3. Rotkrauttest

Apfelrotkohl

Zum Sauerbraten gibt es natürlich Rotkohl. Vorgewarnt durch Lotta-Martinas Tests blieb das Aldi-Kraut gleich außen vor. Stattdessen habe ich zu einem Glas „Apfelrotkohl – Der Klassiker“ von Kühne gegriffen. Das sei mit „Apfelstücken und Johannisbeersaft“ zubereitet, so verspricht es das Etikett. Klang erstmal nicht schlecht. Eine erste Geschmacksprobe ließ allerdings nichts von beidem ahnen. Nun ja, laut Zutatenliste macht der Apfelanteil gerade mal 3 % aus – bei einem Glas mit 680 g Inhalt also gerade mal 20 g. Beim Johannisbeersaft waren es gar nur knapp 7 Gramm. Okay, da musste also auf jeden Fall noch ein gutes Stück Apfel rein, damit’s nach was schmeckt. Ansonsten war das Kraut recht mild und nicht allzu kräftig im Geschmack. Erst nachdem ich noch einen Schuss Essig hinzugegeben hatte war das Ergebnis recht ordentlich.

Positiv zu erwähnen ist noch, dass Kühne auf die Verwendung von Süßstoff verzichtet. Was bei anderen Firmen leider nicht immer der Fall ist, wie der letzte Rotkrauttest ja erst gezeigt hat.

Alles in allem kann ich diesen Apfelrotkohl aber nicht empfehlen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3. Rotkrauttest

Jürgen 19:34