Mein saftigster Pflaumenkuchen

leckerer Pflaumenkuchen

leckerer Pflaumenkuchen

Das Schöne an Pflaumenkuchen ist seine Saftigkeit und mit Zimtzucker bestreut ist es einer meiner Lieblinge. Wahre Geschmacksexplosionen von Süsse und frischer Säure. Diese Säure der Pflaumen entsteht nach meinem Empfinden erst beim Backen. Deshalb gebe ich auch immer reichlich Zucker darüber. Das weniger Schöne ist, dass man Pflaumenkuchen nur im Herbst backen kann, oder lassen sich Pflaumen etwa auch einfrieren. Ich habe keine Ahnung. Unser „Einfrierexperte“ Jürgen@Lotta weiss das bestimmt.

Zutaten
  • 500 g reife Pflaumen
  • 110 g weiche Butter
  • 90 g Zucker
  • 175 g Mehl
  • 100 g zermörserte Cantuccini
  • 1 Ei
  • 10 g Vanillezucker
  • 20 g Zucker
  • 1Teelöffel Zimt

Zubereitung

Teig wie im Rezept Beerenkuchen mit Lavendelstreusel zubereiten. Butter und Zucker mit dem Rührgerät cremig rühren. Das Ei zugeben und zusammen aufschlagen. Mehl und zermörserte Cantuccine zugeben und zu einem Teig kneten. Backform mit Backpapier auskleiden und den Teig in die Form drücken. Dabei einen 2 cm hohen Rand bilden. Besonders auf den hohen Rand achten, denn die Pflaumen sind noch saftiger als die Beeren. Teig mit einer Gabel einstechen. Pflaumen waschen,abtrocknen lassen und entsteinen. Pflaumen halbieren und auf den teig legen, vielleicht eher stellen. Das klappt am Rand ganz gut. Vanillezucker, Zucker mit dem Zimt mischen und auf die Pflaumen streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca.40 Minuten backen. Den fertigen Pflaumenkuchen gut auskühlen lassen, sonst gibt’s beim Aufschneiden richtig Matsche. Das wäre dann eher ein Crumble als ein Pflaumenkuchen.

 

 

 

 

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly

2 Kommentare zu “Mein saftigster Pflaumenkuchen

  1. Zwetschgen und Pflaumen kann man ganz gut einfrieren: Pflaumen waschen, angeschlagene Früchte aussortieren, die anderen halbieren und entsteinen und erstmal lose, z.B. auf einem Brett liegend, vorfrieren. Die gefrorenen Pflaumen dann in Gefrierbeutel verpacken und einlagern.
    Aber das habe ich erst ein einziges Mal gemacht. Stattdessen friere ich lieber das Fertigprodukt Pflaumenkuchen ein. 😉 Diesen fertig backen, abkühlen lassen, in Stücke portionieren und diese in Alufolie oder Gefrierbeutel einpacken und einfrieren. Ganz wichtig: Vor dem Backen, bzw. vor dem Einfrieren nicht mit Zucker bestreuen, da der Kuchen sonst zuviel Saft zieht und später matschig wird.
    Wenn man den eingefrorenen Pflaumenkuchen essen will: Backofen auf 150 Grad vorheizen und den noch gefrorenen Kuchen für ca. 20 Minuten aufbacken. Kurz vor Ende der Aufbackzeit erst mit dem Zucker bestreuen – schmeckt wie frisch gebacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mein saftigster Pflaumenkuchen

Gargantua 17:48