Pizza auf arabisch – für Faule

Kürzlich entdeckte ich den Blog Le Monde de Jacey, der zahlreiche Rezepte aus der arabischen Küche bietet. Beim Durchblättern stieß ich auf einige Rezepte, die ich demnächst sicher mal ausprobieren werde. Eines davon kam gleich gestern an die Reihe, eine „Pizza für Faule“. Pizza mag ich sehr gerne und am liebsten natürlich selbst gemachte. Was mich öfters davon abhält selber eine zu machen, ist der zeitintensive Teig. Natürlich könnte ich zu fertigem Pizzateig greifen. Aber den habe ich in der Regel nicht vorrätig und ich kriege ihn auch nicht immer zu kaufen. Was es dagegen immer gibt ist Fladenbrot. Selbst wenn es beim Edeka mal aus sein sollte, der türkische Supermarkt zwei Häuserblocks weiter, hat es selbst kurz vor Ladenschluss noch vorrätig.

Arabische Pizza für Faule (mit Fladenbrot als Boden)

Arabische Pizza für Faule

Fladenbrot als Pizzaboden finde ich eine prima Idee. Ich habe allerdings kein dickes Fladenbrot gekauft, was man noch teilen muss, sondern eine Packung dünne Brote. Die haben ungefähr die Dicke eines Pizzabodens und können direkt belegt werden. So geht die Pizza wirklich ruck zuck und schmeckt trotz des ungewöhnlichen Bodens sehr lecker. Die Zeit, die der Backofen zum Vorheizen braucht genügt, um die Zutaten vorzubereiten. Die Soße wird mit passierten Tomaten angerührt. Dann noch Zwiebeln und eventuell Gemüse schnippeln, Käse reiben und die Pizza belegen. Da gibt es kaum noch eine Ausrede für den Griff ins Kühlregal mit den Fertig-Pizzas. 😉

Die Soße habe ich allerdings nicht italienisch gewürzt sondern arabisch – mit Harissa-Paste, Kreuzkümmel und Koriander. Das ergibt eine exotische Geschmacksrichtung. Belegen kann man die Pizza mit allem was gefällt: Thunfisch, Salami, Hackfleisch, Pilzen, Paprika, Zwiebeln usw. Ich habe diesmal eine Zwiebel-Thunfisch-Version gemacht.

Zutaten
  • 1 Fladenbrot
  • 125 g geriebener Käse
  • Belag nach Wahl (was halt so auf einer Pizza schmeckt):
  • Tomaten, Thunfisch, Salami, Hackfleisch, Pilzen, Paprika, Zwiebeln, Oliven, Schinken, Pepperoni
  • Kräuter je nach gewünschter Richtung: z.B. Thymian, Oregano, Basilikum
  • 2 – 3 EL Olivenöl
Für die Soße
  • 500 ml passierte Tomaten (1 Packung)
  • 1 TL Harissa-Paste
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker

Portionen: 4 (die Soße reicht für vier Pizzas)
Zubereitungszeit: 25 Minuten

Als erstes den Backofen vorheizen (200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4). Alle Zutaten für die Soße zusammenrühren und diese mit Salz, Zucker und pfeffer abschmecken – wer es schärfer mag kann die Harissa-Menge etwas erhöhen. Dann das Fladenbrot waagerecht halbieren (brauchte ich bei den dünnen Fladen nicht) und mit der Soße bestreichen. Mit getrocknetem (oder natürlich frischem Oregano bestreuen und Käse darauf verteilen.

Den übrigen Belag darauf verteilen. Bei meiner Version waren es zwei in halbe Ringe geschnittene Zwiebeln und eine Dose Thunfisch im eigenen Saft. Zum Schluß den restlichen  Käse  drüber streuen, mit Pfeffer würzen und etwas Olivenöl beträufeln.

Im den Ofen und 12 – 15 Minuten backen, bis das Fladenbrot am Rand bräunt und der Käse vollständige verlaufen ist.

Tipp

Restliche Soße kann man sehr gut einfrieren. Entweder im Gefrierbeutel, den man dann als flaches Päckchen einfriert – so läßt die Soße leicht portionieren, man muss einfach ein Stück abbrechen und auftauen lassen. Oder man friert sie im Eiswürfelbehälter ein. Das nimmt zwar mehr Platz weg, läßt sich aber noch einfacher portionieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Pizza auf arabisch – für Faule

  1. Ich habe das Rezept ausprobiert. Es geht wirklich super schnell. Leider hat es mir nicht so ganz geschmeckt. Vermutlich muss ich den Fokus mehr auf die richtigen Würze haben.

  2. @Menzi: hm, dann probier doch beim nächsten Mal, die Soße italienisch zu würzen. Also ohne Harissa-Paste, Kreuzkümmel und Korinader, dafür mit reichlich italienischen Kräutern (Oregano, Basilikum, Thymian und so). Der „Pizzaboden“ ist ja hinreichen neutral, so dass er jede Geschmacksrichtung verträgt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pizza auf arabisch – für Faule

Jürgen 10:56