Hähnchen-Paprika-Topf mit pikanter Tomaten-Joghurtsauce

Hähnchen-Paprika-Topf mit pikanter Tomaten-Joghurt-Soße

Etwas Zeit muss man für dieses Gericht schon mitbringen, aber es ist nicht sehr arbeitsaufwändig. Also genau das Richtige für einen Sonn- oder Feiertag mit nasskaltem Aprilwetter, bei dem es einen nicht gerade nach draußen zieht. Das marinierte Hähnchenfleisch ist sehr lecker und das Paprika-Tomatengemüse mit der Soße ist eine schöne Ergänzung. Alternativ kann man anstelle der Hähnchenkeulen mit Rückenstück auch Hänchenbrust mit Knochen nehmen. Ohne Knochen würde ich sie nicht nehmen, da sie dann im Ofen zu trocken werden düfte, denn das Fleisch ist ja nicht vollständig von Brühe bedeckt.

Das so marinierte Fleisch kann ich mir übrigens auch sehr gut für den sommerlichen Grillabend vorstellen – zusammen mit Grillgemüse (Paprika, Tomaten, Auberginen, Zucchini)  und einem Chili-Tomaten- oder Kräuter-Dipp.

Zutaten
  • 3 Hähnchenkeulen mit Rückenteil (à 350 g)
  • 1 TL Kümmel
  • Salz
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 ungespritzte Zitrone (vorzugsweise eine Bio-Zitrone)
  • 3 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/2 TL gemahlene Chili
  • 2 rote Paprikaschoten (ca. 350 g)
  • 3 Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 ml Hühnerbrühe
  • 200 g Joghurt (3,5 % Fett)
  • 1 – 2 EL Tomatenmark
  • 3 EL Mehl
  • 1 TL brauner Zucker
  • 50 – 75 ml Wasser
  • 150 g Kirschtomaten (normale Tomaten gehen aber auch)
  • Pfeffer

Portionen: 3
Zubereitungszeit:  60 Minuten (plus mind. 2 Stunden Zeit zum Marinieren)

Zubereitung

Hähnchenkeulen waschen, trockentupfen und mit einem großen Kochmesser Keule und Rückenstück im Gelenk durchtrennen.

Den Knoblauch sehr fein hacken. Die Schale der Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen. Kümmel, Salz, Knoblauch, Zitronenschale, Chili und Paprikapulver mit 2 – 3 Esslöffel Wasser im Mörser zu einer Paste verrühren.

marinierte Hähnchenkeulen für den Hähnchen-Paprika-TopfDie Hähnchenteile in einer Schüssel mit der Paste mischen, mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank mindestens zwei Stunden marinieren. Ich packe die Teile lieber in einen Plastikbeutel, so kann man die Marinade gut in das Fleisch „einmassieren“ und macht sich noch nichtmal die Hände schmutzig.

Die Paprikaschoten halbieren, entkernen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebeln  fein würfeln.

Das Öl in einem Bräter oder einer großen (ofenfesten) Pfanne erhitzen und die Hähnchenteile darin rundherum schön braun anbraten und herausnehmen. Die Zwiebeln und Paprikastücke hineingeben und unter Rühren anbraten, bis die Zwiebeln goldbraun sind. Die Hühnerbrühe angießen und die  Hähnchenteile wieder in den Bräter geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (keine Umluft, Gas: Stufe 4) 30 Minuten offen backen und nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

Die Tomaten waschen und halbieren. Wenn man große Tomaten verwendet sollte man diese achteln und das weiche Innere mit den Kernen entfernen. Joghurt, Tomatenmark, Zitronensaft, Zucker und Mehl mit Wasser zu einer glatten Creme verrühren. Nach 30 Minuten Garzeit den Tomatenjoghurt und die Tomaten zu den Hähnchenteilen geben, gut unterrühren und weitere 15 Minuten braten. Den Hähnchen-Paprika-Topf mit Chili, Salz und Pfeffer pikant abschmecken.

Dazu passen Spätzle, Salzkartoffeln oder Kartoffelpürree.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hähnchen-Paprika-Topf mit pikanter Tomaten-Joghurtsauce

Jürgen 16:32