Vegetarische Couscous-Pfanne

Eigentlich ist das ein typisches Sommeressen. Es wird lauwarm serviert, ist leicht und frisch und mit der Joghurt-Ajvar-Soße bestens geeignet für einen warmen Sommerabend im Garten. Aber es hat noch einen anderen Vorzug, weshalb es das jetzt mitten im Winter gab: es schmeckt lecker und ist so schnell zubereitet, dass man sich dafür auch nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag eventuell noch mal in die Küche stellt.

Vegetarische Couscous-Pfanne mit Auberginen und Zucchini

Zutaten
  • 250 g Couscous
  • 350 ml heiße Gemüsebrühe
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Aubergine, ca. 300 g
  • 300 g Tomaten
  • 500 g Joghurt (Vollmichjoghurt)
  • Salz, Pfeffer
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • einige Stängel frische Minze
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Butter
  • Saft und Schale 1 Zitronen
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 3 – 4 EL Ajvar
  • Cayennepfeffer oder gemahlene Chili
  • 2 TL Ras-el-Hanout

Portionen: 3 – 4
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zubereitung

Couscous nach Packungsanweisung in der heißen Gemüsebrühe quellen lassen – bei dem von mir verwendeten Couscous der Fa.  EMEK genügten 7 Minuten. In der Zwischenzeit Zucchini und Auberginen putzen, in 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese vierteln. Die Tomaten fein würfeln. Den Joghurt mit Salz, Pfeffer, Paprika und 1 – 2 EL Ajvar verrühren. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Zucchini und Aubergine darin portionsweise goldbraun braten. In eine große Schüssel oder ein Topf geben und salzen und pfeffern. Sobald der Couscous fertig gequollen hat, die Butter unterrühren und das Ganze schön auflockern. Die Kräuter waschen und fein hacken und zusammen mit dem Couscous, den Tomatenwürfeln und dem Ras-el-Hanout unter das Gemüse mischen. Mit Zitronenschale und -saft, Salz, Pfeffer, Ajvar und Cayennepfeffer abschmecken und sofort mit dem Joghurt-Ajvar servieren.

Wer mag kann dazu Fladenbrot reichen.

Nachtrag:

Da die Portion recht üppig war, habe ich es am nächsten Tag nochmal aufgewärmt. Das war keine gute Idee. Aufgewärmt verliert es nicht nur an Geschmack, es bekommt außerdem einen unangenehmen säuerlichen Ton – kommt wohl von dem Zitronensaft. Also am besten frisch genießen und Reste lieber kalt als aufgewärmt servieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vegetarische Couscous-Pfanne

Jürgen 21:21