Bärlauchravioli


Anspruchsvoll in der Zubereitung, weil man die Nudeln selbst macht … aber superlecker im Resultat! Frischen Bärlauch bekommt man im Frühjahr mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt (sogar unser Lidl hat welchen), besser noch, man kann ihn selbst pflücken (darauf achten, dass er noch nicht blüht!).

Zutaten
  • 4 Eier
  • 250 g Grano duro (Hartweizengrieß)
  • 200 g Hackfleisch vom Huhn oder Schwein
  • 1 altbackenes Brötchen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Bärlauch
  • 200 g Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Parmesan

Schwierigkeitsgrad: Schwierig
Vegetarisch: Nein
Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 120 (Minuten)
Kochzeit: 7 (Minuten)

Zubereitung

Aus dem Grano duro (ersatzweise aus normalem Weizenmehl) und 3 Eiern mit 1/2 TL Salz einen festen Nudelteig kneten. Je länger, je besser. In Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.
Hühner- oder Schweinefleisch sollte sehr fein durchgedreht sein. Ich mache das mit dem Blitzhacker selbst. Dazu kommt das eingeweichte und dann gut ausgedrückte Brötchen, das verbliebene Ei, Salz, Pfeffer und Muskat. Vom Bärlauch einige Blätter beiseite legen, den Rest fein hacken und unter die Farce mischen. Die Zwiebel sehr fein hacken und auch in die Farce geben.
Den Nudelteig nochmals gut durchkneten. Wer eine Nudelmaschine hat, hat es gut, denn der kann jetzt den Teig portionsweise dünn ausrollen. Alle anderen müssen mit dem Nudelholz knechten. Der Teig sollte ca. 1/2 mm dick sein, also wirklich recht dünn. Schon ausgerollte Teigplatten mit einem feuchten Tuch abdecken.
Man braucht immer zwei Teigplatten, eine für oben, eine für unten. Mit einem Backpinsel trägt man auf die untere Platte ein Gitter mit einer Große von ca. 4 cm mit Wasser auf. Das hilft beim Orientieren und beim zusammenpappen der Teigplatten. Auf jedes der Karos kommt ein guter Teelöffel voll Farce. Dann legt man die zweite Platte drüber und drückt den Teig gut an. Das geht besser als man denkt, keine Angst! Die Ravioli schließlich mit einem Messer oder einem Teigrädchen auseinanderschneiden und möglichst nebeneinander (sie kleben leicht an) auf eine leicht bemehlten Oberfläche legen. Reichlich Salzwasser aufkochen und die Ravioli hineingeben und 7 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne auslassen und leicht bräunen lasen. Die restlichen Bärlauchblätter in ca. 1 cm breite Streifen schneiden und in die Butter geben. Pfanne vom Herd ziehen!
Man kann die fertigen Ravioli entweder in die Bärlauchbutter geben und noch einmal kurz durchschwenken oder mit der Butter begießen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen. Dazu einen grünen Salat und einen schönen Weißwein.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Bärlauchravioli

  1. Pingback: Grüner Spargelsalat - Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bärlauchravioli

Martina 11:24