Kaum gebloggt, schon nachgekocht

Diese schnelle Thai-Tomatensuppe war genau das, was ich gestern gebraucht habe: asiatisch, schnell, lecker. Ein bisschen habe ich sie abgewandelt: das Zitronengras habe ich in groben Stücken reingetan, die ich vor dem Servieren wieder rausgenommen habe. Und beim nächsten Mal würde ich mit den Limonenblättern genauso verfahren, die waren doch noch recht fest… oder ich hätte sie noch feiner schneiden sollen. Ach ja, ich habe die Suppe mit etwas Hühnerbrühe verlängert, sie wäre mir sonst zu dick gewesen. Garnelen passen übrigens ausgezeichnet. Ich habe sie kurz (d.h. zwei Minuten) in der Pfanne angebraten und dann noch ein paar Minuten in der Suppe (die dann nicht mehr kochte) gar ziehen lassen.

Nur eines verstehe ich nicht: wieso ist die Suppe bei mir so rot – wie man es von einer Tomatensuppe ja auch erwartet – und bei Lotta-Martina gelb wie Kürbissuppe?

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Kaum gebloggt, schon nachgekocht

  1. Sorry, aber was ist eine Thai Tomatensuppe???
    Es gibt in Thailand zwar Tomaten, diese sind aber total geschmacklos. Man verwendet sie meist nur zum Dekorieren,
    manche Restaurants geben Tomaten zur Tom Yum, Thailänder essen die Tomaten allerdings nicht mit, sondern schieben sie an den Tellerrand. Eine Thai Tomatensuppe gibt es nicht, Dein Rezept ist eine Tomatensuppe mit Zitronengras und Garnelen und hat mit thailändischer Küche nichts , aber auch garnichts zu tun.
    Grüße aus Chiang Mai/Nordthailand

  2. Du bist aber streng … man könnte die Suppe auch „Thai Art“ titulieren, das wäre dann halt länger …

    So habe ich das Ganze abgekürzt, nun … es steht nirgends, dass das ein Originalrezept ist, und selbst kreativ sein, wird doch erlaubt sein. Haupsache es schmeckt.

    Was hierzulande als Pizza verkauft wird, hat mit echter Pizza auch nix zu tun (man denke nur an Jürgens Pizza mit Schnitzel). Trotzdem sagen wir Pizza dazu. Und zu allem mit Zitronengras und Kokosmilch sagen wir halt Thai …

  3. Hi Martina,
    „Und zu allem mit Zitronengras und Kokosmilch sagen wir halt Thai …“
    Ich glaube Du machst es Dir da ein bischen arg einfach.
    Zitronengras und Kokosmilch ist nicht nur eine wichtige Zutat in der thailändischen Küche, sondern auch in Vietnam, Indonesien, Kambodscha, Laos, Burma, Malaysia, Philippinen, etc…
    Im Umkehrschluß kann man dann also alle panierten Gerichte als wienerisch, Gerichte mit Schweinefleisch bayrisch, Tomaten italienisch, Ente französisch, usw titulieren.
    Eine Pizza ist eigentlich nicht mehr als ein Hefeteigfladen,
    was man da oben draufpackt, nun da gibt es ja einige Perversionen, wie z.B. Pizza Spaghetti oder Pizza Gyros.
    In Thailand bietet man bei Pizza Hut eine Pizza Tom Yam Goong an, mit Zitronengras und Shrimps, allerdings bezeichnet man sie nicht als italienische Pizza.
    Wir sind gerade auf einer Produktionsreise in Thailand unterwegs und reden viel mit Köchen und Köchinnen, denn wir wollen die original thailändische Küche promoten, das Internet ist leider voll von nicht authentischen Rezepten, auch wenn sich manche erdreisten das ganze dann als Originalrezept aus Thailand anzupreisen.
    Nimm das Ganze bitte nicht zu ernst, ich wollte da einfach mal daraufhinweisen. Ob Dein Tomatensuppenrezept schmeckt oder nicht, daß kann ich nicht beurteilen, doch fällt es zu 100% in die Kategorie Fusion Food. Damit bezeichnet man die Fusion verschiedener Länderküchen, auch in Thailand ist Fusion Food ein Burner, Gerichte wie Maccaroni Tom Yam oder grüne Curry Spaghetti erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Das Rezept für Maccaroni Tom Yam werden wir im Laufe der kommenden Woche auf unserer Seite veröffentlichen.
    Falls Du Lust auf einen Linktausch hast schreib uns doch ne kurze Mail.
    Liebe Grüße aus Chiang Mai

  4. Uh … Pizza nur ein Hefeteigfladen … das ist ein durch die EU geschütztes Gebäck! In Neapel gibt es die Innung der Pizzabäcker, das Pizzabacken ist Ausbildungsberuf, und nur wer Pizza auf die „richtige“ Art und Weise zubereitet, wird nicht geteert und gefedert.

    Aber ich habe schon verstanden, wie du es meinst. Fusionfood wäre auch mein Stichwort gewesen. Aber „Tomatensuppe Thai-Fusion“ klingt ja auch nicht unbedingt so toll. Und du wärest nie auf meine Seite gekommen wegen dieses Titels, oder?

    Originalrezepte finde ich klasse, zumal man hierzulande so viel angepasstes „Chinesisches“, „Thailändisches“, „Vietnamesisches“ bekommt, das meist alles nur Gemüse mit Austernsoße und einem x-beliebigen Fleisch ist, und dann noch eine Extrazutat, damit die Speisekarte Varianten anbieten kann. Die Unterschiede der Länderküchen sind mir bewusst, vieles durfte ich an Originalschauplätzen schon genießen.

    Deine Rezepte sind toll und gleich gebookmarkt (Kaeng Hunglay Moo ist schon vorgemerkt *schleck*) und ich würde dich gerne in meine Blogroll aufnehmen und würde mich über einen Link von deiner Seite sehr freuen. Soll ich dir nochmal eine Mail schicken, oder geht es so klar? 🙂

    Grüße nach Chiang Mai

Schreibe einen Kommentar zu Thai-Info Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kaum gebloggt, schon nachgekocht

Jürgen 17:36