Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Foto: Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Ich weiß nicht, ob das hier wirklich ein Rezept von Alfons Schuhbeck ist oder nur Werbung für sein Wildgewürz. Da ich grundsätzlich keine Gewürzmischungen kaufe, für die irgendein Promi seinen guten Namen hergibt (allzu oft ist das nur mittelmäßiges Zeug), habe ich mal geschaut, was da so drin ist und versucht den Geschmack nachzubauen. Ist mir, wie ich finde sehr gut gelungen, denn das Hirschgulasch war wirklich lecker.

Als Beilage habe ich Semmelknödel gemacht. Eine Premiere, denn bisher habe ich in den wenigen Fällen wo ich sowas mal gemacht habe, auf Fertigprodukte zurückgegriffen. Aber die selbstgemachten sind schon noch mal eine ganze Ecke schmackhafter. Nur das mit dem Zitronenabrieb würde ich künftig weglassen. Das passt für meinen Geschmack nicht.

Zutaten
  • 1 kg Hirschgulasch
  • 100 g geräucherter Speck
  • 2 EL Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml trockener Rotwein
  • 600 ml Wildfond
  • 2 Lorbeerblätter
  • 8 Wacholderbeeren
  • 1 EL Schuhbecks Wildgewürz
  • stattdessen: 2 weitere Wacholderbeeren, 1 TL Korianderkörner, kleines Stück Vanilleschote, 1 weiteres Lorbeerblatt, 4 Gewürznelken, 1 TL Senfkörner, ein kleines Stück Zimtstange
  • 3 EL Holundergelee (ersatzweise  Jonannisbeergelee)
  • 30 g dunkle Schokolade
  • 1 Msp. Zimt
  • 20 getrocknete Steinpilze
für die Semmelknödel
  • 6 altbackene Semmeln (Brötchen, mindestens vom Vortag) = ca. 300 g
  • 1/4 l Milch
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • 3 Eier
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 1 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Rotkrautstrudel mit Maronen

Man glaubt garnicht wie ergiebig so ein mittelgrosser Rotkohl sein kann. Aber ich muss zugeben, ich habe habe es auch zelebriert und den Rotkohl in immer neuen Zubereitungen ausprobiert. Klassisch, oder mit Sauerkirschen und jetzt als Sauerkirschen-Rotkraut mit Maronen im Strudel, und jede der Zubereitungen gefiel mir. Bin ich vielleicht ein verkannter Rotkraut-Fan und wusste es bislang nicht. Habe mich nicht getraut mich zu outen? Die Wirklichkeit ist unprosaischer: Rotkraut zuzubereiten, egal in welcher Form ist einfach aufwendig. Und das habe ich bislang gescheut und dann doch zu „Gourmet’s Liebling“ im Glas gegriffen. Das habe ich hiermit überwunden, und nach Norbert Elias eine neue Stufe der Zivilisation erreicht ;-), weg vom rohen Verzehr zur gekochten Variante. Mann bin ich froh!!!

Zutaten
  • 200 g Rotkraut, zubereitet wie im Sauerkirschen-Rotkraut beschrieben
  • 1 Handvoll geschälter Maronen
  • 1 Rolle Blätterteig aus der Kühltheke
  • 1 Eigelb

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Sauerkirschen-Rotkraut mit Maronen und Wildschweinschinken

Sauerkirsch-Rotkraut mit Maronen und Wildschweinschinken

 

Gefallen hat mir an diesem Rezept von Saisonküche das Sauerkirschen-Rotkraut. Im Herbst gibt’s leider keine Sauerkirschen mehr. Tiefgefrorene Sauerkirschen habe ich keine gefunden. Also musste ich zurückgreifen auf  Sauerkirschen im Glas von Aldi. Naja, Sauerkirschen sind anders, aber immerhin kann man den „Sauerkirschensaft“ gut zum Rotkraut kochen verwenden. Bei den Maronen hatte ich richtig Glück es gab „Mammolshainer Riesen“, Quatsch, aber die Maronen waren echt riesig. Sodass das Schälen weniger aufwendig war. Wildschweinschinken zu kaufen war schon schwieriger. Ich hätte gerne den schwarzgeräucherten Wildschweinschinken aus dem Originalrezept genommen, aber den gab es nicht. Im Angebot war luftgetrockneter Wildschweinschinken aus Italien. War gut, aber beim nächsten Mal werde ich einen schwarzgeräucherten Tiroler- oder Schwarzwälder Schinken bevorzugen, wegen des schöneren Kontrastes zum Rotkraut.

 

Zutaten für 2 Personen
  • 1/4 Kopf Rotkraut
  • 4 Esslöffel Sauerkischen aus dem Glas
  • Sauerkirschensaft nach Bedarf
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Nelken
  • 1 Stange Zimt
  • Salz
  • 200 g frische Maronen, alternativ Maronen, folienverschweisst.
  • 60 g Wildschweinschinken

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Ziegenbratwurst mit Rotkraut und Brezelchips

Ziegenbratwurst mit Rotkraut und Brezelchips

Für diesen Essen waren gesetzt: Ziegenbratwürste vom Ziegenhof in Schöllkrippen. Sie sollten im Rotkrautmantel serviert werden, hatte ich irgendwo gelesen. Gesetzt waren auf jeden Fall Brezelchips. Hatte ich gesehen bei „Lanz kocht“, zubereitet von Schubeck. Böse Zungen behaupten ja, es wäre eine schöne Sendung, wenn Schubeck mitkochen dürfte, aber in der gesamten Sendung seine Klappe halten sollte. Weil kochen kann er ja. Aus dem Rotkrautmantel wurde nichts. Das Kraut zu sperrig, die Rotkrautfüllung rutschte heraus. Also nix mit Rotkrautmantel. Aber die Brezelchips waren auch eine Herausforderung. Man glaubt gar nicht, wie schnell sich Laugenbrezeln-Chips mit Öl vollsaugen können. Sowas habe ich nocht nicht gesehen, Beim Braten also Alarmstufe rot, wegen der Bratzeit. Aber dafür sind Brezelchips „extremst“ lecker. Brezelchips kommen auf  jedenfall auf die Liste der beliebten Beilagen!

 

 Zutaten für 1 Person
  • 2 Ziegenbratwürste
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 1 Portion Rotkohl
  • 1 mittelgrosse Bäckerbrezel
  • 3 Esslöffel Rapsöl
  • Pfeffer und Salz

 

Rotkraut
  • 1/2 Kopf Rotkraut
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Handvoll Nelken
  • 1 Esslöffel Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 100 ml Rotwein
  • 50 ml roter Balsamessig
  Weiterlesen
Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Khao Boune Ba – Laotische Festliche Fischcurry-Nudelsuppe

Eine Suppe muss eigentlich dabei sein bei einem laotischen Essen. Für Gäste darf es auch mal was Besonderes sein. Diese Suppe ist etwas Besonderes …

Wie so oft bei laotischem Essen ist es eigentlich ein Essens-Selbstbausatz. In die Suppenschüssel kommen vorgekochte Nudeln, rohes Gemüse und Kräuter und dann wird das Ganze mit kochender Suppe aufgegossen und kann nach Geschmack gewürzt werden.

Zutaten
  • 500 g Süßwasserbarsch oder Wels
  • 2 l Wasser
  • 2-3 cm Galgantwurzel, frisch
  • 3 Limonenblätter
  • 5 cm Zitronengras, etwas angedrückt
  • 1 EL Salz
  • 2 EL gehackter Knoblauch
  • 2 EL Öl
  • 1/2 Tasse klein geschnittene Tomate
  • 2 EL Thai Lao Currypaste (Rezept hier; oder fertige rote Currypaste)
  • 1 bis 1 1/2 Tassen Kokosmilch

Garnitur

  • Vermicelli Reisnudeln, nach Packungsangabe gekocht und in Portionen auf einem Sieb abgetropft
  • gehobelter Rotkohl
  • kleingeschnittene Schlangenbohnen
  • gehobelte Bananenblüte
  • Bohnensprossen
  • gehackte Frühlingszwiebeln
  • gehackter Koriander
  • Thai Basilikum
  • Limettenviertel
  • Chili-Flocken
  • Fischsoße

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

3. Rotkrauttest

Apfelrotkohl

Zum Sauerbraten gibt es natürlich Rotkohl. Vorgewarnt durch Lotta-Martinas Tests blieb das Aldi-Kraut gleich außen vor. Stattdessen habe ich zu einem Glas „Apfelrotkohl – Der Klassiker“ von Kühne gegriffen. Das sei mit „Apfelstücken und Johannisbeersaft“ zubereitet, so verspricht es das Etikett. Klang erstmal nicht schlecht. Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

2. Rotkrauttest

Rotkraut mit Bratwurst gehört zu meinen schnellen, deftigen Lieblingsessen. Allerdings gilt es immer abzuwägen, ob man sich die Arbeit macht, einen frischen Rotkohl zu hobeln und weiterzuverarbeiten oder ob man nicht doch zum fertigen Produkt aus Dose oder Glas greift. Ein Glas Rotkraut habe ich immer im Schrank, einen Kopf Rotkohl seltener, deswegen …

Nach meinem Reinfall mit dem jetzt also Rotkohl von Mamminger, bayerische Qualität „nach Hausfrauenart“. Ich weiß nur nicht, welche Hausfrau Süßstoff in ihr Rotkraut kippt. Freiwillig meine ich, ohne Not oder gesundheitliche Zwänge.

Der Rotkohl aus dem Glas wirkt etwas hell und glasig. Ich habe eine Zwiebel in etwas Gänseschmalz angeschwitzt und den Inhalt des Glases dazugegeben. Sofort fiel mir die extreme Säure auf, so wie wenn man Essig frisch in ein Gericht schüttet und dann die „rohen“ Essigdämpfe sich verflüchtigen. Die Geschmacksprobe ergab: Süßstoff. Nein, damit kann man mich nicht locken! Die Würze ist eher dezent, wenig Süße, angenehme Säure, wenig Salz. Ich habe kräftig nachgewürzt und auch noch ein Lorbeerblatt dazugegeben und das Ganze eine halbe Stunde, unter Zufügen von 1/4 l Brühe, köcheln lassen. Die Süßstoffnote war dann schließlich so gut wie weg, geschmacklich blieb das Ganze aber mittelmäßig.

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Rotkraut Aldidente

Zutaten
  • 1 Glas Rotkraut Gartenkrone (Aldi-Süd)
  • 1 Packung (5 Stück) Bratwürste frisch (Aldi-Süd)
  • 750 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 20 g geräucherter Bauchspeck, gewürfelt
  • 3 EL Öl

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Rotkraut Aldidente

Martina 13:03