Zimthähnchen auf Pastinaken

Die Pastinaken waren es, das Web, die Rezeptseite von „essen und trinken“, die dieses Essen geformt haben. Pastinaken hatte ich, soweit ich mich recht erinnere, noch nie zubereitet. In meinen Kochbüchern bin ich nicht fündig geworden, Außer ein paar dürftigen Hinweisen, dass sie irgendwie mit Petersilienwurzel und Sellerie verwandt sind, aber kein einziges Rezept. Und die Wikiseite klärt auf, daß die Pastinake von der Kartoffel und der Karotte verdrängt wurde. Wiki weiss auch, dass sie „durch die ökolögische Landwirtschaft auch in Deutschland wieder bekannter wurde“. Das „essen und trinken“ Rezept ist sicherlich „arabischen Ursprungs“ und genau das hat mir gefallen. Aber es hatte keinen „griffigen“ Namen also habe ich es Zimthähnchen genannt, und das schmeckt man auch.

Zutaten
  • 2 Hähnchenschenkel
  • 4 mittelgrosse Pastinaken
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 40 gramm getrocknete Kirschen
  • 1 Orange, unbehandelt
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 100 gramm Couscous
  • 1 Esslöffel Mandelblättchen
  • 2 Teelöffel gemahlener Zimt
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Koriandersaat
  • Pfeffer und Salz
Zubereitung

Den Backofen auf 180 ° vorheizen. Die Hähnchenschenkel salzen, pfeffern und auf der Hautseite mit 1 Teelöffel Zimt bestäuben. In eine offene Auflaufform 2 Esslöffel Olivenöl geben die Hähnchenschenkel in die Form geben und im Backofen 25 Minuten backen, zwischendrin einmal mit dem ausgelaufenen Hühnerfett übergiessen. Die Pastinaken schälen, längs vierteln und dann in 2-3 cm dicke Stücke schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch vierteln und zusammen mit den Pastinaken mit zwei Esslöffel Olivenöl anbraten. Die Hitze reduzieren. Den Kreuzkümmel und den Koriander im Mörser zerstossen. Die Orange dünn abschälen und auspressen. Alle Zutaten, inklusive der Kirschen mit einem weiteren Teelöffel Zimt zu den Pastinaken geben und bei kleiner Hitze 5-8 Minuten schmoren. Bei Bedarf mit Gemüsebrühe aufgiessen.

Die Hähnchenschenkel aus dem Ofen nehmen, das Hühnerfett abgiessen. Das Pastinakengemüse in die Form geben, die Hähnchenschenkel auflegen und im Backofen weitere 20 Minuten schmoren. Die Mandelblättchen leicht rösten.

150 ml Gemüsebrühe aufkochen, Couscous einstreuen und 5 Minuten aufquellen lassen, zum Ende die gerösteten Mandeln zugeben. Das Pastinakengemüse auf dem Teller anrichten, die Hähnchenschenkel auflegen, nach Geschmack mit dem Sud begiessen, das Couscous hinzugeben und mit ein paar Orangenstreifen garnieren.

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Zimthähnchen auf Pastinaken

  1. Pastinaken habe ich auch noch nie verwendet. Auch im Restaurant hab ich die noch nie gegessen. Das Rezept klingt auf jeden lecker. Ich glaube, die Pastinaken würde ich aber durch was anderes ersetzen. Ach ja, und wo kriege ich getrocknete Kirschen her?

  2. @Jürgen Die stehen im Obstbereich, oberhalb der Orangen und Clementinen, neben den getrockneten Aprikosen im Tengelmann. Spass beiseite: Die müsste es in jedem grösseren Supermarkt geben. Dein Edeka hat die bestimmt.

  3. @Jürgen Wenn du keine Pastinaken kriegst, nimm Petersilienwurzeln … ach, ich sehe schon, kriegst du auch nicht. Mach mal’n Sitzstreik, damit du endlich einen Markt kriegst in deinem Stadtviertel.

  4. @Martina: Hm, Petersilienwurzeln habe ich letztens beim Edeka gesehen.
    Ein eigener Markt wäre natürlich nicht verkehrt. Platz wäre da, schließlich findet jeden 1. Sonntag im Monat so ein komischer Flohmarkt auf dem großen Parkplatz des Einkaufszentrums statt.

    @Gargantua: muss mal beim Edeka schauen. Aldi brauche ich nicht versuchen… vielleicht noch beim Toom – obwohl ich da nicht mehr gerne hingehe.

  5. @Jürgen Die getrockneten Kirschen gibt’s von Seebacher, das ist das Trockenfrüchtesortiment in den silberfarbenen Tüten. Meine Edekas haben die. Aldi hat sowas nur bei Sonderaktionen (ein paar Mal im Jahr haben die spezielle Trockenfrüchte im Sortiment), man weiß allerdings nie, ob und wann.

  6. @Martina: Seebacher, das ich daran nicht gedacht habe. Klar, von denen hat mein Edeka ein ganzes Regal voll. Da werde ich mal schauen. Danke für den Tipp.

  7. Da habe ich doch tatsächlich Pastinaken beim Edeka bekommen. Die sehen Petersilienwurzeln tatsächlich recht ähnlich. Und getrocknete Kirschen habe ich auch bekommen – von denen gab es sogar zwei Sorten, allerdings nicht von Seebacher… „Rio Grande“ heißt die Marke, die ich genommen habe. Dem Nachkochen steht also nichts mehr im Wege

  8. *mjam* das ist wirklich ein schönes Rezept. Das Hühnchen war wunderbar saftig und würzig. Und das Pastinakengemüse hat mir auch sehr gut gefallen mit seiner fruchtigen Orangen-Kirsch-Note und den Gewürzen, das ist wirklich lecker. Nur das Cous-Cous fand ich jetzt nicht sooo toll. Es war irgendwie etwas fade und trocken. Vielleicht hätte etwas Butter geholfen. Zumindest steht auf der Kochanleitung auf der Packung, dass man zum Schluss noch etwas Butter unterrühren soll (hab ich allerdings erst hinterher gelesen ). Oder wie könnte man das sonst noch verbessern?

  9. @Jürgen Ich denke, wenn man an dem Couscous weiter rumschraubt, wird das auch nicht besser. Mit weiteren Gewürzen ?!, die Butter kann schon ein wenig helfen. Es ist halt eine Beilage und sollte nicht mit der Sauce konkurrieren. Also beim nächsten Mal viel mehr Sauce

  10. @Jürgen Traditionell wird Couscous nach dem Dämpfen mit einer „speziellen“ Butter, die für uns etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt, gründlich durchgemischt. Bei der „echten“ Couscous-Zubereitung wird der rohe Gries über dem Topf mit Fleisch und Soße im Soßendampf gegart. Er wird dabei erst nur mit Salzwasser vermischt und im heißen Zustand von Hand mehrfach so lange bearbeitet, bis er die typische Couscous-Konsistenz hat. Ich durfte da mal dabei sein. Instant-Couscous vereinfacht das Leben, entwickelt aber nicht mehr den schönen Geschmack. Allerdings, ich mag die Weizen-Note, die etwas an Nudeln erinnert, aber Butter muss dran.

  11. @Gargantua: ja, du hast wohl Recht, das Cous-Cous ist nur eine Beilage … also das nächste Mal etwas Butter und mehr Soße.

    @Martina: Au, da hab ich mich ja jetzt als völliger Cous-Cous-Anfänger geoutet. 😉 Danke für den Link. Also ich denke mal, ich nehme doch lieber Butter und kein Smen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zimthähnchen auf Pastinaken

Gargantua 10:28