Panna Cotta, neu interpretiert: Spargel-Panna Cotta

Spargel-Panna Cotta

Spargel-Panna Cotta

Interpretationen leben davon, dass sie etwas Neues ausprobieren. Neue Zutaten in klassischer Art zubereitet. Aber mal im Ernst, nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen Spargel-Panna Cotta zuzubereiten. Und schon gar nicht mit drei Stunden Zubereitungszeit, die im Rezept angegeben waren. Ich stell‘ mich doch nicht drei Stunden in die Küche um dann ein Panna Cotta zu haben, von dem ich nicht mal weiss, ob es schmeckt. Pah!!!!, das brauche ich doch nicht. Dennoch bin ich um das Rezept, aus dem Alnatura Magazin, Mai-Ausgabe, herumgeschlichen, wie die Katze um den Goldfischteich. Und schliesslich hat es mich doch erwischt. Ich begann Spargel zu schälen, Zutaten bereit zustellen und ich wusste jetzt gibt es keinen Weg mehr zurück. Du machst Spargel-Panna Cotta und das für mindestens die nächsten Stunden, und es wurden Stunden!

 

Zutaten
  • 500 g weisser Spargel
  • ½ Zitrone
  • 30 g Butter
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 50 ml Sahne, steif geschlagen
  • 1 Vanilleschote
  • 1 einige Kirschtomaten, ich hatte Coeur de pigeon, gibs’t gerade bei Aldi
  • ½ Frühlingszwiebel
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • ½ Esslöffel weisser Balsamico

Zubereitung

Spargel schälen. Zitronensaft mit der Butter aufschmelzen. Salz und Zucker zugeben und Wasser zugiessen. Spargelschalen zugeben und aufkochen lassen. Spargelschalen aus dem Kochwasser nehmen und die Spargelstangen einlegen und kurz garen. Spargelstangen aus dem Sud nehmen, beiseite stellen und den Sud durch ein Tuch geben. Spargelsud auf 100 ml Flüssigkeit reduzieren. Das kann dauern. Ist die magische Marke von 100 ml erreicht, Milch und Sahne zugeben. Die Vanilleschote halbieren, das Mark auskratzen und in die Spargel-Milch-Sahne Flüssigkeit geben. 50 ml Sahne steif schlagen. 6 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen und anschliessend ausdrücken. Ich habe extra kein Agar Agar genommen, das ist nicht farbneutral! Spargel-Milch-Sahne-Flüssigkeit aufkochen lassen, Gelatine unterrühren von der Flamme nehmen und im Eiswasserbad langsam kalt rühren. Sobald die Masse zu gelieren beginnt steif geschlagene Sahne unterheben. Die Masse in Förmchen geben und zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Jetzt haben sie frei. Diese zwei Stunden gehören übrigens nicht zur Zubereitungszeit. Spargel in Stücke schneiden. Tomaten halbieren. Olivenöl und Balsamico kurz aufschlagen und mit den Spargelstücken und den Tomaten vermischen. Frühlingszwiebel in Streifen schneiden. Spargel-Panna Cotta aus der Form stürzen mit dem Spargel-Tomaten-Salat garnieren. Belohnt wird man mit der zartesten Versuchung seit es Spargel gibt, nicht richtig süss, erstaunlicherweise sehr „spargelig“, etwas vanillig, von feiner Textur und richtig lecker.

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Panna Cotta, neu interpretiert: Spargel-Panna Cotta

Gargantua 17:32