Fattoush – Brotsalat auf syrische Art

syrischer Brotsalat Fattoush

Brotsalatvarianten kenne ich aus der arabischen Küche einige. Oder auch aus der italienischen als Panzanella. Sarah Wiener hat dafür ein Rezept, Tim Mälzer, Jamie Oliver. Bisher habe ich nur Rezepte gesehen, in denen türkisches Fladenbrot oder Ciabatta verwendet wurde. Der syrische Fernsehkoch Fadi Alauwad, der wegen des Krieges in Syrien sein Land verlassen hat, beschert uns ein Rezept mit dem flachen, syrischen Fladenbrot, das zumindest hier in Berlin inzwischen in fast jedem türkischen Supermarkt und auch in manchen REWE-Märkten angeboten wird. Wenn man das nicht im Laden seines Herzens findet, kann man als sehr provisorischen Ersatz auch Tortilla-Wraps verwenden, die bekommt man sogar beim Discounter. Abgesehen davon, dass nur eine verhältnismäßig kleine Menge Brot verwendet wird, ist auch die Zusammenstellung des Grünzeugs anders, als ich das bisher kannte. Das Rezept hat mich außerdem mit Granatapfelsirup bekannt gemacht, der anders als Getränkesirup sehr säuerlich ist und an Balsamicoessig erinnert. Den verwende ich mittlerweile auch gerne in meinen „normalen“ Salatsoßen, wo ich gerne süßen und normalen Essig mische.

Die Textur des Salates ist wunderbar: Die Kräuter sind etwas fester als Blattsalate, dazu die schlotzigen Tomaten- und Gurkenstückchen und die knusprig gebratenen Brotstückchen. Die Kräuteraromen vermischen sich mit der süßsauren Salatsoße aufs Feinste!

Dazu habe ich einfach Lammkoteletts mit etwas Knoblauch in der Pfanne gebraten. Ein leichtes, sehr erfrischendes Sommergericht!

Zutaten
  • 1 arabisches Fladenbrot (oder ein Tortilla Wrap)
  • 3 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 grüne Paprika
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • 1 (türkisches) Bund glatte Petersilie
  • 1/2 Bund Minze
  • 1 kleine Handvoll Blattsalat (apart: Feldsalat, ich kann mir auch sehr gut Giersch dazu vorstellen)
  • Knoblauch
  • Zitronensaft
  • 1 EL Granatapfelsirup
  • 3 EL Olivenöl (aromatisches Öl verwenden!)
  • Salz, Pfeffer

Weiterlesen

Hähnchenfleisch mit Jogurtsoße und Reis (Fatet Dajaj aus Syrien)

Hühnerfleisch mit Joghurtsosse und Reis - Fatet Dajaj aus Syrien

Syrien ist ja seit einiger Zeit fast täglich in den Schlagzeilen. Leider sind es keine guten Nachrichten, die von dort kommen. Und ich hoffe sehr, dass die Menschen dort es bald schaffen, ihren brutalen Dikator dorthinzuschicken, wo seine Ex-Amtskollegen aus Tunesien, Ägypten oder Lybien bereits sind.

Aber dies hier ist kein Polit-Blog und so will ich mich einer angenehmen Seite des Landes widmen: dem Essen. Fatet Dajaj ist jetzt nicht auf Syrien beschränkt. Ich habe beim Stöbern in meiner Rezeptesammlung auch eine Version aus dem Libanon gefunden. Die war statt mit Huhn mit Lamm zubereitet, aber ansonsten recht ähnlich.

Es ist ein recht üppiges Rezept, mit den in Öl frittierten Fladenbrotstücken und dem in Butter gebratenen Hähnchenfleisch. Aber es ist ausgesprochen lecker. Ich war erstaunt, wie würzig die Hühnerbrühe geworden war, mit den paar Nelken, Kardamomkapseln, Pfefferkörnen und etwas Zitrone und Zwiebeln. Dadurch bekommt der Reis, der dann in dieser Brühe gekocht wird, ein besonders feines Aroma. Zusammen mit der Joghurtsoße eine schmachhafte Angelegenheit. Nur, man muss etwas Zeit für dieses Gericht einplanen, unter einer Stunde ist es nicht zu schaffen. Allerdings kann man das Hähnchen schon am Vortag kochen und am nächsten Tag dann nur noch 10 Minuten in der Brühe fertig garen

Zutaten
  • 1 kg Hähnchenteile (z.B. Keule mit Rückenanteil, aber keine Hähnchenbrust ohne Haut und Knochen)
  • 150 g Basmati-Reis
  • 3 Knoblauchzehen
  • 300 g Naturjoghurt
  • 1 grosse Zwiebel
  • 1 unbehandelte Bio-Zitrone
  • 4 Gewürznelken
  • 2 Kardamomkapseln
  • 1 TL Pfefferkörner
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 dünne arabisch Fladenbrote
  • Öl zum Frittieren
  • 50 g gehobelte oder gestiftete Mandeln
  • 3 EL  Butter

Weiterlesen

Syrisches Hackfleischgericht mit Lauch

Heute war Migränetag. Da hat auch die gute Suppe von gestern keine Abhilfe schaffen können. Erwartungsgemäß kam gegen Abend die Besserung und der Appetit, aber der empfindliche Magen möchte dann nur mit ganz bestimmten Gerichten – nach Tagesform – gefüttert werden.

Das [intlink id=“301″ type=“post“]syrische Hackfleischgericht[/intlink], das ich seinerzeit irgendwo entdeckt habe, als der Wahnsinnsgatte mit dem Fahrrad durch Syrien fuhr und ich zuhause seine Route nachkochte, schien mir eine gute Sache zu sein. Der Gemüsegatte wollte noch etwas Lauch dazu. Nichts einfacher als das. Man nehme also ein Rezept der Hackfleischpfanne und zusätzlich zwei Stangen Lauch.

Während das Hackfleisch so vor sich hinbrutzelte, habe ich den Lauch geputzt, in zwei Finger breite Stücke geschnitten, in einer Pfanne mit etwas Olivenöl angedünstet, gut gesalzen und etwas garen lassen. Dann habe ich den Lauch zum Hackfleisch gegeben und die Eiersahne über das Ganze genossen. Fertig. Dazu natürlich selbstgemachtes [intlink id=“226″ type=“post“]Fladenbrot[/intlink]. Ein versöhnlicher Ausgang für einen wenig schönen Tag …

Syrisches Hackfleischgericht

Ein ganz unkompliziertes und leckeres Gericht aus dem Nahen Osten. Interessant finde ich die starke Verwendung von Dill. Aber er passt ausgezeichnet. Dazu schmeckt am besten selbstgemachtes Fladenbrot und ein kühles Bier.

Zutaten
  • 375 g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 125 g Tomaten (es kann auch etwas mehr sein)
  • 2 EL gehackte glatte Petersilie
  • 2 EL gehackten Dill
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 2 Eier
  • 2 EL Sahne
  • 1 EL Olivenöl

Weiterlesen

Syrisches Hackfleischgericht

Jürgen 14:02