Hackfleischbällchennudelsoße

Mein lieber Schwan, das war ja beinahe schon unerwartet lecker … diese Soße mit Hackfleischbällchen. Die kommt ins Standardrepertoire. Aber wieso war sie da nicht schon?

Zutaten (4 Portionen)
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 altbackenes Brötchen
  • 1/8 l Milch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 300 ml trockener Weißwein
  • 1 große Dose Tomaten
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
Zubereitung

Milch erhitzen, Brötchen klein schneiden und darin einweichen. Zwiebel und Knobi fein hacken, in etwas Olivenöl glasig dünsten. Hackfleisch, Zwiebel-Knobi-Mischung, ausgedrücktes Brötchen, Parmesan, Salz, Pfeffer und Muskat mischen. In etwas Olivenöl den zu Bällchen geformten Fleischteig kräftig anbraten (sie dürfen ruhig ordentlich Farbe annehmen). Bällchen aus der Pfanne heben, Bratensatz mit Weißwein ablöschen und loskochen. Dosentomaten hacken und mit dem Saft dazugeben. Lorbeerblätter hineintun, aufkochen lassen, Fleischbällchen zugeben, mild mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 1 Stunde schmoren lassen. Bis dahin sollte die Soße etwas eingekocht sein und ein schönes Aroma entwickelt haben. Eventuell nachwürzen.

Dazu Spaghetti und Parmesan.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Hackfleischbällchennudelsoße

  1. Hackfleischbällchen, Köfte in Sosse, Hackbraten und dergleichen geben bei uns immer eine sagenhafte Sauce. Geruch und Geschmack erinnern mich gerade jetzt an Mutters Kalbsbrüstchen, die es heute nicht mehr gibt, zumindest nicht an der Theke, evtl auf Bestellung. Die gaben die allerbeste Sauce.

  2. die Bällchen nach dem Anbraten noch in Sauce zu schmoren hab ich noch nie probiert, da könnte ja die Knusperkruste weich werden. Aber wenn sich daraus noch eine gute Sauce ziehen lässt, ja warum nicht ? ich lasse mich gerne dafür erweichen.

  3. @Erich
    Kalbsbrüstchen als Hackfleisch? Oder in Soße?Mit Kalb kenne ich mich nicht so aus, ich mag es schlicht nicht besonders … aber bin immer wieder bereit, es zu probieren.

    @lamiacucina
    Weich werden sie, die Bällchen, in der Tat. Aber im Sinne von zart und saftig. Kräftig angebraten erhalten sie das gute Aroma, und dann durch das Simmern den zarten Biss, der sich gut mit Nudeln macht. Naja, finde ich. 😉

  4. *mjam* die Soße ist wirklich ausgesprochen lecker, obwohl da gar nicht viele Kräuter und Gewürze drin sind. Ich war erstaunt. Die Fleischbällchen habe ich ein wenig abgewandelt und 2 EL Kapern (die leckeren, in Salz eingelegten), fein gehackt unter die Hackfleischmasse gemischt. Die Idee hatte ich, nachdem ich die Tag zufällig bei „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ vorbeigezappt bin. Dort hatten Sie eine abgewandelte Form der Königsberger Kloppse gemacht – mit gemischtem Hackfleisch statt mit Kalbshack. Und da kommen natürlich Kapern rein. Ich finde die passten hier auch ganz wunderbar.
    Mit der Konsistenz der Flesichbällchen hatte ich aber ein kleines Problem. Kommt da wirklich kein Ei rein, für die Bindung? Die Bratprobe, die ich immer mach, um zu sehen ob das Hackfleisch gut gewürzt ist, ist mir jedenfalls ziemlich zerfallen. Erst nachdem ich die Hackbällchen in Mehl gewendet habe wurde es besser. Zum einen sind sie mir beim Anbraten nicht mehr festgebacken und auch nicht auseinander gefallen und sie wurden auch noch knuspriger (okay, das verschwindet wieder, wenn sie in die Soße kommen ;-)). Auf jeden Fall ein sehr leckeres Rezept, dass man auch schön auf Vorrat kochen kann. Am nächsten Tag brauchte ich nur noch die Nudeln aufsetzen und die Soße erwärmen und nach 15 Minuten stand das Essen auf dem Tisch – nach einem langen Arbeitstag mit später Heimkehr ein echter Segen. 🙂

  5. Immer wieder lecker diese Hackbällchen-Soße! Diesmal habe ich mich stärker an das Rezept gehalten und auf die Kapern verzichtet. Da mir die Soße zum Schluss noch etwas zu dünnflüssig war, habe ich noch einen Esslöffel Tomatenmark reingegeben. Und etwas schärfer gewürzt mit einer Prise Chili zusätzlich zum Pfeffer.

  6. Pingback: Tomaten-Fenchel-Ragout mit Reisnudeln | Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hackfleischbällchennudelsoße

Martina 19:47