Solidarität mit Griechenland – kochen mit griechischen Produkten: Pastitsio

Es ist unfassbar, was man mit Griechenland anstellt. Anstelle eines geordneten Insolvenzverfahrens und notwendiger Reformen, gibt es ein Rettungspaket nach dem anderen, Anleihenrückkäufe und Zentralbankgeld, damit Banken und Hedgefonds ihren Reibach machen und nicht fällige Abschreibungen und Verluste realisieren müssen. Während bei den Menschen in Griechenland so gut wie nichts von den „Hilfspaketen“ ankommt. Bei manchen dieser „Solidaritätsaktionen“ weiß man gar nicht ob man lachen oder weinen soll, wie z.B. bei dieser besonders hirnrissigen Aktion des Handelsblattes aus dem Jahre 2010: „Wir kaufen griechische Staatsanleihen“. Hm, wem nutzte wohl der Kauf von diesen Schrottpapieren am Sekundärmarkt? Den Griechen? Wohl kaum. Eher dagegen diversen Banken, Fonds, Versicherungen und Hedgefonds, die die akut ausfallgefährdeten Papiere seinerzeit an Dumme weiterreichen konnten. So reduzierten deutsche Banken ihr Engagement in Griechenland alleine im letzten Quartal 2010 um ca. 6 Mrd. auf 34 Mrd. € und deutsche Versicherer reduzierten ihre Anlagen von 5,8 Mrd. € in 2010 bis Ende März 2011 auf 2,8 Mrd. €  – gelebte Solidarität (Zahlen aus dem Buch „Der grösste Raubzug der Geschichte“ von Matthias Weik und Marc Friedrich). Okay, das ist hier aber kein Wirtschaftsblog sondern ein Kochblog ;-). Also zurück zum Thema: Kochen mit griechischen Produkten. Denn Wohlstand entsteht nicht durch das Bedrucken von Papier- oder Baumwollfetzen, die man dann „Geld“ nennt, sondern durch die Produktion von Gütern und Dienstleistungen – und natürlich ihrem anschließenden Verkauf. Und so beschloss ich, beim Einkauf bevorzugt griechische Produkte zu nehmen Und natürlich sollte es auch einen griechisches Gericht geben. Meine Wahl fiel auf Pastitsio, einen griechischen Nudelauflauf, ähnlich wie Moussaka, nur halt mit Makkaroni an Stelle von Auberginen.

griechische Produkte

griechische Produkte

Die Bilanz meines Einkaufs fiel allerdings mehr als enttäuschend aus. Ich habe so gut wie keine griechischen Produkte gefunden. In der Gemüseabteilung absolute Fehlanzeige: Obst und Gemüse kommen aus Ägypten, Holland, Marokko, Israel, Spanien… nur nicht aus Griechenland. Beim Käse sah es kaum besser aus. Lediglich beim Feta von Patros stand drauf, dass er aus griechischer Ziegenmilch hergestellt wurde. An der Käsetheke gab es dagegen genau Null Käse aus Griechenland – also musste ich Greyerzer statt Kefalotiri für den Pastitsio nehmen. Und so ging es dann weiter: Pasta, Wurst, Fleisch, Fisch, Obst- und Gemüse-Konservern. Nichts auf dem Griechenland als Herkunftsland stand – nicht einmal bei den kleinen Kritharaki-Nudeln. Etwas besser sah es dann bei Oliven und Olivenöl aus. Da gab es etliche griechische Produkte und so wanderte eine Flasche kretisches Olivenöl in meinen Einkaufswagen. Aber zumindest ein griechischer Wein sollte doch noch zu finden sein. Genau gesagt gab es sogar 5 – ungefähr soviel wie aus Ungarn, der Schweiz oder Tirol – einen Likörwein, zwei Rotweine und zwei Weißweine. Der eine Weißwein war lieblich, der andere eine Retsina und dessen Harzton mag ich überhaupt nicht. Also nahm ich die beiden Rotweine und den Likörwein mit. Der kretische Rotwein hat mir richtig gut gefallen. Die 0,75-l-Flasche für 2,99 € geht in Ordnung. Anders sah das mit den übrigen Produkten aus: Der Feta war teuer und hat mir geschmacklich deutlich weniger gefallen, als der preiswertere bulgarische direkt im Fach daneben – wieder mal ein Beispiel für ein überteuertes Markenprodukt, wo man wohl mehr wert auf Werbung als auf Qualität zu legen scheint. Das gleich gilt für das Olivenöl, deutlich teurer als das gut getestete von Aldi und geschmacklich weniger ansprechend.

Auch wenn das jetzt nicht unbedingt repräsentativ war.  Aber bei mir bleibt als Fazit: griechische Produkte sind kaum im Supermarkt anzutreffen. Und wenn dann sind sie eigentlich zu teuer im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten. Da dürften die Griechen noch einen weiten, steinigen Weg vor sich haben.

So, jetzt aber zum Rezept. Das ist richtig lecker. Man sollte es aber unbedingt mit Lammhack (das kam übrigens aus Neuseeland) machen und Rinderhack nur im äußersten Notfall nehmen. Es ist einfach ein anderer Geschmack.

Zutaten
  • 250 g Makkaroni
  • 1 Zwiebel
  • 250 g Lammhackfleisch (Rinderhack geht zur Not auch)
  • 1/2 Dose (= 200 g) gehackte Tomaten
  • 50 ml trockener, kräftiger Weißwein (ein Müller-Thurgau passt sehr gut)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 1/2 Bund frische glatte Petersilie
  • 1/2 TL gemahlener Piment
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • schwarzer Pfeffer
  • Salz
  • 60 g geriebener Kefalotiri (alternativ: Greyerzer)
Griechische Béchamelsoße
  • 375 ml Vollmilch
  • 30 g Butter
  • 40 g Weizenmehl (Type 405)
  • 2 Eier Größe M
  • 30 g frisch geriebenen Kefalotiri (alternativ Greyerzer)
  • 1-2 EL Zitronensaft
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Salz

Portionen: 3-4
Zubereitungszeit: 75 Minuten

Zubereitung

Als erstes das Nudelwasser aufsetzen. Die Makkaroni in 5 – 6 cm große Stücke brechen und nach Packungsanweisung al dente kochen. Die Nudeln abgießen und mit kaltem Wasser kurz abschrecken damit sie nicht zusammenkleben.

Während die Nudeln kochen die Hackfleischmasse und die griechische Béchamelsoße zubereiten. Dazu das Lammhack in einer großen Pfanne im heißen Olivenöl kräftig anbraten bis es bräunt. Die Zwiebeln fein würfeln, dazugeben und glasig dünsten. Das Tomatenmark unterrühren und kurz mitbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und diesen fast vollständig verkochen lassen. Die gehackten Tomaten, Zimt, Salz, Pfeffer und Piment zugeben und das ganze ca. 15 bis 20 Minuten offen auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Flüssigkeit wieder fast verkocht ist.

Derweil geht es an die griechische Béchamelsoße. In einem kleinen Topf die Butter schmelzen und das Mehl einrühren. Eine Minute unter ständigem Rühren aufschäumen ohne dass es bräunt. Langsam die Milch angießen und dabei mit dem Schneebesen kräftig durchrühren, damit die Soße glatt und klumpenfrei wird. Die Béchamel zum Kochen bringen und dabei ständig weiter rühren, bis die Soße eindickt. Den Topf vom Feuer nehmen und zuerst den geriebenen Käse unterrühren, bis er sich aufgelöst hat. Dabei kühlt die Soße soweit ab, dass man die Eier unterziehen kann (ist die Soße zu heiß flocken die Eier aus!). Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Eine Auflaufform (ca. 25×15 cm) mit etwas Olivenöl einpinseln. Die Hälfte der Nudeln einschichten und mit der Hälfte des geriebenen Käse bestreuen. Die Petersilie waschen, trocken schütteln , die Blätter abzupfen und fein wiegen. Die Hackfleischmasse nochmal kräftig abschmecken, die Petersilie unterrühren und die Masse auf den Makkaroni verteilen. Mit der zweiten Hälfte der Nudeln belegen  und die Béchamelsoße gleichmäßig darüber gießen. Mit dem restlichen geriebenen Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad, Gas Stufe 3 ca. 45 Minuten backen, bis der Käse schön gebräunt ist (wenn möglich die letzten 10 Minuten Oberhitze zuschalten).

Dazu passt ein kräftiger, trockener Rotwein. Ich habe den kretischen genommen, der hat mir dazu gut gefallen. Und ein grüner Salat macht sich auch gut dazu.

Foto: Portion griechisches Pastitio

Portion griechisches Pastitio

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidarität mit Griechenland – kochen mit griechischen Produkten: Pastitsio

Jürgen 11:32