Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Foto: Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Ich weiß nicht, ob das hier wirklich ein Rezept von Alfons Schuhbeck ist oder nur Werbung für sein Wildgewürz. Da ich grundsätzlich keine Gewürzmischungen kaufe, für die irgendein Promi seinen guten Namen hergibt (allzu oft ist das nur mittelmäßiges Zeug), habe ich mal geschaut, was da so drin ist und versucht den Geschmack nachzubauen. Ist mir, wie ich finde sehr gut gelungen, denn das Hirschgulasch war wirklich lecker.

Als Beilage habe ich Semmelknödel gemacht. Eine Premiere, denn bisher habe ich in den wenigen Fällen wo ich sowas mal gemacht habe, auf Fertigprodukte zurückgegriffen. Aber die selbstgemachten sind schon noch mal eine ganze Ecke schmackhafter. Nur das mit dem Zitronenabrieb würde ich künftig weglassen. Das passt für meinen Geschmack nicht.

Zutaten
  • 1 kg Hirschgulasch
  • 100 g geräucherter Speck
  • 2 EL Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml trockener Rotwein
  • 600 ml Wildfond
  • 2 Lorbeerblätter
  • 8 Wacholderbeeren
  • 1 EL Schuhbecks Wildgewürz
  • stattdessen: 2 weitere Wacholderbeeren, 1 TL Korianderkörner, kleines Stück Vanilleschote, 1 weiteres Lorbeerblatt, 4 Gewürznelken, 1 TL Senfkörner, ein kleines Stück Zimtstange
  • 3 EL Holundergelee (ersatzweise  Jonannisbeergelee)
  • 30 g dunkle Schokolade
  • 1 Msp. Zimt
  • 20 getrocknete Steinpilze
für die Semmelknödel
  • 6 altbackene Semmeln (Brötchen, mindestens vom Vortag) = ca. 300 g
  • 1/4 l Milch
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • 3 Eier
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 1 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 110 Minuten

Zubereitung

Die Steinpilze mit heißem Wasser übergießen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Für die Semmelknödel sollte man jetzt die Brötchen vorbereiten. Dazu die altbackenenSemmeln in dünne Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Die Milch erhitzen, darüber gießen und das Ganze 20 Minuten quellen lassen.

Weiter geht’s mit dem Hirschgulasch. Das Fleisch in ein Sieb geben, unter fließendem kalten Wasser abspülen und mit Küchenkrepp gründlich abtrocken. Den Speck in kleine Würfel schneiden und in einem großen Topf bei milder Hitze auslassen. Die Speckwürfel herausnehmen, Butterschmalz zugeben und das Fleisch portionsweise kräftig anbraten. Aus dem Topf nehmen, salzen und pfeffern. Die Zwiebel schälen, mittelfein würfeln, zugeben und zwei Minuten mitbraten bis sie glasig werden. Das Tomatenmark zufügen und eine Minute mitbraten. Mit dem Wein ablöschen, etwas einkochen lassen und den Wildfond angießen. Die Gewürze bis auf die Messerspitze Zimt in einen Teebeutel geben und diesen mit Küchengarn verschließen und mit dem Fleisch,  den Speckwürfeln und Steinpilzen samt Einweichwasser dazugeben.

Einen Deckel auflegen und das Hirschgulasch ca. 80 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Holundergelee und Schokolade einrühren und noch 10 Minuten offen weiterköcheln lassen. Den Gewürzbeutel entfernen und das Gulasch mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken.

Während das Gulasch köchelt kann man sich jetzt weiter  um die Zubereitung der Semmelknödel kümmern.

Die Petersilie waschen, gut trockenschütteln und die Blätter fein hacken. Die Zwiebel schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. Die Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten und beiseite stellen. In einem großen Topf (3 liter sollte er schon fassen) reichlich Salzwasser zum Kochen bringen.

Bis das Wasser kocht ist die Masse für die Semmelknödel fertig. Dazu die eingeweichten Semmeln mit den Eiern, Zwiebelwürfeln und der feingehackten Petersilie gründlich vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mit einem Teelöffel ein Walnussgroßes Stück abnehmen. Einen Mini-Probeknödel machen und im heißen Wasser 3-4 Minuten garen und probieren. Die letzte Gelegenheit zum Abschmecken! Dann mit angefeuchteten Händen kleine Knödel formen und im siedenden Wasser (es soll nicht mehr kochen!) ca. 20 Minuten gar ziehen lassen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, warm stellen, bis alles fertig ist und mit dem Gulasch servieren.

Als Gemüsebeilage passt Rotkraut oder auch Rosenkohl.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hirschgulasch in Steinpilzsoße und selbstgemachte Semmelknödel

Jürgen 11:26