Lammrollbraten, blaues Bohnengemüse und Bratkartoffeln

Schwer fällt’s. Aber man muss essen, und je schöner man isst, desto tröstlicher. So ganz bin ich aber nicht bei der Sache und habe ordentlich chaotisiert. Egal, geschmeckt hat es trotzdem.

Zutaten:
  • 1 Lammrollbraten (ca. 500 g)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • Olivenöl
  • 500 g Bohnen (ich hatte „blaue Bohnen“, das sind dunkelviolette Stangenbohnen, die beim Kochen aber leidlich grün werden)
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL geräucherter Bauchspeck (gewürfelt)
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 750 g Kartoffeln
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, Bohnenkraut, Rosmarin

Zubereitung

Backofen auf 220 Grad vorheizen. Lammrollbraten salzen und pfeffern. Zwiebeln, Knoblauch und Möhren würfeln. Olivenöl in backofenfestem Topf erhitzen, Braten gut anbraten. Herausnehmen, Gemüsewürfel anschwitzen. Mit 1/2 l Wasser ablöschen, Fleisch zurück in den Topf setzen. Rosmarin dazugeben. Man kann jetzt entweder etwas Instant-Rindsbouillon dazugeben oder einfach nur Salz. Ich habe Bouiloon genommen. In den Backofen geben. Nach zehn Minuten die Hitze auf 160 Grad reduzieren und eine weitere halbe Stunde fertiggaren lassen. Fleisch aus der Soße nehmen, etwas ruhen lassen. Soße einkochen lassen, mit dem Pürierstab pürieren.

Bohnen waschen, mundgerecht schnippeln. Mit 1/8 bis 1/4 l Gemüsebrühe ca. 15 Minuten weich kochen. Speckwürfel in einer Pfanne auslassen, wenn sie zu bräunen anfangen, Zwiebelwürfel dazu geben und braun braten lassen. Butter und Mehl in die Pfanne geben. Die Mischung in die fertig gegarten Bohnen geben und einmal aufkochen lassen; so bildet sich eine sämige Soße. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kartoffeln schälen und in Pflaumengroße Stücke schneiden, Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Kartoffeln bei mittlerer Hitze in der geschlossenen Pfanne (Deckel) ca. 15 bis 20 Minuten weichdünsten, Hitze hochschalten und goldbraun braten.

Alles zusammen servieren und danach das Chaos beseitigen … und den Mitesser mit zartestem Lammfleisch trainieren!

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Lammrollbraten, blaues Bohnengemüse und Bratkartoffeln

  1. Hat optisch Ähnlichkeit mit Berner Platte, wenn ich das richtig im Kopf habe, Bohnen, Kartoffeln, halt Speck statt Lammbraten. Die Assoziation wurde vermutlich durch das Berner Geschnetzelte verstärkt. Versuch mal Bohnen nur blanchieren, ableeren und dann mit wenig Knoblauch braten/dämpfen, ist nach Grossmutters Art, meine Mutter machte die Bohnen immer so, wie eintönig, bin mit sterilisierten Bohnen aufgezogen worden, mag sie aber immer noch, in allen Varianten, heute sogar Dörrbohnen, von denen ich im Sommer-Lager essen MUSSTE.

  2. Die Bohnen mit der Speck-Zwiebel-Mehlpampe haben meine Mutter und die Oma immer so gemacht … ich mache sie selten als warmes Gemüse, öfter als Salat. Nur gedämpft wären sie mir aber wohl zu fad, ich muss da so schon immer ordentlich Salz/Brühe dazutun. Dörrbohnen kenne ich nur vom Sehen, bei der Migros liegen die immer rum und keiner kauft sie, weil hier niemand weiß, was man damit macht.

  3. War heute sogar aufgewärmt nochmal sehr lecker, der Rollbraten. Hab‘ die Soße gestreckt mit etwas Instant-Rindsbouillon und einem Teelöffel Senf (der eigentlich gestern auf’s Fleisch gemusst hätte, ich hab es aber einfach vergessen) und das Fleisch in der Soße langsam erwärmt, es ist schön saftig geblieben, und der Eigengeschmack des Lamms sorgt dafür, dass die Maggi-Brühe nicht unangenehm künstlich rausschmeckt. Katerli fand’s auch gut. Seine Erziehung zur am Tisch bettelnden Nervensäge ist in vollem Gange!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lammrollbraten, blaues Bohnengemüse und Bratkartoffeln

Martina 20:15