Schellfisch …

… passt mehliert und in Butter gebraten wunderbar zu einer rustikalen Senf-Meerettich-Soße. Dazu

2-3 EL Mehl in

2-3 EL Butter anschwitzen, unter Rühren mit Wasser auffüllen (1/2 l am Anfang, wird sie zu dick, mehr, wird sie zu dünn, einkochen lassen), mindestens 15 Minuten köcheln lassen, mit Instant-Gemüsebrühe (oder einfach nur Salz) und Pfeffer würzen, bis zur gewünschten Sämigkeit köcheln lassen.

2-3 EL Löwensenf oder Dijon-Senf einrühren und

2 EL Sahne-Meerettich, nicht mehr kochen lassen. Evtl. mit

2 EL Crème fraîche verfeinern.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Schellfisch …

  1. Ja diese Sosse gibt’s hier nicht auf den Speisekarten, dafuer hier am Meer genuegend Fisch und Meeresfruechte aller Art. Hab heute Abend wunderbare grosse steamed shrimps mit Reis und einem Salat gegessen.
    Gruss aus Cat Ba, Erich

  2. @lamiacucina
    Da gibt es aber sicher noch „feinere“ Varianten. Die Mehlsoße ist schon sehr „kompakt“, aber zum doch etwas kräftiger nach Meer schmeckenden Schellfisch fand ich gerade das gut. Bei Tafelspitz dürfte es dann vielleicht etwas leichter sein.

    @Houdini
    Ach Erich, wenn ich deine Reisebilder so sehe *seufz* … 😉 Ich würde das nicht mit dem Töff machen wollen, aber ansonsten fände ich das schon mal wieder klasse, in Südostasien rumfahren und Shrimps mit Reis essen … den besten Hummer hatte ich auf Ambon (Indonesien) mit Mäusen im Wandregal vor mir (keine Wurst-Mäuse, sondern Hausgenossen). *nochmalseufz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schellfisch …

Martina 12:39