Selbstgemachtes Himbeer-Johannisbeer-Gelee

Himbeer-Johannisbeer-Gelee

Und weiter geht’s mit der Verarbeitung der reichen Ernteerträge der Johannisbeersträucher. Johannisbeergelee mag ich gerne und Himbeermarmelade auch. Warum also nicht mal eine Kombination aus beiden ausprobieren? Johannisbeeren und Himbeeren habe ich im Verhältnis zwei zu eins gemischt, da ich befürchtete, dass die geschmacklich kräfigeren Himbeeren  sonst zu dominant werden. Das Ergebnis hat mir Recht gegeben. Ein sehr schönes Gelee. Allerdings mit der Verwendung von 1:1 Gelierzucker auch recht süß. Beim nächsten Mal teste ich das mit dem 2:1-Gelierzucker, da braucht man nur die halbe Menge Zucker.

Zutaten
  • 800 g Johannisbeeren
  • 400 g Himbeeren
  • 250 ml Wasser
  • 1 kg Gelierzucker (1:1)
    oder 500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitungszeit: 90 Minuten (plus 6 Stunden für das Entsaften)

Zubereitung

Die Johannisbeeren waschen, verlesen und von den Rispen streifen. Tipp: besonder schnell und einfach geht das, wenn man hierzu eine Gabel zuhilfe nimmt. Einfach die Rispen am oberen Stielende (das Ende, welches am Strauch hing) anfassen und mit der Gabel von oben nach unten langsam am Stiel entlangfahren. So gehen die Beeren ganz einfach ab und es bleiben auch so gut wie keine Stielreste an den Früchten. Die  Himbeeren ebenfalls verlesen und vor allem madige oder angeschimmelte Früchte wegwerfen. Beide Beerensorten mit den 250 ml Wasser in einen Topf geben und zugedeckt aufkochen. Auf kleiner Flamme 40 Minunten leise köcheln lassen.

Entsaften der Früchte für das Himbeer-Johannisbeer-GeleeEin großes Sieb mit einem sauberen,  feuchten Küchentuch auslegen und in eine große Schüssel hängen. Die  Beerenmischung in das Sieb geben und mindestens 6 Stunden (am besten über Nacht) den Saft abtropfen lassen. Schneller geht es, wenn man das Tuch einschlägt und das Ganze mit einem kleinen, mit Wasser gefüllten, Topf beschwert (siehe Foto).

900 ml von dem Beerensaft abmessen. Sollte die Menge nicht ausreichen, kann man den Saft mit etwas kaltem Wasser auf die notwendige Menge auffüllen. Mit dem Gelierzucker in einem großen Topf zum Kochen bringen und 3 Minuten sprudelnd kochen lassen (die Zeit reicht für die gut gelierenden Johannisbeeren). Das Gelee abschäumen und die Gelierprobe machen. Wird das Gelee nicht fest genug, noch eine Minute weiterkochen. Das kochendheiße Gelee sofort in saubere Twist-off-Gläser füllen. Die Gläser nach dem Verschließen sofort für 5 Minuten auf den Deckel stellen, damit dieser sterilisiert wird. Danach wieder umdrehen und abkühlen lassen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Selbstgemachtes Himbeer-Johannisbeer-Gelee

  1. Die Kombination von Johannis- und Himbeeren ist doch mal was anderes. Gute Idee.
    Ich persönlich stehe jedoch nicht so sehr auf Gelee. Ich mag es lieber, wenn ich die ganzen Beeren auf’s Brot streichen kann….lach.
    Liebe Grüsse
    Susann

  2. @Dolce Vita: Meistens ziehe ich Marmelade auch dem Gelee vor. Es gibt aber Ausnahmen. Bei Johannisbeeren stört mich der hohe Anteil an Kernen in den Früchten. Daher gibt’s die bei mir nur in Geleeform 😉

  3. Pingback: Erfrischendes für einen heißen Sommertag: Selbstgemachter Milchshake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Selbstgemachtes Himbeer-Johannisbeer-Gelee

Jürgen 8:06