

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 65 Minuten

Zubereitung

Die Butter in einem kleine Topf zerlassen. Das Mehl zugeben und unter ständigem Rühren eine Mehlschwitze zubereiten – sie sollte hell bleiben. Nach und nach die heiße Milch zugießen und ständig weiterrühren. Auf kleinster Flamme ca. 10 Minuten simmern lassen und dabei öfters umrühren.

Derweil können wir die übrigen Zutaten vorbereiten.

Den Backofen anheizen (175 Grad, Gas Stufe 3). Die Walnusskerne auf ein Backbleck geben und im Ofen rösten, bis sie anfangen zu duften. Anschließend grob hacken.

Den Spinat waschen und grob hacken. Die Knoblauchzehen pellen und sehr fein hacken. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und den Spinat hineingeben. Sobald er zusammengefallen ist, den Knoblauch dazu geben und kurz durchschwenken. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen und beiseite stellen.

Den Gorgonzola in grobe Stücke schneiden und in der heißen Béchamelsoße schmelzen lassen. Sollte die Soße zu dick werden einfach noch etwas Milch zugeben, bis sie die richtige (dickflüssige) Konsistenz hat.

Eine rechteckige Auflaufform oder Lasagneform mit etwas Olivenöl einpinseln. Eine Lage Lasagneblätter in die Form legen. Einen Teil Spinat mit Kochflüssigkeit, Walnüsse und Soße darüber geben. Den Vorgang zweimal wiederholen und mit Lasagneblättern abschließen. Jetzt noch mit dem geriebenen Parmesan bestreuen und mit Alufolie abdecken. Da der Ofen noch warm ist braucht die Lasagne ca. 40 Minuten. Nach 30 Minuten die Alufolie abnehmen und weiterbacken, bis die Oberfläche goldbraun wird.

Die Lasagne aus dem Ofen nehmen, noch 5 Minuten ruhen lassen  und servieren.

Dazu passt ein trockener, kräftiger Weißwein.

 

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spinatlasagne mit Gorgonzola und Walnüssen

Jürgen 12:38