Grüner Hering mit Bratkartoffeln

Zutaten
  • 4 Grüne Heringfilets
  • 2 Essl. Puderzucker
  • 2 Zwiebeln, klein
  • 1 1/2 Ltr. Gemüsebrühe
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Teel. Senfkörner
  • 1 Teel. Wacholderbeeren
  • 1 Teel. Pimentkörner
  • 2 Teel. Schwarze Pfefferkörner
  • 10 Essl. Rotweinessig
  • 2 Essl. Zucker
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Zitrone, unbehandelt
  • 2 Scheiben Ingwer
  • 600 Gramm Kartoffeln, festkochend
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 Teel. Kümmelkörner
  • 1 Prise Kümmel, gemahlen
  • 1 Prise Majoran
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 100 Gramm Crème fraiche
  • 4-5 Essl. Sahne, je nach Konsistenz der Crème fraiche
  • 1 Teel. Senf, scharf
  • 1 Essl. Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • Cayennepfeffer
  • 2 Essl. Schnittlauchstifte, frisch geschnitten
  • Mehl
  • Öl zum Braten
  • Doppelgriffiges Mehl zum Mehlieren des Fisches („Wiener Griessler“, „Dunst“)
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Quelle

3sat – Alfons Schuhbeck

Menge: 4 Portionen
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten (Brathering essfertig nach 1 Tag Marinierzeit)

Beschreibung

Wie so oft bei den Rezepten von Sterneköchen sieht die Zutatenliste unverhältnismäßig lang aus. Allerdings ist es nur halb so schlimm: Die Marinade ist schnell angerührt und zieht, während man die Fische paniert und brät. Ich habe es sowieso so gemacht, dass ich eine große Menge Hering gekauft und gebraten habe und am ersten Tag den einfahcen, gebratenen Hering serviert habe (so fett wie der ist, schmecken dazu am besten Salzkartoffeln und ein grüner Salat). Was übrig war, habe ich dann in die Marinade gegeben und drei Tage ziehen lassen, bevor ich wieder Lust auf Hering hatte. Dann gab es auch die Bratkartoffeln dazu, übrigens am liebsten aus den Annabelle-Kartoffeln, die jetzt im Frühjahr wieder in gut sortieren Gemüseabteilungen zu finden sind.

Zubereitung

1. Für die Marinade des eingelegten Herings den Puderzucker in einem breiten Topf bei mittlerer Hitze hell karamellisieren. Die Zwiebeln in Würfel schneiden, hinzufügen und darin glasig anschwitzen. Mit Gemüsebrühe auffüllen und dem Lorbeer mit den Senfkörnern hinzufügen.
Wacholder, Piment, Nelkenpulver, Muskatnuss und schwarzen Pfeffer in ein Tee-Ei füllen und ebenfalls in die Brühe legen. Zehn Minuten knapp unter dem Siedepunkt ziehen lassen und mit Rotweinessig, Zucker, Cayennepfeffer sowie etwas Salz abschmecken und vom Herd nehmen. Knoblauch schälen und halbieren, zwei Streifen von der
Zitronenschale ziehen und zusammen mit den Ingwerscheiben hinzufügen.

2. Den Hering auf der Hautseite mehlieren und in einer Pfanne in etwas Öl auf der Hautseite kross anbraten. Anschliessend mit der noch rohen Seite in die Marinade legen. In acht bis zehn Minuten darin glasig durchziehen lassen. Alle ganzen Gewürze samt dem Tee-Ei anschliessend entfernen. Auskühlen lassen und bis zum Gebrauch
zugedeckt kalt stellen.

3. Für die Schnittlauchsauce die Crème fraiche mit Sahne und Senf vermischen. Mit Zitronensaft, Zucker, Salz und Cayenne abschmecken und zum Schluss den Schnittlauch dazugeben.

4. Für die Bratkartoffeln die Kartoffeln schälen und in reichlich Salzwasser mit den Kümmelkörnern weich kochen. Das Wasser abgiessen, die Kartoffeln pellen und auskühlen lassen. Die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne, die nur am Boden mit etwas Öl bedeckt ist, auf beiden Seiten bei niedriger Temperatur anbraten. Die Lauchzwiebeln schräg in dünne Scheiben schneiden, zu den Kartoffeln geben, kurz mit braten und mit Salz, Pfeffer, gemahlenem Kümmel und Majoran würzen. Die Schnittlauchsauce dazu anrichten.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Grüner Hering mit Bratkartoffeln

  1. Pingback: Herbstlicher grüner Hering - Lotta - kochende Leidenschaft

  2. Ich habe bei der Zutatenliste auch erst mal die Augenbrauen hochgezogen. Aber das Rezept hört sich so lecker an (ach ja, der Alfons)! Wenn nur die Bude nicht tagelang nach Fisch stinken würde… vielleicht fahre ich danach für ein paar Tage in Urlaub und lasse die Nachbarin lüften, hihihi.

  3. Fisch? Öhm, vielleicht bin ich ja nasentechnisch abgestumpft, aber bei mir riecht nix, und ich hab keinen Dunstabzug, nur ein Fenster …Er muss halt frisch sein, der Fisch, das Bratfett muss man gleich vernichten, Utensilien spülen … und selbst das packe ich nur selten und trotzdem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Grüner Hering mit Bratkartoffeln

Martina 10:27