Pilze im Garten aussäen? Und die Folgen!

Ich werd‘ verrückt! An dieser Stelle im Garten sind seit zwanzig Jahren keine Pilze gewachsen und schon gar keine Parasole. Gekommen ist das alles so: Bei einer Herbstwanderung letzten Jahres, natürlich nie ohne meinen Stoffbeutel, hatte ich reichlich Parasole, Riesenschirmlinge, gesammelt. Wie das so ist, wenn man vom Sammeltrieb gepackt ist, wird alles eingesackt. Zuhause angekommen sind dann nicht mehr alle Pilze pfannentauglich. Ich hatte einige Parasole aussortiert und wollte sie gerade in den Mülleimer geben. Da hatte ich eine gärtnerische Eingebung: Wirf sie einfach in den Garten, dort wo „der Wald“ in den „Rasen“ übergeht. So stehen diese Teile doch auch am Waldrand. Ihr ahnt es. Ein Jahr später habe ich Parasole in der warmen Novembersonne gefunden und zwar eine ganze Handvoll. Es war zwar nicht die Stelle, auf der ich die Parasole abgelegt hatte, aber wer will schon um einige Meter streiten. Mit diesen schönen Parasolen habe ich dann ein ganz schnelles Kalbsgeschnetzeltes zubereitet. Ich habe kein Foto gemacht, zumindest nicht vom Kalbsgeschnetzeltem. Gebratene Parasole schmecken super lecker, sind aber nicht sehr fotogen, und in Sahnesauce gebadet, schon garnicht.

Zutaten pro Person
  • 1 Kalbsschnitzel
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Handvoll Riesenschirmlinge(Parasole)
  • 100 ml Sahne
  • eine Messerspitze Cayennepfeffer
  • Pfeffer und Salz
Zubereitung

Das Kalbsschnitzel waschen, trockentupfen und in feine Streifen schneiden. Das Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Die Kalbfleischstreifen zugeben, anbraten, pfeffern und salzen und den Cayennepfeffer darüberstreuen. Die Kalbfleischstreifen aus der Pfanne nehmen. Die gereinigten Parasole vierteln und in der Pfanne anbraten, das geht sehr schnell, 2-3 Minuten. Dann die Parasole mit  der Sahne ablöschen, kurz aufkochen lassen und anschließend die Kalbfleischstreifen wieder zugeben. Nochmal kurz aufkochen lassen und fertig ist das Kalbgeschnetzelte mit Gartenpilzen. Dazu gab es Bandnudeln. Ich hatte übrigens gegoogelt und in den entsprechenden „Pilzforen“ wurde meine Erfahrung durchaus bestätigt. Sollte ich im nächsten Sommer eine Wiese voller Steinpilzchampignon haben, melde ich mich wieder. Wenn ich die ganze Vorlaufzeit von einem Jahr abrechne, ist das wirklich ein schnelles Gericht.

Update Oktober 2012: Unglaublich, die Parasole sind wieder da!

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

Pilze im Garten aussäen? Und die Folgen!

Gargantua 17:12