Schweinelende mit Pastinakenstampf und Radicchiosalat

Teil 2 der Kocherei aus der Gemüsekiste … Wie man sehen kann, war ich wieder zu gierig, das Essen vor dem Essen zu fotografieren. Ich habe mittendrin mal schnell nach dem Gerät gegriffen und den angefressenen Teller abgelichtet. War aber auch wieder so lecker!

Außer Mangold und Shiitakepilzen war auch noch ein gutes Kilo Pastinaken in der Kiste (und einiges mehr). Ich mag Pastinaken sehr vom Blech aus dem Backofen, zusammen mit anderen Gemüsen. Der Hit, wenn gleichzeitig noch ein Huhn gebraten wird und alle Aromen sich vereinen. Als Püree werden sie oft für Babys zermatscht, als Stampf mit Kartoffeln zur Schweinelende fand ich sie sehr erwachsen!

Zutaten
  • Schweinelende (je nach Fleischeslust; eine halbe war für zwei Personen eine sehr ordentliche Portion)
  • ca. 500 g Pastinaken (ich habe sie nicht gewogen, mein Maßstab war: gut doppelt so viele wie Kartoffeln)
  • ca. 200 g Kartoffeln (am besten mehligkochend; mit vorwiegend Festkochenden macht man auch nicht wirklich was falsch)
  • ca 100 g Shiitakepilze
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Butterschmalz
  • ca. 100 ml Schlagsahne
  • ca. 100 ml Milch

und für den Salat

  • 1 Radicchio (bei kleinen Exemplaren dürfen es natürlich 2 sein)
  • 1/2 süßsäuerlicher Apfel
  • 4 EL Apfelessig
  • 3 EL Wasser
  • 1 TL Honig (ich las im Ursprungsrezept: 1 EL und hab dann den mit Essig angesäuerten Honig aus der Schüssel geschleckt; war ganz lecker)
  • 2 TL Walnußöl
  • 3 TL Salatöl
  • 1/2 Bund Schnittlauch
Zubereitung

Fleisch und Stampf brauchen ungefähr genauso lang, ich habe aber erst die Kartoffeln und Pastinaken geschält, gewaschen, in grobe Würfel geschnitten und mit gesalzenem Wasser aufgesetzt. Die sollten 15 bis 20 Minuten kochen.

Die gesäuberten Pilze habe ich halbiert und in etwas Butterschmalz angebraten, leicht gesalzen und beiseite gestellt. In der gleichen Pfanne habe ich die vorbereitete Schweinelende scharf angebraten und dann gesalzen und gepfeffert. Ich hatte ein paar Zweige Thymian, die ich noch dazu gegeben habe. Wenn sie schön angebräunt ist, kommt die Lende in den auf 160°C Umluft vorgeheizten Backofen. Und dort bleibt sie 15 bis 20 Minuten.

Aus Essig, Wasser, Honig und den Ölen macht man eine Salatsoße, die man mit Salz und Pfeffer kräftig abschmeckt. Dann schneidet man die Äpfel in Schnitze und diese in dünne Scheibchen, die man gleich zum Dressing gibt, damit sie nicht braun werden. Den Radicchio waschen und in mundgerechte Stücke teilen, zusammen mit Schnittlauchröllchen zum Dressing geben und mischen.

Pastinaken und Kartoffeln nach dem Kochen abschütten, etwas ausdampfen lassen, mit Milch, Sahne und Butter nach Belieben stampfen, grob, gröber, feiner. Mit Milch und Sahne vorsichtig anfangen und lieber noch was dazu geben, wenn es zu trocken wird. Zu nass ist blöd. 😉 Mit Salz und Muskatnuss würzen.

Und dann alles zusammen servieren: Den cremigen Pastinakenstampf, die würzigen Bratpilze, die zarte Schweinelende und den herbsüßen Salat. Vor den Augen tanzen herbstliche Bilder, im Gaumen herbstliche Aromen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweinelende mit Pastinakenstampf und Radicchiosalat

Martina 16:12