Jakobsmuscheln im Spinatbett, gratiniert mit Nüssen und Käse

Ich hatte Jürgen@lottas Jakobsmuscheln in Sahne und Marsala gelesen und fand das richtig lecker, und wollte es nachkochen. Beim Fischhändler Jakobsmuscheln gekauft, noch bei der Käsemaus gewesen, echt der Stand heisst wirklich so, und anschliessend noch beim Gemüsehändler vorbei geschaut und Rauke und Eichblattsalat gekauft. Der Blattspinat sah auch oberlecker aus. Also habe noch ein Pfund Spinat mitgenommen, denn jetzt ist eben Spinatzeit. Vor lauter Trödeln und umschauen, war es mittlerweile nach 13 h geworden, jetzt hatte „da Gina“, der italienische Lebensmittelladen leider geschlossen, kein Marsala. So musste ich die Jakobsmuscheln, statt in Marsala zu baden, mit dem Spinat bekanntmachen, damit die Beiden eine glückliche, wenn auch zeitlich begrenzte Liäson eingehen.

Jakobsmuscheln im Spinatbett

Zutaten
  • 500 gramm Blattspinat
  • 200 gramm Jalobsmuscheln
  • 50 gramm geraspelter Käse, ich hatte Beaufort gekauft
  • 50 gramm Walnüsse
  • 100 ml Sahne
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss
Zubereitung

Spinat waschen und trocken schleudern. Im grossen Topf das Olivenöl erhitzen, den kleingeschnittenenen Knoblauch glasig dünsten. Die Spinatblätter handweise in den Topf geben, und zusammen fallen lassen, und salzen. Die Auflaufform mit einem Esslöffel Ölvenöl ausreiben. Den Spinat ausdrücken und in die Form geben. Die Jakobsmuscheln pfeffern und salzen und in den Spinat setzen. Die Sahne über dem Spinat verteilen, mit der Muskatnuss würzen. Die Walnüsse grob hacken und mit dem geraspelten Käse über den Spinat geben. Im vorheizten Backofen bei 200 Grad 10 Minuten gratinieren

Das ist die „light“ Version. Die Aromen von dem Muschelfleisch und Spinat kommen gut zur Geltung.

Wer es richtig sahnig haben möchte, kann die Menge Sahne um die Häfte erhöhen ca. 30 gramm geriebenen Parmesan einstreuen und ein Eigelb unterziehen, dann ist allerdings auch die Backzeit im Ofen etwas länger. Das ist lecker, aber auch nicht folgenlos auf der Skalierung der Waage, und zwar nicht der Küchenwaage.

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jakobsmuscheln im Spinatbett, gratiniert mit Nüssen und Käse

Gargantua 20:50