Spargelrösti mit Kasselersalat

IMG_5036Ein Rezept aus dem aktuellen „Lust auf Genuss“-Heft „Spargel und Schinken“, das ich nach meinem Gusto etwas abgewandelt habe. Rösti mögen wir ja sehr gerne, Wurstsalat auch. Im Rezept vorgesehen war ein Salat aus gekochtem Schinken. Aber in Berlin bietet sich auch Kasseler an, das ich, damit es saftig und aromatisch bleibt, im Bratschlauch zubereitet habe. Daraus ergab sich ein wunderbarer Fleischsaft, der nach dem Abkühlen zum Kasselergelee wurde und prima in die Salatsoße gepasst hat. Ach … aber wovon ich gerade berichte, kann man wohl besser verstehen, wenn ich erst einmal das Rezept niederschreibe!

Zutaten

Für den Salat

  • ca. 500 g Kasselerbraten (mager)
  • 1 TL körniger Senf
  • 4 EL Weinessig
  • 3-4 EL Öl
  • nach Geschmack Fleischbrühe oder Kasselersülze (vom Braten des Kasselers)
  • 1 mittelgroße Zwiebel, in dünne Ringe geschnitten
  • Salz, Pfeffer

Für die Rösti

jeweils ein Drittel

  • vorwiegend festkochende Kartoffeln (400 g)
  • grüner Spargel (dicke Stangen, 400 g)
  • weißer Spargel (dicke Stangen, 400 g)

die Menge ergibt eine große Pfanne voll Rösti, 3-4 Portionen

  • 2 EL Speisestärke
  • Salz, Pfeffer
  • Öl oder Butterschmalz zum Braten

Zubereitung

Das Kasseler in einen Bratschlauch geben und nach Anleitung auf der Bratschlauch-Packung 1 Stunde garen. Aus dem Bratschlauch nehmen und abkühlen lassen, die Flüssigkeit auffangen (sie wird zu einem Gelee).

Kasseler in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden, aus den Scheiben Stifte schneiden.

Aus den Soßenzutaten eine Salatsoße bereiten, nicht zu stark salzen. Mit Fleisch und Zwiebelringen vermischen und kurz durchziehen lassen.

Weißen Spargel ganz, grünen Spargel nur im unteren Drittel schälen. Kartoffeln schälen. Alles grob raspeln. Gründlich salzen, durchkneten, in ein sauberes Tuch geben und auspressen. Mit Pfeffer würzen und mit der Stärke vermengen. Fett in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Rösti-Teig hineingeben, gleichmäßig verteilen und mit einem Löffel fest in den Pfannenboden drücken. Hitze reduzieren und die Rösti ca. 10-15 Minuten auf jeder Seite garen, einmal mithilfe eines eingeölten Tellers wenden.

Die Rösti wird saftiger als normal und schmeckt zusammen mit dem Salat wirklich traumhaft gut! Nachkochbefehl!

 

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spargelrösti mit Kasselersalat

Martina 9:26