Diskussion: Cha Gio auf Vorrat zubereiten?

Die guten Knusperröllchen wollte ich am kommenden Mittwoch für Gäste machen. Allerdings geht mein Bedürfnis, vorher 5 Stunden am Herd zu stehen und Knusperröllchen für 6 Personen zu fritieren, gegen null. Wie sind denn die Erfahrungen mit vorkochen/aufbewahren der Teile? Ich bin ja nur eine 3-Sterne-Fach-Köchin, aber dort kann ich zur Not auch einmal etwas für ein bis zwei Tage einfrieren … ist das eine Option? Hat jemand Erfahrung?

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Diskussion: Cha Gio auf Vorrat zubereiten?

  1. Ja, das habe ich vor einiger Zeit mal ausprobiert und gleich eine große Menge von den Röllchen gemacht (über 40 Stück). Die habe ich dann portionsweis auf ein Brett gelegt und in den Gefierschrank getan (das verhindert, dass die Rollen aneinander kleben). Nachdem sie durch und durch tief gefroren waren, habe ich sie in Gefrierbeutel verpackt – schön nebeneinander gelegt gibt das flache Päckchen, die man Platz sparend stapeln kann.
    Wenn man sie zubereiten will nimmt man einfach die gewünschte Zahl mindestens 1 Stunde vorher aus dem Gefrierschrank (sie sind nach einer Stunde noch nicht ganz aufgetaut) und frittiert sie wie gewohnt. Also ich konnte keinen Unterschied zu frisch zubereiteten feststellen. Ich schätze mal, dass man sie bei -21 Grad mindestens drei Monate aufbewahren kann. Im 3-Sterne sicher ein paar Wochen.

  2. Das löst mein Problem nicht … Abgesehen davon, dass ich höchstens Frühstücksbrettchen in mein 2 1/2-Sterne-Fach bekomme, dachte ich ja auch, den Frittiergeruch in der Wohnung vermeiden zu können. Dummerweise hat die Küche ja keine Tür und keinen Dunstabzug. Ich könnte jetzt noch einmal eine kurze Frostperiode gebrauchen, dann könnte ich die Teile auf den Balkon auslagern, wenigstens das wäre dann schon einmal erledigt … Aber vielleicht bereite ich dann einfach etwas zu, was weniger geruchsintensiv ist. Ich dacht halt, man könnte die Dinger vielleicht vorfrittieren und dann im Backofen noch einmal aufknuspern (wenn man das Reispapierzeugs zu lange liegen lässt, vulkanisiert es ja zu Gummischlauch). Hmmm … 🙁

  3. Ah, okay, ich dachte es geht nur darum, die Vorbereitungszeit für die Röllchen auf einen anderen Tag zu verlegen. Auf die Idee, (fast) fertig frittierte einzufrieren, um sie dann im Backofen aufzubacken, bin ich noch gar nicht gekommen. Aber die Idee gefällt mir, denn das Problem mit dem Frittiergeruch habe ich, wenn ich die Teile mal woandershin mitnehme… und dort keine Fritteuse vorhanden ist. Das muss ich direkt mal testen.

  4. So, da ich am Samstag die Knusperrollen auf dem Speiseplan hatte (als Vorspeise zum Limonenhuhn), habe ich gleich mal einen Versuch gestartet und ein paar Röllchen mehr frittiert. Ich habe sie in drei „Garstufen“ gemacht. Die ersten habe ich rausgenommen als sie anfangen wollten zu bräunen, die zweite Fuhre habe ich aus dem Fett genommen als sie leicht gebräunt waren. Und die letzten als sie fast fertig waren. Anschließend habe ich sie ganz kurz auf Küchenkrepp gelegt damit etwas Fett weggenommen wird. Dann habe ich sie auf einem Küchenbrett abkühlen lassen und dann sofort in den Gefrierschrank gelegt. Am Sonntag folgte dann Teil zwei des Experiments. Zunächst habe ich den Ofen auf 175 Grad vorgeheizt und dann die Röllchen direkt aus dem Gefrierschrank auf ein mit Backpapier ausgelegtes Gitter gelegt und in den Ofen geschoben. Nach 25 bis 30 Minuten waren sie fertig – und alle schön braun. Dann nochmal kurz auf Küchenkrepp und gleich serviert. Das Ergebnis war ziemlich gut. Die erste Charge (die ich noch blass aus dem Fett genommen hatte) war etwas weniger gut – die Rollen waren außen etwas fester als bei den anderen beiden Chargen. Zwischen Charge zwei und drei konnte ich keinen Unterschied feststellen. Die Rollen waren fast so gut wie frisch gemacht – nur ein klein wenig fester. Eventuell wird das aber besser wenn man die Rollen frisch zubereitet und frittiert. Meine hatte ich ja schon vor längerem gemacht und erstmal eingefroren. Geschmacklich konnte ich keinen Unterschied feststellen. Ich finde, das ist auf jeden Fall eine Alternative, wenn man viele Gäste hat und an dem Tag nicht den Frittiergeruch in der Wohnung haben will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diskussion: Cha Gio auf Vorrat zubereiten?

Martina 19:59