Verfälschte Zucchini-Risotto-Fälschung

Was tun, wenn man später als geplant von einem Termin zurückkommt und feststellen muss, dass man sich noch keinerlei Gedanken ums Essen gemacht hat? Ein Fall für Pasta rapida? Aber ich hatte keine Lust auf Nudeln. Einkaufen wollte ich natürlich auch nicht mehr. Also musste es etwas sein, das mit den vorhandenen Vorräten herstellbar war. Lotta-Martinas Tipp mit dem Zucchini-Risotto fiel dann auf fruchtbaren Boden. Ein bisschen skeptisch war ich zunächst schon, denn auch ich war der Meinung, dass Zucchini keine allzu gute (Geschmacks-)figur im Risotto abgeben würden.

Aber da der Hunger groß und die Zeit fortgeschritten war, habe ich es gewagt. Allerdings nicht, ohne es leicht zu verfälschen…  😉

Und so sah dann meine Version aus:

Zutaten für 1 (große) Portion
  • 1 mittelgroße
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 125 g -Reis
  • 3 EL Olivenöl
  • 375 ml Gemüsebrühe
  • Pfeffer, Salz
  • gemahlene Chili
  • 1 Tomate
  • 40 g frisch geriebener
  • je ein knappes ½ Bund glatte Petersilie und
  • ein guter Stich Butter

Die Zubereitung zu beschreiben erspare ich mir. Das kann man hier nachlesen. Die Tomate kam erst kurz vor Ende der Garzeit hinein und hat – wie ich finde – gut gepasst. Und da mir das Ganze noch etwas zu lasch war, habe ich noch wenig Chili reingetan. Mir hat es etwas schärfer dann auch tatsächlich besser gefallen. Wobei die entscheidende Zutat aber eindeutig die Minze war!

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Verfälschte Zucchini-Risotto-Fälschung

  1. In der Tat, ich war (angenehm) überrascht. Nachdem alles bis auf die Minze (und das Chili) drin war, hatte ich probiert und fand’s „na ja, geht so“. Mit der Minze sah das dann plötzlich ganz anders aus. Und die Chili war das i-Tüpfelchen.

  2. Von der Zutatenliste her sollte dies ein brauchbares Risotto sein, aber es hängt von so vielem ab, ob es Weltklasse wird oder nicht. Die vielfach unbeachtete Minze, die sehr einfach zu ziehen ist, wie ein Unkraut, könnte in vielen Gerichten etwas Pfiff reinbringen, in der türkischen und mittelöstlichen Küche tut sie es recht oft. Da denke ich nicht an die Briten mit ihrer Mintsauce, sondern mal ein Blättchen hier und dort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verfälschte Zucchini-Risotto-Fälschung

Jürgen 13:09