Getestet: Chicken Green Curry von Aldi

Bei diesen Temperaturen und vor allem bei der drückenden Schwüle der letzten Tage macht das Kochen nicht so richtig Spaß. Zusätzlich gesteigert wurde meine Kochunlust dann noch durch spätes Heimkommen, und so blieb die Küche in den letzten Tagen wiederholt kalt. Gestern mochte ich dann aber doch mal wieder was anderes als belegte Brote auf dem Tisch sehen. Da fiel mir ein, dass im Gefrierschrank noch ein Fertiggericht darauf wartete, getestet zu werden. Beim Aldi war letzte Woche mal wieder „Asia“-Woche. Da gab es neben diversen Zutaten wie Kokosmilch, Jasminreis, Wok-Nudeln und verschiedenen Soßen und Konserven, auch einige Fertiggerichte. Unter anderem dieses „Chicken Green Curry“ der Marke „Asia-Spezialitäten“ der Firma Frankenberg Authentic Food aus Würselen.

Chicken Green Curry vom Aldi

Chicken Green Curry vom Aldi

Die Beschreibung „Authentisch thailändische Spezialität“ und die Behauptung „Hochwertige Rezeptur ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker“ bewogen mich dann, einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen:

Thailändischer Reis gekocht 36% (Wasser, Reis 15%), Hähnchenbrustfleich gegart 23% (Hähnchenbrustfleisch 97%), Kokoscreme 25%, Paprika 4%, pflanzliches Öl, Bambus 2,5%, Zwiebeln, Koriander, Sardellenextrakt, Knoblauch, Palmzucker, Wasser, modifizierte Stärke, Zitronenblätter, grüne Chilis, Salz, Thai Basilikum, Schalotten, Galganz, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Kaffirzitronenschale, Koriandersamen.

Das war alles. Tatsächlich keine Kunstaromen oder Geschmacksverstärker. Okay, das las sich gut, das Bild auf der Verpackung sah auch vielversprechend aus 😉 und ich beschloss einen Versuch zu wagen.

Zubereitet wird das Ganze entweder im Backofen, was bei 140 Grad ca. 40 Minuten dauert, oder in der Mikrowelle, wo das Gericht nach 8 Minuten auf dem Tisch steht. Die Mikrowelle wird bei mir nur noch selten benuzt, aber dies war ein typischer Einsatzfall. Nach wenigen Minuten zog bereits ein angenehmer Duft nach Reis und Curry durch die Küche. Nach 7 Minuten hatte die Mikrowelle ihr Werk vollbracht. Und nach einer einminütigen Ruhephase – die man den Speisen immer gönnen sollte, damit sich die Wärme gleichmäßig verteilen kann – stand das Essen auf dem Tisch.

Ich war gespannt, ob es auch so gut schmecken würde, wie es duftete. Das tat es! Ich war angenehm überrascht. Meine Erwartungen an Fertiggerichte sind immer sehr gedämpft, so dass Spielraum für angenehme Überraschungen bleibt. Und hier wurden meine Erwartungen wirklich weit übertroffen! Es war richtig gut. Das Curry war fein gewürzt und man schmeckte die Kräuter und Gewürze heraus. Die Schärfe war angenehm, vielleicht ein bisschen zu dezent für ein Currygericht – wohl ein Tribut an den deutschen Durchschnittsgaumen. Und ich hätte mir auch noch ein bisschen mehr Paprika und Bambus in dem Gericht gewünscht. Aber alles in allem ein Fertiggericht, dass ich mir für „Notfälle“ jederzeit wieder holen würde. Zumal der Preis von 2,99 Euro durchaus günstig ist.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Getestet: Chicken Green Curry von Aldi

  1. Ach, die Fertiggerichte vom Aldi sind meistens gut. Für den günstigen Preis muss man natürlich ein paar Abstriche im Punkt Geschmack in Kauf nehmen.

  2. Hallo,
    habe heute das „Dal Makhani“, von ALDI, Hersteller Fa. Frankenberg, ausprobiert. Schmeckt ok, vielleicht alles etwas zu weich, was aber auch an der Zubereitung im Ofen liegen kann, die ansonsten super funktioniert.
    Allerdings für Menschen, die nicht so scharf essen sollen/wollen zu scharf gewürzt. Besser fände ich, wenn man im Bedarfsfall selbst etwas nachwürzen könnte. So werde ich dieses Gericht wohl nicht wieder kaufen.
    Grüße, H.S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Getestet: Chicken Green Curry von Aldi

Jürgen 11:04