Dorade aus dem Ofen (Latium)

Die Doraden bei Migros sahen heute hervorragend aus. Ganzen Fisch wollten wir haben, zur Auswahl hätten auch schöne Wolfsbarsche gestanden oder Maischollen. Scholle schmeckt manchmal etwas arg streng nach Meer … so richtig mein Ding sind die nicht. Auch die anderen ganzen Fische, Knurrhahn, Red Snapper und vieles, was ich auf Anhieb nicht ohne Bestimmungsbuch erkenne, haben wir mal links liegen gelassen. Die Doraden waren mit ca. 300 g pro Stück schöne Portionen. Jedem haben wir eine gegönnt. Der Doradengatte hatte was Mediterranes im Sinn, weswegen ich schlussendlich dieses Rezept ausgegraben habe.

Geschmeckt hat es prima, aber ich würde die Zwiebeln und den Knoblauch doch vorher in etwas Öl andünsten, sie waren nämlich noch fast roh nach der halben Stunde Garzeit. Dazu gabe es die vorhin geposteten Artischocken und toskanisches Weißbrot, das wir in der Stadt ergattert hatten. Sehr, sehr lecker!

Zutaten für 4 Portionen
  • 1 Dorade Zahn- oder Goldbrasse a 1 kg (ausgenommen und geschuppt, am besten vom Fischhändler machen lassen
  • 1 Zitrone Saft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Reife Tomaten event. mehr
  • 1 Zitrone unbehandelt
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Frischer Oregano ersatzweise
  • 1 Teelöffel Oregano getrocknet

Rezeptzubereitung:

1. Dorade waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Beide Hautseiten des Fisches mehrfach schräg einschneiden (Nicht zu tief ins Fleisch schneiden, damit nicht zuviel Saft austritt!) Fisch von innen und aussen mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer einreiben. In eine flache Schüssel legen und etwa 1/2 Stunde durchziehen lassen.

Backofen auf 200 °C (Gas: Stufe 3) vorheizen.

2. Zwiebel und Knoblauch schälen, kleinhacken. Tomaten und Zitrone waschen. Beides in nicht zu dicke Scheiben schneiden.

3. Eine ofenfeste Form mit 2 El Öl einpinseln. Den Fisch mit einem Teil der Früchte und Gewürze füllen. Oreganozweig (oder getrockneten Oregano) dazugeben. Übrige Früchte in der Form verteilen und den Fisch darauflegen. Mit Fischmarinade und dem restlichen Öl (3 El) beträufeln.

4. Die Form auf einem Rost auf der zweiten Schiene von unten in den 200 °C heissen Ofen schieben und alles etwa 1/2 Stunde garen. Zwischendurch mehrmals mit der entstandenen Bratflüssigkeit beträufeln.

Falls der Fisch noch nicht gar, die Haut aber schon sehr dunkel ist, die Form mit Alufolie abdecken.

5. Zum Servieren den Fisch von der Mittelgräte aus zerteilen, die Filets vorsichtig auslösen und jeweils mit einigen Tomaten- und Zitronenscheiben anrichten. Die restliche Bratflüssigkeit über die Filets träufeln. Dazu aufgebackenes, noch lauwarmes italienisches Weissbrot reichen.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Dorade aus dem Ofen (Latium)

  1. Pingback: Artischocken, Artischocken, Artischocken! Heute: Venezianisch. - Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dorade aus dem Ofen (Latium)

Martina 20:11